Es war ein wunderbares Jahr: Mit dem Apenser Schützenfest geht das Würdenjahr von König Helmut Sadelfeld zu Ende

Als Nachbarn schon seit Jahren ein eingespieltes Team: das Königspaar mit den Adjutantenpaaren Magarete und Herbert Hinrichs (li.)  sowie Peter und Heidrun Möller (li.)
2Bilder
  • Als Nachbarn schon seit Jahren ein eingespieltes Team: das Königspaar mit den Adjutantenpaaren Magarete und Herbert Hinrichs (li.) sowie Peter und Heidrun Möller (li.)
  • Foto: SV Apensen
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

An sein Würdenjahr wird sich Helmut Sadelfeld (62), noch amtierender Schützenkönig von Apensen, mit Sicherheit immer gerne erinnern. „Es war ein wunderbares Jahr mit wirklich tollen Bällen“, erzählt der Zollbeamte. „Der größte davon war der im CCH in Hamburg. Doch das absolute Highlight war mein eigener Königsball im Gasthaus Klindt­worth.“ Von der Tischdekoration, die auf seinen Beruf abgestimmt war, bis zur Stimmung im Saal sei die gesamte Feier einfach perfekt gewesen. Darüber hinaus freut sich der König darüber, dass er zu allen Anlässen und Festen zahlreich begleitet wurde.
Darauf, dass das vergangene Schützenfest der richtige Zeitpunkt war, um auf die Königsscheibe zu schießen, hatte ihn seine Ehefrau Hildegard gebracht. Die Kinder sind erwachsen, und mit 62 Jahren sei er noch fit genug, um das Würdenjahr zu genießen. Dass ihn der Präsident Rolf Bürger aber tatsächlich zum Schützenkönig ausrufen würde, damit hatte Helmut Sadelfeld dann doch nicht gerechnet. „In Apensen geben wir drei Schüsse auf die Königsscheibe ab, von denen der beste zählt“, erklärt der König. „Da aber nur die ersten beiden Ergebnisse werden angesagt werden, bleibt immer ein Unsicherheitsfaktor.“ Nachdem Sadelfeld, obwohl selbst leidenschaftlicher Sportschütze, zweimal „nur“ die Neun getroffen hatte, dachte er: „Für dieses Jahr ist der Zug abgefahren.“ Umso größer war die Freude, als er doch die Königskette umgelegt bekam. Als Adjutanten wählte er seine Nachbarn Herbert Hinrichs und Peter Möller. Letzterer hatte ihn vor mehr als 30 Jahren mit zum Schützenverein genommen. Helmut Sadelfeld war damals aus beruflichen Gründen mit Ehefrau Hildegard, Sohn und Tochter aus dem Kreis Vechta nach Apensen gezogen.
Großen Wert legt der König darauf, dass das Schützenjahr nicht ausschließlich aus Feiern besteht. „Wir betreiben hochklassigen Sport“, so Sadelfeld, der bis vor fünf Jahren 18 Jahre lang sportlicher Leiter des Apenser Schützenvereins war. „Wir nehmen an den Bezirkschaften teil, um uns für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren.“
Sadelfeld schießt in der Sommer- und Winterrunde, bei den Bezirksmeisterschaften und beim Pokalschießen. Auch in seinem Beruf als Zollbeamter und Waffenträger spielt Schießtraining eine Rolle. Allerdings sei das sportliche Schießen nicht mit dem Schießen in Notwehr zu vergleichen: „Beim Schießsport geht es um Konzentration, Körperbeherrschung und kontrollierte Atmung“, so der König. „Darauf kommt es beim Training für den Ernstfall weniger an. Allerdings hilft mir die körperliche Fitness, die Voraussetzung für meinen Beruf ist, auch beim Schießsport.“
Dass sein Würdenjahr mit dem Schützenfest in Apensen zu Ende, trägt Helmut Sadelfeld mit Fassung. Nachdem er das Zepter in die Hand seines Nachfolgers gelegt hat, wird er wieder mehr Zeit für sein zweites Hobby haben: die Tischlerei. Sein größtes und wichtigstes Hobby, das er mit seiner Königin teilt, hat er auch im Würdenjahr nicht vernachlässigt: Enkelin Lena (2), verbringt mindestens einmal pro Woche einen Nachmittag bei ihren Großeltern, wenn ihre Eltern arbeiten.

Als Nachbarn schon seit Jahren ein eingespieltes Team: das Königspaar mit den Adjutantenpaaren Magarete und Herbert Hinrichs (li.)  sowie Peter und Heidrun Möller (li.)
Helmut und Hildegard Sadelfeld freuen sich, dass ihre  Enkelin Lena regelmäßig bei ihnen ist
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen