Gemeinde gibt Geld für den Umbau: Apenser Schützenhalle wird Veranstaltungszentrum

Die Ratssitzung in der Schützenhalle wurde von vielen Zuschauern  verfolgt     Foto:jd
  • Die Ratssitzung in der Schützenhalle wurde von vielen Zuschauern verfolgt Foto:jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Jetzt heißt sie noch Schützenhalle, in Zukunft soll sie die etwas sperrige Bezeichnung "Mehrzweck-Veranstaltungszentrum" erhalten. Grund für die Umbenennung des dem Schützenverein gehörenden Gebäudes ist dessen künftige Verwendung: Der knapp 200 Personen fassende Saal soll noch intensiver als bisher für die verschiedensten Veranstaltungen vom Liederabend bis zur Lesung genutzt werden können und auch anderen Vereinen und öffentlichen Institutionen offenstehen. Das sieht eine Vereinbarung mit der Gemeinde vor. Dafür muss die Schützenhalle aber saniert und baulich an die künftigen Erfordernisse angepasst werden. Die Kosten in Höhe von fast 300.000 Euro übernimmt die Gemeinde. Das hat jetzt der Apenser Rat beschlossen.

Seit dem Abriss des Delmer Hofes im Jahr 2014 gibt es in Apensen keinen größeren Saal mehr. In der Politik gab es verschiedene Überlegungen, Abhilfe zu schaffen. So wurde der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Erwägung gezogen, dann aber aus Kostengründen wieder verworfen. Schließlich rückte die Schützenhalle in den Fokus. Die Gemeinde schloss mit den Schützen eine Vereinbarung: Der Schützenverein bleibt Eigentümer und führt die Modernisierung sowie den Ausbau durch und die Gemeinde übernimmt einen Großteil der Kosten - unter der Maßgabe, dass die Halle dann der Dorfgemeinschaft zur Verfügung steht.

Der Schützenverein hat nun gemeinsam mit seiner Architektin Dorothea Hirschfeld-Albers ein Konzept erstellt, wie der Um- und Ausbau zu einem Veranstaltungszentrum sinnvoll gestaltet werden kann. Eine große Rolle spielt dabei eine funktionale Küche: Sie muss den künftigen Ansprüchen hinsichtlich Größe und Ausstattung genügen. Die Schränke müssen so stabil sein, dass sie das schwere Porzellan aus dem Delmer Hof fassen können.

Weitere wichtige Punkte sind das Mobiliar und das Material für Boden und Wände: Alles muss künftig so robust sein, dass es in den kommenden 30 Jahren einer wesentlich intensiveren Nutzung als bisher standhält. Außerdem wird der Eingangsbereich verlegt. An die Stelle, wo sich jetzt noch der Eingang befindet, kommen ein Abstellraum und ein Behinderten-WC.

Schützenvereins-Vorsitzender Rolf Bürger zeigt sich mit der Entscheidung des Rates zufrieden. Er betonte nochmals, dass der Schützenverein selbst keinerlei weitere Vorteile aus dieser Vereinbarung zieht. Nach Auskunft von Bürger ist es aus haftungsrechtlichen Gründen nicht erlaubt, das künftige Veranstaltungszentrum für private Anlässe wie Hochzeiten oder Konfirmationen zu mieten. Das wäre zwar möglich, wenn ein Caterer oder Gastwirt als Veranstalter auftrete, doch die Gemeinde habe sich gegen eine solche kommerzielle Nutzung ausgesprochen. Eine Ausnahme gebe es lediglich bei Beerdigungs-Kaffees.

Der Schützenverein kann nun mit der Ausschreibung der Umbauarbeiten beginnen. Die Architektin rechnet mit einer rund sechsmonatigen Umbauzeit. Bis zum Schützenfest 2018 soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen