++ Neueste Meldung ++

Tankstellenräuber gesucht?

"In großer Sorge um das Dorf": Baugebiets-Gegner in Nindorf weisen Vorwürfe zurück

Gegenüber dem WOCHENBLATT wurde kürzlich behauptet, dass sich die Gegner das Neubaugebietes in Nindorf an einer Hand abzählen ließen. Doch der Protest ist offenbar größer: Zu einem spontanen Fototermin kamen trotz Eisglätte kamen zahlreiche Nindorfer zusammen
  • Gegenüber dem WOCHENBLATT wurde kürzlich behauptet, dass sich die Gegner das Neubaugebietes in Nindorf an einer Hand abzählen ließen. Doch der Protest ist offenbar größer: Zu einem spontanen Fototermin kamen trotz Eisglätte kamen zahlreiche Nindorfer zusammen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Nindorf. Durch das kleine Dörfchen Nindorf geht ein großer Riss. Gestritten wird um drei mögliche Standorte für ein Neubaugebiet (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Mit der Entscheidung, die der alte Rat noch auf seiner letzten Sitzung in der abgelaufenen Wahlperiode zugunsten eines knapp zwölf Hektar großen Areals am Gänsebergweg fällte (Variante C), sind etliche Nindorfer Bürger nicht einverstanden. Das sei aber nur eine Minderheit im Dorf, erklärte der Eigentümer der Gänseberg-Fläche, Hans-Wilhelm Müller, vor einer Woche gegenüber dem WOCHENBLATT: Die mehr als 100 Protest-Unterschriften seien unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zustande kommen. Diese Behauptung wollen die Baugebiets-Gegner so nicht stehen lassen.

"Was Herr Müller sagt, ist nicht richtig", erklärt Gerd Stemmann. Er gehört wie Dr. Hinrich Mohr, der bislang als Hauptkritiker in der Öffentlichkeit auftrat, zu den Initiatoren des Bürgerbegehrens, mit dem der Ratsbeschluss gekippt werden sollte, das aber womöglich rechtlichen Gründen nicht stattfinden darf (siehe Kasten). "Die allermeisten, die unterschrieben haben, um die Variante C zu verhindern, stehen weiterhin dazu", erklärt Stemmanns Mitstreiter Claus-Dieter Schink. Die Initiative könne noch viel mehr Unterschriften aus Nindorf zusammenbekommen. Man habe noch gar nicht alle Straßen "abgeklappert". Tatsächlich konnten die Protestler Müllers Aussage, es handele sich nur um eine Handvoll Gegner, eindrucksvoll widerlegen: Zu einem kurzfristig angesetzten Ortstermin am Samstag bekam die Initiative trotz Eisglätte rund 50 Personen zusammen.

Besonders ärgere ihn Müllers Aussage, er wolle Bauplätze für die jüngere Generation im Ort schaffen, so Stemmann: "Da gaukelt jemand den barmherzigen Samariter vor, obwohl es nur um den schnöden Mammon geht." Es werde sicher auch nicht bei den zunächst vorgesehen 13 Bauplätzen bleiben, ergänzt Schink: "Uns wurde vorgeworfen, fälschlicherweise von 40 Wohneinheiten zu sprechen. Doch diese Zahl ist gar nicht so abwegig, wenn man bedenkt, dass zum Teil Doppelhäuser gebaut werden dürfen und das Baugebiet in absehbarer Zeit wahrscheinlich erweitert wird." Die Familie Müller verfüge über genügend Grund und Boden für ein weiteres Dutzend Bauplätze.

Was will die Initiative erreichen? "Wir wollen kein größeres Baugebiet, egal an welchem Standort. Unser Ziel ist ein begrenztes Wachstum unseres Dorfes in den kommenden Jahren", sagt Stemmann. Eine Lückenbebauung sei vollkommen in Ordnung. Dazu könnten vielleicht fünf, sechs weitere Häuser in einem kleinen Neubaugebiet entstehen - beispielsweise im Bereich D, wo eine Verlängerung der Straße "Plaggenhauer Kmap" bereits vorgesehen sei. Ein Mehr an Bebauung lasse die katastrophale Infrastruktur des Dorfes nicht zu. So habe das Internet nur Schneckentempo und die Busanbindung sei miserabel. "Wir sind einfach in Sorge um unser Dorf", sagt Stemmann: "Uns persönliche Interessen vorzuwerfen, ist an den Haaren herbeigezogen."

Mitteilung

wurde später verschickt

Die Baugebiets-Gegner wollten ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen. Doch laut niedersächsischer Kommunalverfassung darf sich ein solches Begehren nicht gegen ein Baugebiet richten, da die Bauleitplanung allein dem Rat obliegt. Gemeindedirektor Peter Sommer hatte den Initiatoren bereits mündlich mitgeteilt, dass ihr Vorhaben unzulässig sei. Doch laut Gesetz muss zuvor ein Beschluss des Verwaltungsausschusses gefasst werden. Danach hat die Mitteilung schriftlich zu erfolgen. Beides war versäumt worden. Sommer hat am Freitag gegenüber dem WOCHENBLATT erklärt, dass er die Mitteilung abgeschickt habe - allerdings etwas verspätet.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Todesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen