Landfrauen laden zum "White Dinner" nach Apensen ein

"Plietsche Deerns": Die Landfrauen "Auf dem Delm" versuchen auch mit Postkarten, hier präsentiert von Andrea Beckdorf, ein modernes Image zu transportieren
2Bilder
  • "Plietsche Deerns": Die Landfrauen "Auf dem Delm" versuchen auch mit Postkarten, hier präsentiert von Andrea Beckdorf, ein modernes Image zu transportieren
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Modern, aktuell und interessiert: Landfrauen "Auf dem Delm" haben ein neues Programm

ab. Apensen. Landfrauen sind frech, wild und wunderbar. Dieser Spruch steht unter dem frisch erschienenen Programm der Landfrauen "Auf dem Delm", das auf ihrer Internetseite ausgedruckt werden kann. Die 1. Vorsitzende Andrea Beckdorf aus Apensen sprach mit dem WOCHENBLATT über das geplante "Weiße Picknick", fehlende Veranstaltungsräume und das altbackene Image, das die Landfrauenvereine einfach nicht loswerden.

"Nach wie vor kämpfen wir gegen das Bild von der grauhaarigen, Kuchen backenden und strickenden Frau", sagt Andrea Beckdorf. "Das ist ein hartes Brot." Auch halte sich das Gerücht, frau müsse in der Landwirtschaft tätig oder Bäuerin sein, um bei den Landfrauen mitmachen zu können. Denn die Zahl von Mitgliedern aus landwirtschaftlichen Betrieben liege unter 20 Prozent.

"Wir sind ein Mehrgenerationenverein, der sehr voneinander profitiert." Seit 25 Jahren ist Andrea Beckdorf Mitglied bei den Landfrauen "Auf dem Delm", seit 2005 im Vorstand und seit sechs Jahren die 1. Vorsitzende. Durch ihre Hochzeit war die Altländerin nach Apensen gekommen und hatte Anschluss gesucht. "Landfrauen - das kannte ich von meiner Oma, die immer total vergnügt von ihren Treffen zurückkam", erinnert sich Andrea Beckdorf. 

Besondere Voraussetzungen, um bei den unternehmungslustigen Damen mitzuwirken, gebe es nicht. Beckdorf: "Bei uns gibt es einen Querschnitt durch alle Berufe, angefangen von der Ärztin über die Erzieherin bis hin zur Büroangestellten. "Religion, Hautfarbe, Alter, das spielt alles keine Rolle."

Jetzt haben die rund 500 Mitglieder der Landfrauen "Auf dem Delm", zu denen neben 15 weiteren Ortschaften auch die Hansestadt Buxtehude gehört, ihr neues Programm veröffentlicht. "Mit den Planungen haben wir bereits im Januar begonnen. Dazu hat jede ihre Ideen eingebracht." Herausgekommen ist ein bunter Mix aus Reisen, Sport, Tagestouren, Vorträgen und mehr.

So sei auch der Vorschlag zu einem "White Dinner" zustande gekommen, die Idee wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal umgesetzt: Jede Frau trägt dabei weiße Kleidung und bringt ihr eigenes Picknick sowie Tisch und Stuhl, eine weiße Tischdecke und weißes Geschirr mit. "Die Teilnehmerzahl beim ersten ,White Dinner' blieb weit hinter unseren Erwartungen zurück", sagt Andrea Beckdorf. Etwa 20 Frauen seien dabei gewesen. "Mal sehen, wie viele es diesmal werden. Es wird auf jeden Fall ein geselliger Abend." 

• Das "White Dinner" beginnt am Freitag, 14. September, um 18 Uhr. Ort ist der Platz "Bei der Kirche". Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung ins Gemeindehaus verlegt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Die Landfrauen "Auf dem Delm" gehören zu den zehn Vereinen des Kreisverbandes Stade, dem zahlenmäßig größtem der deutschlandweiten 430 Kreisverbänden. Mehr über die Landfrauen und ihr neues Programm unter www.landfrauen-apensen.de.

"Plietsche Deerns": Die Landfrauen "Auf dem Delm" versuchen auch mit Postkarten, hier präsentiert von Andrea Beckdorf, ein modernes Image zu transportieren
"Unter unseren Erwartungen": das "White Dinner" 2017
Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Service
Auch die Kosten für die Nutzung der Friedhofskapelle, hier am alten Friedhof in Buchholz, ist in der Satzung festgeschrieben

Bestattungskosten oft sehr unterschiedlich
So teuer ist das Sterben in Deutschland

WOCHENBLATT fragt bei den Verwaltungen nach den Bestattungskosten / Erhebung: In Köln ist's am teuersten (os). Köln ist in Deutschland die teuerste Großstadt zum Sterben. Das ist das Ergebnis einer Erhebung, die der Online-Bestatter Mymoria jüngst unter Berufung auf die Verbraucherinitiative „Bestattungskultur Aeternistas“ herausgab. Demnach werden in der Domstadt für Beisetzung, Trauerhalle und ein Erdreihengrab rund 2.600 Euro fällig, für ein Urnengrab 2.400 Euro. Im Durchschnitt liegen die...

Sport
Thilo Bade (re. im Spiel gegen Göttingen) hilft schon als Schlagmann im Erstligateam der Wild Farmers aus
  3 Bilder

Baseball in Dohren
Wild Farmers starten in ihre Jubiläums-Saison

30 Jahre Baseball in Dohren: Eine normale Saison wird es für Die Wild Farmers nicht geben – nur 150 Zuschauer pro Spiel sind zugelassen (cc). Nachdem das Baseballteam der Wild Farmers aus Dohren in drei Jahrzehnten schon viele Ausrufezeichen gesetzt hat, steht für alle Beteiligten nun fest, dass sowohl die erste Herrenmannschaft (1. Bundesliga), als auch die 2. Herren (2. Liga) in eine verkürzte Saison 2020 starten werden. Mit Heimsiegen des Erstligisten am Samstag, 8. August, 12 Uhr, gegen...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen