Bauarbeiten beginnen noch im Juli
Nach den Leitungen kommt der Radweg zwischen Goldbeck und Nindorf

Erst die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen, dann der Radwegbau: Entlang der K52 zwischen Goldbeck und Nindorf beginnen noch im Juli die Arbeiten
2Bilder
  • Erst die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen, dann der Radwegbau: Entlang der K52 zwischen Goldbeck und Nindorf beginnen noch im Juli die Arbeiten
  • Foto: ab
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Goldbeck/Nindorf. Ein Radweg an der Kreisstraße K52 zwischen Goldbeck und Nindorf ist schon seit Längerem Wunsch der Anwohner beider Gemeinden und begeisterter Radfahrer. Noch im Juli sollen die Bauarbeiten dafür beginnen. Sie erfolgen im Anschluss an die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen. Kosten des Radwegs: 700.000 Euro.

Umgesetzt wird das Projekt von dem Bauunternehmen Kriete aus Seedorf (Landkreis Rotenburg/Wümme). Der neue Radweg wird rund 1,7 Kilometer lang und 2,50 Meter breit sein.

"Vorab werden in der Radwegtrasse von den Ver- und Entsorgern in einer Gemeinschaftsaktion drei Druckrohrleitungen verlegt", informiert der Umweltamtsleiter des Landkreises Stade, Heiko Köhnlein. Die Leitungen haben einen Durchmesser von 110 bis 225 Millimeter und werden für den Transport von Gas, Trink- und Schmutzwasser eingesetzt. Mit den Arbeiten wurde im Mai begonnen. Voraussichtlich im August sollen sie abgeschlossen werden.

Sollte es nötig sein, werden, wie bisher auch schon in Teilbereichen, halbseitig Sperrungen erforderlich. "Und zwar in erster Linie während der Arbeitszeit für Fahrzeuge zum An- und Abtransport von Materialien", so Köhnlein. Allerdings sei aufgrund des geringen Verkehrs auf dieser Strecke nur mit wenigen Behinderungen zu rechnen. Ampeln werden wohl nicht eingesetzt: Denn Ampelregelungen seinen in der Regel nur in unübersichtlichen Bereichen, wie beispielsweise in Kurven, erforderlich.
Die Baukosten von 700.000 Euro werden bis zu 60 Prozent vom Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gefördert. Die restlichen Baukosten, Planungs- und sämtliche weitere anfallende Kosten werden von der Gemeinde Beckdorf übernommen.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bin in den November hinein, schätzt Heiko Köhnlein. Doch dann kann zwischen Goldbeck und Nindorf endlich sicher geradelt werden.

Erst die Verlegung von Ver- und Entsorgungsleitungen, dann der Radwegbau: Entlang der K52 zwischen Goldbeck und Nindorf beginnen noch im Juli die Arbeiten
Umweltamtsleiter Heiko Köhnlein

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.