Zwei Familien ziehen in das neue Haus für Asyl Suchende in Apensen

Peter Sommer und Rita Klawitter von der Verwaltung und Michael Bösch vom Bauhof zeigen das neue Haus für asylsuchende Familien
9Bilder
  • Peter Sommer und Rita Klawitter von der Verwaltung und Michael Bösch vom Bauhof zeigen das neue Haus für asylsuchende Familien
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Zwei Asyl suchende Familien aus Serbien ziehen jetzt in Apensen in das Haus an der Buxtehuder Straße 76 ein. Beide haben jedoch schon einen Ablehnungsbescheid erhalten. Eine Familie mit neun Personen - Vater, zwei erwachsene Töchter, deren Ehemänner und insgesamt vier Kinder - hat das Erdgeschoss bereits bezogen. Die obere Etage wird zur Zeit noch für die zweite Familie, ein Elternpaar mit sechs Kindern, vorbereitet.
Um weitere Asylbewerber aufnehmen zu können, hatte die Samtgemeinde in Apensen im vergangenen Sommer für 191.000 Euro das Einfamilienhaus ersteigert. Ursprünglich wollte die Samtgemeinde dort wie im Nachbarhaus alleinstehende, Asyl suchende Männer unterzubringen. Doch dagegen protestierten die Nachbarn (das WOCHENBLATT berichtete). Daraufhin fragte die Verwaltung bei der zentralen Anlaufstelle in Braunschweig nach Familien. Die beiden serbischen Familien waren bereits in Deutschland und wurden sofort nach Apensen geschickt, wo sie seit Dezember in den leerstehenden Räumen über dem ehemaligen Penny-Markt untergebracht wurden, während das Haus an der Buxtehuder Straße unter der Leitung der Bauhof-Mitarbeiter umgebaut wurde. Unter anderem hat die Samtgemeinde eine neue Elektrik installieren lassen, es wurde ein Linoleum-Boden verlegt, neue Wände gezogen, die marode Terrasse entfernt und die Terrassentür verschraubt. Beide Wohnungen verfügen über fünf Zimmer, Küche und Bad sowie über Kellerräume. Die Erdgeschosswohnung hat ein zweites WC. Beide Wohnungen wurden mit einem Stromzähler ausgestattet, die Flüchtlinge bekommen eine bestimmte Menge Strom zugewiesen und müssen, wenn sie mehr benötigen, zusätzlich Strom kaufen.
Bisher hat die Sanierung rund 55.000 Euro gekostet. "Drei Rechnungen stehen noch aus", sagt Rita Klawitter, Gebäudemanagement der Verwaltung. Außerdem wurden auf Wunsch der Anlieger die dunklen Tannen auf dem Grundstück des benachbarten Flüchtlingshauses entfernt und die Holz-Bushalte-Stelle durch ein Glashaus ersetzt, weil die Anwohner sich darüber beschwert hatten, dass das Grundstück nicht einsehbar war. Diese Arbeiten sowie die Vorbereitungen in den Räumen im ehemaligen Penny-Gebäude haben die Samtgemeinde zusätzlich etwa 10.000 Euro gekostet.
Wie es mit den beiden Familien nach dem Ablehnungsbescheid weiter geht und wie lange sie noch in Apensen bleiben, ist noch ungeklärt. Danach wird sich die Samtgemeinde weiter um Familien bemühen. "Wir haben zwar mit alleinstehenden Männern nur gute Erfahrungen gemacht", sagt Verwaltungschef Peter Sommer. "Aber das Haus ist jetzt für Familien umgestaltet worden."

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen