Die Samtgemeinde Apensen spart Geld

Hat die Finanzen der Samtgemeinde im Griff: Kämmerer Peter Riebesell
  • Hat die Finanzen der Samtgemeinde im Griff: Kämmerer Peter Riebesell
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Die Samtgemeide Apensen spart ab 2013 19 Jahre lang 45.000 Euro. Insgesamt sind das 866.000 Euro. Diese gute Botschaft kann Kämmerer Peter Riebesell morgen, Donnerstag, 13.Dezember, um 19 Uhr im Samtgemeinderat verkünden. Der Haushalt 2013 ist einer von zehn Tagesordnungspunkten, mit dem sich die Politiker auseinandersetzen werden.
Grund für die erfreuliche Nachricht ist eine Umschuldungsmöglichkeit, die der Kämmerer gemeinsam mit einem Arbeitskreis "Haushaltskonsilidierung" gefunden hat. Diese Gruppe wurde nach einem Antrag der Grünen Anfang des Jahres ins Leben gerufen, u.a. die Kredittilgung der Samtgemeinde zu prüfen und die Verwaltungsprozesse zu optimieren. "Im Bereich Verwaltung wurde alles getan, um die Kosten zu optimieren", sagt Samtgemeindebürgermeister Peter Sommer. Die Kredittilgung konnte mit einer Umschuldung effizienter gestaltet werden: Peter Riebesell hat für 1,5 Millionen Euro für die Restlaufzeit von 19 Jahren ein Forward-Darlehens zu einem Zinsatz von 2,02 Prozent aufgenommen. Den Tipp hatte er von Banker und Ratsmitglied Hans-Heinrich Twiefel (SPD) bekommen.
An zukünftigen größeren Investitionen plant die Samtgemeinde den Bau der neuen Feuerwehrgerätehäuser in Apensen, Beckdorf und Sauensiek, den Bau einer Mensa auf dem Gelände der Kindertagesstätte "Die Freunde" und den Mensa-Umbau im Schulzentrum Apensen.Weil es für den Bau der Feuerwehrgerätehäuser derzeit noch keine festen Zahlen gibt, hat Peter Riebesell dem Finanzausschuss vorgeschlagen, Verpflichtungsermächtigungen mit Höchstbeträgen in den Haushalt einzustellen, um handlungsfähig zu bleiben. Damit kann, wenn die Bau-Planungen konkret werden, ein Haushaltsnachtrag verhindert werden, der wiederum zunächst von der Kommunalaufsicht geprüft werden müsste. Für das Feuerwehrgerätehaus in Apensen schlägt Riebesell zwei Millionen Euro vor, davon 1,8 Millionen Euro als Verpflichtungsermächtigung und 200.000 Euro als Planungsansatz .Für das Gerätehaus in Beckdorf sollen 720.000 Euro als Verplichtungsermächtigung und 80.000 als Ansatz eingeplant werden. Für Sauensiek hält Peter Riebesell 1,2 Millionen Euro für angemessen, davon 120.000 Euro als Planungkosten, der Rest als Verpflichtungsermächtigung.
Der Vorschlag von Oliver Pade (SPD) im Finanzausschuss, durch Werbung weitere Unternehmen nach Apensen zu locken, um damit die Gewerbesteuer-Einnahmen zu verbessern, stieß bei Hans-Heinrich Twiefel (SPD) und Roland Denien (Grüne) auf Interesse. Kurt Matthies (SPD), Bürgermeister von Apensen und Ruth Uhlendorf (CDU) hingegen vertraten die Meinung, dass das Gewerbegebiet Apensen im Internet gut zu finden sei. Viele ansässige Firmen hätten sich bereits für weitere Grundstücke vormerken lassen und es gäbe auch immer wieder Anfragen von außerhalb. Alle Mitglieder des Finanzausschusses waren sich jedoch einig, dass sie den Wirtschaftsförderer des Ladkreises, Michael Seggewiß, einladen wollen.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen