Ein "Trauerspiel": Samtgemeinde Apensen zahlt fast 40.000 Euro für die Meinungsumfrage zum Thema Winterdienst

Sind die Bürger für den Winterdienst zuständig? - Diese Frage zu klären, kostet die Samtgemeinde Apensen fast 40.000 Euro
  • Sind die Bürger für den Winterdienst zuständig? - Diese Frage zu klären, kostet die Samtgemeinde Apensen fast 40.000 Euro
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Die Bewohner der Samtgemeinde Apensen wollen keinen gebührenpflichtigen Winterdienst. Diese Info ließ sich die Samtgemeinde Apensen 37.548 Euro kosten. Die Gemeindeverwaltung hatte die Bewohner aufgefordert, per Briefwahl über die Einrichtung eines Winterdienstes auf den Straßen abzustimmen (das WOCHENBLATT berichtete). Das Ergebnis: 2.774 Bürger stimmten dagegen, 673 dafür, bei einer Wahlbeteiligung von rund 50 Prozent.
Bei der finanziellen Summe fällt Frank Wallin von der "Interessengemeinschaft Gegen Behördenwillkür" die Kinnlade herunter. Er hatte von Samtgemeindebürgermeister Peter Sommer folgende Kostenaufstellung erhalten: Die Kalkulation der Gebühren für den Winterdienst von der Firma Wibera Wirtschaftsberatung schlägt mit 22.253 Euro zu Buche. Die Erstellung und Versendung der Abstimmungsunterlagen kosten weitere 10.735 Euro, der Rest geht u.a. für das Katasteramt, die Druckkosten und die Auszählung durch die Verwaltungsmitarbeiter drauf. Wenn aber der gebührenpflichtige Winterdienst nicht eingeführt wird, wurde die teure Gebührenkalkulation für die Tonne erstellt. Wird der Winterdienst eingeführt, war ganze Meinungsumfrage ebenfalls für die Katz. Das heißt: Die Samtgemeinde hat 37.584 Euro für Nichts aus dem Fenster geworfen.
Zudem ist das Ergebnis für die Entscheidung der Ratsherren nicht bindend: Sie werden im Samtgemeinderat am Donnerstag, 31. Juli, beschließen, ob ein für die Bürger gebührenpflichtiger Winterdienst eingeführt wird oder ob die Samtgemeinde diese Aufgabe übernimmt. Im zweiten Fall - darauf hatte Peter Sommer bereits hingewiesen - müsste eine Steuererhöhung erfolgen.
Jetzt sind auch Politiker entsetzt, die für die Umfrage gestimmt haben: "Ein Trauerspiel", sagt Dieter Kröger, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Er habe nicht annähernd mit solchen Kosten gerechnet, aber trotz Nachfrage auch keine Auskunft darüber bekommen. "Peter Sommer konnte keine Zahlen nennen", so Kröger. Das bestätigt Ratsherr Frank Buchholz (FWG), der ebenfalls keine Antwort bekommen habe. "Das Ergebnis steht in keinem Verhältnis zu dem Aufwand und den Kosten", sagt Stefan Jopp, Pressesprecher der FWG. Ganz anders Rolf Suhr, Fraktionsvorsitzender der CDU und Bürgermeister von Sauensiek: "Die Umfrage wurde in vollem Bewusstsein über die Kosten gestartet." Suhr sei jedoch davon ausgegangen, dass die Bürger das Angebot eines Winterdienstes annehmen.
Denn - so erklärt Vize-Verwaltungschefin Sabine Benden und Stellvertreterin von Peter Sommer: "Es ist keine Frage: Die Straßen müssen vom Schnee geräumt werden, um z.B. im Notfall vom Krankenwagen befahrbar zu sein." Die Frage ist nur, wer dafür zuständig ist. Und ob es die Samtgemeinde 40.000 Euro kosten muss, das zu klären.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 8. März
Zwei Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Schon wieder musste der Landkreis Harburg schlechte Neuigkeiten verkünden: Zwei weitere Menschen sind in der Samtgemeinde Tostedt und der Stadt Winsen am oder mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis Harburg am heutigen Montag, 8. März, auf 89. Der Inzidenzwert steigt nach wie vor an, von 59,7 am Sonntag auf 60,1 am heutigen Montag. Dafür geht die Zahl der aktiven Fälle weiter zurück. Aktuell meldet der Landkreis 171...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Blaulicht
Das Feuer griff von einer Wohnung auf den Dachstuhl über
3 Bilder

Feuer auf Hof in Drochtersenermoor
Wohnung und Dachstuhl brannten

tk. Drochtersen. Aus bislang ungeklärten Gründen ist es am Montagnachmittag zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in Drochtersenermoor gekommen. Das Gebäude steht auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Die Bewohnerin (58) der Wohnung hatte den Brand bemerkt und sofort ihre im Nachbarhaus lebenden Eltern alarmiert. Die riefen die Feuerwehr. Der Brand hatte sich mittlerweile von der Wohnung auf den Dachstuhl des Gebäudes ausgebreitet. Mehrere Ortswehren eilten zum...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen