Fairer Dialog mit den Einwohnern: Interview mit Samtgemeindebürgermeister-Kandidat André Bunkowsky

André Bunkowski

André Bunkowsky (48) aus Hollenstedt fordert den amtierenden Peter Sommer heraus. Bunkowsky ist Diplom-Verwaltungswirt und Kriminaloberrat der Polizei Hamburg. Er wird von der SPD, dem Bündnis 90/Die Grünen sowie der Freien Wählergemeinschaft unterstützt. Das WOCHENBLATT fragt den Kandidaten nach seinen Zielen.

WOCHENBLATT: Welche Eigenschaften zeichnen Sie für die Aufgabe des Samtgemeindebürgermeisters in Apensen aus?

André Bunkowsky: Durch mein Studium sowie meine beruflichen und gewerkschaftlichen Erfahrungen bringe ich alle erforderlichen Qualifikationen mit. Ich bin hier aufgewachsen und kenne Apensen, ohne in alte Strukturen verflochten zu sein. Ich kann zuhören und analysieren. Mir ist besonders wichtig, zwischen Menschen zu vermitteln, in Teamarbeit gemeinsame Potenziale zu erkennen und diese für alle zu nutzen. Der Mensch steht im Mittelpunkt!

WOCHENBLATT: Die Samtgemeinde ist mit rund 5 Millionen Euro verschuldet. Werden Sie den Rotstift ansetzen und wenn ja, an welcher Stelle?

André Bunkowsky: Die Last wurde leider auf 9,5 Mill. € fast verdoppelt! Ich möchte nicht nur das gesetzlich Erforderliche, sondern auch das für gute Entwicklung Sinnvolle ermöglichen. „Blinde Streichwut“ hilft da nicht. Als Teil der Metropolregion HH hat die Samtgemeinde auch gute Chancen. Es wäre unprofessionell, jetzt Ankündigungen ohne fachgerechte Bewertung zu machen. Dies werde ich zusammen mit weiteren Fachleuten tun und dann angemessen handeln.

WOCHENBLATT: Seit fünf Jahren wird in Apensen über den Bau von drei Feuerwehrgerätehäusern gestritten. Mit welcher Strategie wollen Sie dieser Never-Ending-Story zu einem Happy-End verhelfen?

André Bunkowsky: Ein katastrophaler Zustand! Diese „Herkules-Aufgabe“ wird die erste sein, die dringend zu lösen ist. Alle Beteiligten müssen an einen Tisch. Planung und Umsetzung kann ohne die Fachleute der Feuerwehr und die politischen Entscheidungsträger nicht funktionieren. Ich werde die Menschen überzeugen, dass – trotz Frust und Verletzungen der Vergangenheit – ein so wichtiges Projekt nur gemeinsam realisiert werden kann.

WOCHENBLATT:In die neuen Baugebiete in Apensen ziehen in erster Linie junge Familien. Wird die Samtgemeinde den Bedürfnissen dieser Zielgruppe Ihrer Auffassung nach gerecht?

André Bunkowsky: Im Moment oftmals nicht. Bei meinen vielen Bürgerbesuchen erreichten mich häufig Beschwerden und Klagen z.B. wg. mangelnder KiGa-Plätze und konkreter Ignoranz im Auftreten der Verwaltungsspitze - leider auch Hilflosigkeit und Resignation. Es reicht nicht, nur Bauland auszuweisen und dann die Familien und Infrastrukturmaßnahmen zu vernachlässigen. Mir fehlen hier zielgerichtete Ideen und eine transparent vermittelte Gesamtplanung.

WOCHENBLATT: Wo sehen Sie für die Verwaltung den größten Handlungsbedarf?

André Bunkowsky: Eine moderne Verwaltung steht im fairen Dialog mit den Einwohnern. Sie stellt ihr Handeln frühzeitig, transparent und umfassend dar, bindet die Bürger in die Planungen ein. Verwaltung ist kein Selbstzweck, sie ist für die Menschen da. Nur wenn wieder miteinander geredet anstatt gegeneinander agiert wird, kann sich die Samtgemeinde gesund weiterentwickeln. Die Beschäftigten haben da bestimmt auch selbst gute Ideen, die wir im Team voranbringen werden.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen