Für eine bessere ärztliche Versorgung in Apensen - Kommunalwahl 2016: Das WOCHENBLATT stellt fünf Fragen an die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Apensen

Die FWG-Kandidaten in der Samtgemeinde Apensen
  • Die FWG-Kandidaten in der Samtgemeinde Apensen
  • Foto: FWG
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Die Bürger in Niedersachsen entscheiden am 11. September über die Zusammensetzung der politischen Gremien vom Gemeinderat bis zum Kreistag. Das WOCHENBLATT hat allen Parteien und Wählergemeinschaften, die zu den Wahlen antreten, fünf Fragen gestellt. Diesmal werden die Antworten der Freien Wählergemeinschaft (FWG) abgedruckt:

Was sind die drei wichtigsten Projekte, die der nächste Rat unbedingt voranbringen soll?
Das Erstellen eines Handlungskonzepts für die zukünftige Gewerbe- und Wohnentwicklung (welche Potentiale und Risiken hinsichtlich z.B. Gewerbe, Wohnbebauung, Landwirtschaft etc. gibt es? Welche Ziele wollen wir verfolgen?) Es müssen neue Konzepte zur Regelung des Durchgangs- und Schwerlastverkehrs her. Ärztliche Versorgung den steigenden Einwohnerzahlen und der Einwohnerstruktur mit vielen Familien und auch Senioren anpassen.

Wie stellen Sie sich für die kommenden Jahre die Integration der Flüchtlinge innerhalb der Samtgemeinde Apensen vor?
Durch Ratsbeschlüsse den Weg für sozialen Wohnungsbau ebnen (allgemein fehlt es an preiswerten Mietwohnungen).
Finanzielle und organisatorische Unterstützung von Bürgerinitiativen wie „mitMenschen“

Die nicht vorhandene Streitkultur in den Räten der Samtgemeinde Apensen wird von den Bürgern äußerst kritisch gesehen. Wie wollen Sie sich einbringen, damit die Ratsarbeit und die Zusammenarbeit mit der Verwaltung künftig konstruktiver vonstatten geht?
Wichtig ist der FWG eine aufrichtige und unbefangene Zusammenarbeit mit allen Fraktionen. Vorschläge dürfen nicht deshalb abgelehnt werden, weil sie vom „politischen Gegner“ kommen. Empfehlungen der Fachausschüsse sollten stärker berücksichtigt werden. Die Meinungsfindung muss dort stattfinden und nicht in den Ratssitzungen „erstritten“ werden. Statt langer Diskussionen sollten vorrangig die Fraktionsvorsitzenden ein Statement abgeben.

Ist die Samtgemeinde Apensen ein attraktiver Wohnstandort oder sind hier Verbesserungen nötig (etwa für junge Familien)?
Die Nachfrage nach Bauplätzen und Wohnungen verdeutlicht die Attraktivität der Samtgemeinde. Im Blick haben müssen wir den Nahverkehr, lokale Einkaufsmöglichkeiten, Schulen und KiTa´s - aber auch den Erhalt bzw. die Erweiterung der dörflichen Strukturen, die das Leben auf dem Land ausmachen.
Ein Antrag der FWG für den Bau eines Ärztehauses ist 2014 gescheitert. Zumindest die Ansiedlung einer Praxis für Kinderheilkunde ist unser Ziel.

Der demografische Wandel ist in vollem Gange. Wie sollten sich die Samtgemeinde und die Mitgliedskommunen auf diese Entwicklung einstellen?
Förderung von Mehrgenerationenprojekten, Senioren-Wohnungen wie „Beim Untervogt“ und Freizeitangebote für Ältere. Die FWG wünscht sich hier, einfach schon beim Aufstellen von Bänken in den Orten und an Freizeitwegen anzufangen. Dem Trend nach alternativen Bestattungsformen sollten wir folgen, indem wir mehr Plätze für Urnenbestattungen ausweisen und die Möglichkeit eines Friedwalds prüfen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen