"Wie sollen wir so abstimmen?"
Haushalt lag zur Sitzung des Apenser Samtgemeinderats noch nicht vor

Sitzungsort gewechselt: Der Samtgemeinderat tagt während der Corona-Zeit nicht mehr in der Sporthalle, sondern in der Aula der Oberschule
  • Sitzungsort gewechselt: Der Samtgemeinderat tagt während der Corona-Zeit nicht mehr in der Sporthalle, sondern in der Aula der Oberschule
  • Foto: wd
  • hochgeladen von Nicola Dultz

Egal, ob es sich um die Stellenschaffung einer stellvertretenden Kitaleitung, um die Aufstockung der IT-Server in der Verwaltung oder die Ablösung des alten Datenmanagements handelte - die Mitglieder des Samtgemeinderates Apensen konnten und wollten nur unter Vorbehalt abstimmen und die Ausgaben mit Sperrvermerk im Haushalt eintragen lassen. Der Grund: Der Haushalt, der eigentlich als Punkt 16 auf der Tagesordnung hätte behandelt werden sollen, lag noch nicht vor und wurde daher von der Tagesordnung genommen.
"Wie sollen wir über etwas abstimmen, wenn wir gar nicht wissen, ob wir uns das überhaupt leisten können?", brachten es unter anderem Andreas Steltenpohl (CDU), Karin Siedler-Thul (SPD) und Peter Löwel (Grüne) auf den Punkt. Bei mehreren Tagungsordnungspunkten warfen die Ratsmitglieder der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock vor, dass Konzepte fehlten oder die Informationen und Vorlagen nicht ausreichten, um Entscheidungen fällen zu können. Dass der Ton trotzdem relativ freundlich blieb, mag vielleicht auch daran liegen, dass Rainer Schlichtmann, der ehemalige langjährige Samtgemeinde-Bürgermeister von Harsefeld, als Mediator mit im Publikum saß. Dennoch, einige Ergebnisse lassen sich aus der dreistündigen Ratssitzung nennen, z.B.:
Einig sind sich die Ratsmitglieder bei einer Enthaltung darüber, dass für die Hortleiterin Lilli Juschka eine Stellvertreterstelle geschaffen werden muss. Die bisherige Stellvertreterin hat diese zusätzliche Aufgabe bisher unentgeltlich wahrgenommen.
Eine Erweiterung des Stundenkontingents der Samtgemeinde-Kitas, das laut Petra Beckmann-Frelock zur Entlastung der Mitarbeiter wichtig wäre, soll zunächst im Ausschuss auf finanzielle Machbarkeit geprüft werden.
Die Samtgemeinde stellt einen Antrag an die Gemeinde Beckdorf für die Aufstellung eines B-Planes für ein neues Feuerwehrgerätehaus in Nindorf.
Der Antrag der Gemeinde Sauensiek, ihr anteilig den Betrag für Pandemie-bedingte Aufwendungen in den Kitas Rewenahe und Sauensiek auszuzahlen (24.000 Euro), wurde mehrheitlich angenommen.
Dem Pachtvertrag mit der Gemeinde Beckdorf zur Überlassung der Fläche des Spielplatzes "Waldfrieden" an die Samtgemeinde stimmten die Ratsmitglieder ohne Wenn und Aber zu.

Autor:

Nicola Dultz aus Buxtehude

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.