Nindorf: "Wir möchten doch nur Ruhe im Ort"

Sie machen sich für Nindorf stark und haben gemeinsam Unterschriften gesammelt: Antonio Morais (v. li.), Joachim Federau, Sarah Morais, Martina Loeper, Emily Morais, Barbara Federau, Lukas und Andreas und Tanja von Stade und Henning Klindworth
  • Sie machen sich für Nindorf stark und haben gemeinsam Unterschriften gesammelt: Antonio Morais (v. li.), Joachim Federau, Sarah Morais, Martina Loeper, Emily Morais, Barbara Federau, Lukas und Andreas und Tanja von Stade und Henning Klindworth
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Nindorfer sammeln Unterschriften gegen Rindermist in Biogasanlage / Thema steht wieder am 4. Dezember auf der Agenda

ab. Nindorf. Sie sind genervt, denn sie wollen eigentlich nichts anderes als Ruhe in Nindorf. Darum hat sich jetzt eine Gruppe von Anwohnern zusammengeschlossen und Unterschriften gesammelt - gegen den Antrag von "Danpower", Betreiber der dortigen Biogasanlage, der die Biomasse, die er zur Energiegewinnung einsetzt (Inputstoff), umstellen und zukünftig einen Mix aus Maissilage und Rindermist verwenden will. 

"Wir befürchten eine starke Verkehrs- und Geruchsbelästigung", sagt Tanja von Stade, Nindorferin und Pressesprecherin der Grünen im Ortsverband Buxtehude-Apensen. Von Dorfbewohnern sei sie gebeten worden, aktiv zu werden, und hatte mit fünf weiteren Anwohnern eine Unterschriftensammlung gestartet. Das Ergebnis zeigt: Viele Nindorfer sind gegen die neuen Inpustoffe.

"Wir möchten doch nur Ruhe im Dorf", sind sich die Aktiven einig und Tanja von Stade erklärt: "Durch das, was damals mit dem vormaligen Betreiber "Dalkia" gelaufen ist, sind viele noch immer enttäuscht." Wie berichtet, hatte der frühere Betreiber vor Inbetriebnahme der Biogasanlage versprochen, dass es für viele Haushalte im Ort einen Fernwärmeanschluss geben werde. Das hatte sich jedoch als unrentabel herausgestellt, sodass schließlich nur das Dorfgemeinschaftshaus Nindorf angeschlossen wurde.

Bislang wird die Biogasanlage mit Maissilage gespeist. "Danpower" möchte die Zusammensetzung aber ändern, da es bei trockenen Sommern wie dem diesjährigen zu Engpässen mit den Inputstoffen kommen könnte. Was dem Unternehmen zugute kommt, sind die neuen Düngeverordnungen, hatte Betriebsleiter Peter Gröner in einem Gespräch mit dem WOCHENBLATT erklärt: Landwirte dürfen Rindermist ab sofort nur noch auf trockenen Flächen lagern und hätten "Danpower" den Dung angeboten. Was die Dorfbewohner ebenfalls vermissen, sei mehr Transparenz seitens des Betreibers. "Die Bürger von Anfang an mit einzubeziehen wäre gut gewesen", heißt es. Auch mit einem erhöhten Lkw-Aufkommen rechnen sie. "Hier in der Gegend stehen nicht viele Rinder, da sind bestimmt zwei Fahrten pro Tag erforderlich", befürchtet Tanja von Stade.

Das Thema steht am Dienstag, 4. Dezember, um 18.30 Uhr im Beekhoff auf der Tagesordnung des Planungs- und Umweltausschusses der Gemeinde Beckdorf.
Die Unterschriftenliste will Tanja von Stade dann persönlich dem Rat überreichen.

Anwohner mit ins Boot holen
Die Nindorfer sind enttäuscht und verärgert: Erst große Zusagen des früheren Betreibers "Dalkia", die nicht umgesetzt wurden, jetzt der Antrag des derzeitigen Betreibers "Danpower", Rindermist verwenden zu wollen.
Einerseits gehört Biogas zu den umweltfreundlichsten Energiequellen, gespeist aus dauerhaft verfügbarer Biomasse wie Pflanzenabfall und Gülle. Andererseits kann ich das Misstrauen der Anwohner verstehen: Ihnen wurde eine Anlage vor die Nase gesetzt, von der sie kaum profitieren. Nun wird von ihnen erwartet, dass sie Rindermist als Inputstoff akzeptieren. Zwei Vorschläge zur Einigung: vertraglich regeln, dass bei zu großer Geruchsbelästigung wieder komplett auf Maissilage umgestellt wird. Und Interessierten die Besichtigung einer Biogasanlage ermöglichen, die mit Rindermist gespeist wird, um sich selbst ein Bild machen zu können. Das könnte helfen.
Alexandra Bisping

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Todesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen