Radar gegen Dauerblinken:Betreiber präsentiert seine Pläne

Die Grafik zeigt das Funktionsprinzip: Eine Radaranlage überwacht die Windparks. Sobald sich ein Flugzeug der jeweiligen Schutzzone nähert, werden die Blinklichter angeschaltet
  • Die Grafik zeigt das Funktionsprinzip: Eine Radaranlage überwacht die Windparks. Sobald sich ein Flugzeug der jeweiligen Schutzzone nähert, werden die Blinklichter angeschaltet
  • Foto: Grafik: Quantec Sensors
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Das WOCHENBLATT lag mit seinen Infos richtig: Wir hatten aus zuverlässigen Quellen vorab über das Vorhaben berichtet, die Windparks im Stader Südkreis mit einem System zur "bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung" (BNK) zu versehen. So soll künftig das nächtliche Dauerblinken der roten Warnlichter vermieden werden. Nun nehmen die Pläne Konturen an: Der Betreiber der neuen Technologie, die auf der Erfassung von Flugzeugen durch Radar beruht, will das Verfahren am kommenden Donnerstag den Politikern der Gemeinde Apensen vorstellen.
Dass die Präsentation in Apensen stattfindet, hat seinen Grund. Wie berichtet, soll auf dem Apenser Gebiet das Herzstück des Systems installiert werden: eine sogenannte Detektionseinheit. Diese besteht aus einer Radaranlage des dänischen Herstellers Terma, die auf einem Gittermast montiert ist. Solch ein Mast hat je nach Beschaffenheit des Geländes eine Höhe von rund 20 bis 45 Metern. Der künftige Betreiber der Anlage, die Firma Quantec Sensors aus Hannover, hat bereits zwei Standorte westlich von Apensen in der engeren Auswahl. Bei befinden sich an der Zevener Straße (L 127) etwas mehr als einen Kilometer vom Ortsausgang entfernt.
Eigentümer der Flächen ist die Familie Ehlen aus Ahrensmoor. Helmut Ehlen und sein Sohn Jan sind in Sachen Windenergie keine Unbekannten. Der Vater gehört zu den Pionieren der Windkraft auf der Stader Geest, beide sind an verschiedenen Windpark-Projekten beteiligt. U.a. laufen im Kreis Stade die Windparks Ahrenswohlde und Ottendorf unter ihrer Regie. Beide Parks bzw. deren Anwohner würden auch von der neuen Technologie profitieren. Die Radaranlage deckt einen Radius von rund 17 Kilometern ab und könnte damit im Landkreis Stade die Windkraftflächen zwischen Helmste und Buxtehude erfassen.
Allerdings gibt es für die Einführung dieses Verfahrens, das die Warnlichter erst beim Herannahen eines Flugobjektes einschaltet und damit das nächtliche Blinken auf zehn Prozent des bisherigen Umfangs reduziert, keine gesetzliche Pflicht. Einige Kommunen haben dieses Problem aber mit einem Kniff gelöst: So hat die Gemeinde Ahlerstedt, auf deren Gebiet die Windparks Ahrenswohlde und Ottendorf liegen, die Verpflichtung zur Nachrüstung der Windräder in einen sogenannten städtebaulichen Vertrag aufgenommen: Die Nachtkennzeichnung müsse dem "jeweiligen neuesten, zulässigen und marktreifen Stand der Technik" angepasst werden, heißt es in dem Papier.
"Es war ursprünglich sogar geplant, diese Vorgaben kreisweit festzusetzen und in das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) aufzunehmen", sagt Ahlerstedts Bürgermeister Uwe Arndt. Der Landkreis habe diesen Passus dann aber aus dem RROP-Entwurf herausgestrichen.
Daher gibt es nun einen Flickenteppich beim Thema Nachtbefeuerung: Während beispielsweise in Ahlerstedt eine Nachrüstfrist von einem Jahr gilt, haben die Betreiber des neuen Windparks in Ohrensen fünf Jahre Zeit - und für den benachbarten Windpark in Helmste gibt es gar keine Auflage, das nächtliche Dauerblinken abzuschaffen. "Wir haben meines Wissens keine entsprechende Vereinbarung getroffen", sagt Jutta Tietjens, Bauamtsleiterin der zuständigen Samtgemeinde Fredenbeck. Zudem seien städtebauliche Verträge nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sodass die Verwaltung keine Auskünfte über deren Inhalte geben dürfe.
Ahlerstedts Bürgermeister Arndt sieht das anders: "Das Blinken betrifft viele Bürger. Die sollten dann auch erfahren, welche Vereinbarungen wir als Gemeinde zu diesem Thema mit den Windparkbetreibern geschlossen haben."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen