"Das ist eine komplexe Sache"

Daniel Untermann verwehr sich gegen die Vorwürfe
  • Daniel Untermann verwehr sich gegen die Vorwürfe
  • Foto: SV Beckdorf
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

Betrugs- Vorwurf gegen den Beckdorfer Trainer Daniel Untermann / Vorstand will Ruhe bewahren

ig. Beckdorf. „Ich war das ganze Wochenende unterwegs für den SV. Das zermürbt“, sagt Beckdorf Vorsitzender Jörg Neumann. „Die Medien wollen von mir viel wissen.“ Der Handballverband Berlin (HVB) und der Deutsche Handballbund (DHB) beabsichtigen, dem Trainer des erfolgreichen Oberligisten und Meisterschaftsfavoriten, Daniel Untermann, die Trainerlizenz zu entziehen. Hintergrund: Das Amtsgericht Tiergarten verurteilte den Coach im August 2015 wegen Betruges nach einer Spendenaktion zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung. Begründung: Untermann hat den Berliner den Freundeskreis des Deutschen Handballs (FDDH) nach einer Spendenaktion um rund 15.700 Euro netto betrogen.
Der SV-Coach sieht das völlig anders: „Das ist ein alter Hut." Da werde eine drei Jahre alte Geschichte aufgebauscht, wieder zu einer heißen Sache gemacht. Für ihn steht fest: „Die Vorwürfe sind schierer Blödsinn.“ Die Geschichte von damals sei eine komplexe Sache. „Es ging kurz gesagt um den Verkauf von T-Shirts, die ich privat in Auftrag gegeben und vertrieben habe, um eine Charity für Flutopfer zu finanzieren.“ Dieses Geld wollte der FDDH einbehalten. Im übrigen: Ihm könne man gar nicht die Lizenz entziehen. „Das gibt die Rechtsordnung des DHB gar nicht her.“ Und der FDDH dürfe sich da schon gar nicht einmischen.
SV-Chef Neumann beteuert, er habe bis vergangenen Freitag vom Rechtsstreit nichts gewusst, habe erst durch einen Zeitungsbericht von den Vorkommnissen erfahren. Von einem „Rausschmiss“ will er nichts wissen. Schnellschüsse seien nicht angesagt. Der Vorstand habe sich gleich nach der Veröffentlichung beraten und befunden, „Ruhe zu bewahren, sachlich und fair mit dem Fall umzugehen“. Neumann: „Wir befinden uns doch auch auf der Zielgerade zur Meisterschaft.“ Alle Kraft solle jetzt für das Ziel „Aufstieg“ in die Dritte Liga eingesetzt werden. Wie das Team damit umgehe, will er nicht benennen. Auch nicht, ob die Mannschaft noch hinter Untermann steht. Fest steht für ihn: „Der SV hat einen guten Ruf in der Handball-Szene. Und den werden wir bewahren.“
Wichtig für den Vereins-Chef, der erst vor Wochen das Amt übernommen hat, sei jetzt das Gespräch mit dem DHB, mit dem Coach und seinem Arbeitgeber und SV-Top-Sponsor Matthias Janitschke. „Dann sehen wir weiter.“ Coach Untermann betont, dass Janitschke hinter ihm stehe. Und: Er lasse sich durch die Vorwürfe nicht von seiner Arbeit für den SV ablenken.
Die Querelen scheinen dem Tabellenführer nichts anzuhaben. Am vergangenen Wochenende ließ der Geestclub auch im Auswärtsspiel nichts anbrennen, gewann bei der HSG Delmenhorst mit einem krankeitsbedingt kleinen Kader mit 33:28, bleibt einziger verlustpunktfreier Oberligist Deutschlands. Neumann: „Uns hat die Geschichte nicht zurückgeworfen.“

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen