Der Spielbetrieb ist gefährdet :TSV Apensen braucht dringend und schnell Trainingsplätze und Umkleiden

Melanie Klötzke-Lehmann und Oliver Drechsel zeigen den Fußballplatz, den der TSV Apensen aufgeben muss
  • Melanie Klötzke-Lehmann und Oliver Drechsel zeigen den Fußballplatz, den der TSV Apensen aufgeben muss
  • Foto: wd
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

wd. Apensen. Wie lange kann der TSV Apensen sein Sportangebot aufrecht erhalten? Oliver Drechsel (49), zweiter Vorsitzender und Fußball-Obmann, sowie Melanie Klötzke-Lehmann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, sorgen sich um die Zukunft ihres Vereins. Denn sobald das Neubaugebiet am Butterberge die Neukloster Straße "überschreitet" und näher an die beiden Fußballplätze an der Grundschule heran rückt, muss der TSV Apensen den kleineren davon als Ausgleichsfläche aufgeben. Auf diesem Platz trainieren zur Zeit 14 Jugendmannschaften.
Die neue große Sportfläche, die am Soltacker hinter dem Schulgelände geplant ist, wurde zwar vor Kurzem in den Flächennutzungsplan aufgenommen (das WOCHENBLATT berichtete). Doch bis die Baumaßnahmen dort beginnen, können noch zwei bis drei Jahre verstreichen, befürchtet Oliver Drechsel. Schon seit mehreren Jahren weist er immer wieder auf ein großes Problem hin: "Die Einwohnerzahl in Apensen und auch die Mitgliederanzahl im TSV steigen kontinuierlich an. Allein seit 2010 sind 300 Mitglieder dazu gekommen. Die Infrastruktur des Vereins jedoch ist seit meiner Kindheit immer gleich geblieben."
Aktuell trainieren 1.200 Mitglieder im TSV Apensen, mit steigender Tendenz. Die Fußball-Sparte ist mit 18 Jungen-, sechs Mädchen-, vier Herren-, zwei Alte Herren-Mannschaften und in Kürze einer Damenmannschaft die größte im Verein. Weil die vier Fußballplätze - zwei Flächen an der Grundschule, ein Grandplatz an der Fruchtalle und eine Spielfläche am Soltacker - für den Spielbetrieb nicht ausreichen, trainieren einige Mannschaften zusätzlich auf einer freien Wiese neben dem Grandplatz. Erschwerend kommt dazu, dass z.B. aus Lärmschutzgründen nicht auf allen Plätzen zu jeder Zeit trainiert werden darf. Und im Winter steht ohnehin nur der Grandplatz zur Verfügung, weil nur dort Flutlicht ist.
Ein weiteres großes Problem sind die fehlenden Umkleidekabinen. "Auf den Plätzen an der Grundschule teilen sich manchmal acht Mannschaften zwei Umkleidekabinen", sagt Melanie Klötzke-Lehmann. "Wenn dann noch gleichzeitig Mädchen- und Jungen oder Damen und Herren spielen, müssen sich die Jungen in der Sporthalle umkleiden." So hat es Tischtennisspielerin Melanie Klötzke-Lehmann bereits erlebt, dass sich während eines Tischtennisspiels der Bezirksoberliga mit Gästen in der gleichen Halle zwei lärmende Fußballmannschaften umzogen. "Wir brauchen dringend und schnell eine Lösung", sagt Oliver Drechsel. "Wenn unsere Mitglieder erst mal austreten, weil sie zwei Jahre lang nicht trainieren können, kommen sie nicht wieder."

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen