Eisbär-Chef Helmut Klehn verabschiedet sich in den Ruhestand

Bleibt auch im Ruhestand aktiv: Helmut Klehn
2Bilder

Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben: Nach 45 Jahren im Unternehmen geht Helmut Klehn (65), Geschäftsführer von Eisbär Eis in Apensen, zum Jahresende in Rente. Das Geschäft weiß er bei seinem Partner Martin Ruehs und seiner Tochter und Nachfolgerin Isabel Schuldt in besten Händen.
"Es ist Tradition bei uns, dass wir in diesem Alter aufhören", so Helmut Klehn. Auch die Unternehmensgründer, sein Vater Wilhelm Klehn und sein Onkel Helmut Klehn, hätten das so gehandhabt. "Der Zeitpunkt ist ideal: Ich habe lange gearbeitet und bin noch fit genug, um das Leben zu genießen", sagt Klehn. Er freue sich darauf, Zeit für Reisen mit Ehefrau Margrit, zum Golfspielen und für die drei Enkelkinder zu haben. "Gerade weil ich beruflich stark eingebunden war, als meine Töchter Isabel und Susanne klein waren, genieße ich die Zeit mit den Enkeln", sagt Klehn. Auch seine Ehrenämter im Heimatverein Neukloster und als Präsident der Sängerschützen füllen ihn aus.
Ganz von der Eisbär-Bildfäche wird Helmut Klehn nicht verschwinden: Seiner Leidenschaft "Entwicklung neuer Produkte" will er weiter nachgehen. "Ich plane, als Rentner den durchschnittlichen Eisverzehr pro Kopf in Deutschland von acht auf zehn Liter zu erhöhen", scherzt er. "Mir muss nur etwas einfallen, um die Deutschen zu bewegen, schon zum Frühstück Eis zu essen." Er geht mit gutem Beispiel voran und ist ein engagierter Abnehmer seines Produkts: Schon als Kind habe sich Helmut Klehn unter der Produktionsmaschine versteckt und Eis genascht. Seine Unternehmenskarriere startete er bereits im Alter von acht Jahren: "Ich habe meine Eltern, die einen Eis-Stand auf dem Pfingstmarkt in Neukloster hatten, mit Nachschub versorgt."
Nach der Ausbildung zum Konditor wurde Helmut Klehn bei Eisbär Produktionshelfer und später Produktionsleiter. Als 1980 die Entscheidung fiel, von Neukloster nach Apensen umzusiedeln und zusätzlich zu Gastronomie und Schwimmbäder den Lebensmittelhandel zu beliefern, stand bereits fest, dass Helmut Klehn im Jahr 1987 in die Fußstapfen seines Vaters treten würde. "Nach dem Umzug nach Apensen ging es dann steil bergauf", berichtet Klehn. Ein Meilenstein in seiner Karriere sei die Eröffnung des zweiten Eisbär-Standortes in Ribnitz-Damgarten gewesen. "Damit haben wir unsere Geschäftsbeziehungen in den Osten ausgeweitet." Auch im Werk Ribnitz-Damgarten steht im Laufe des kommenden Jahres ein Generationswechsel an. Gemeinsam mit Helmut Klehn wird sich der dortige Geschäftsführer Horst-Dieter Schröder in den Ruhestand verabschieden. Neben Martin Ruehs wird dann auch dort mit Isabel Schuldt und Manuela Fürtig die nächste Generation in die Geschäftsleitung aufrücken.

Bleibt auch im Ruhestand aktiv: Helmut Klehn
Geschäftsübergabe: Isabell Schuldt wird Nachfolgerin von Helmut Klehn
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama

144 akute Fälle im Landkreis Harburg am 22. Oktober
+++Update+++: Bei steigenden Infektionszahlen: verschärfte Corona-Regeln!

(bim/os). Ab sofort gilt eine neue Corona-Verordnung des Landes, die verschärfte Corona-Regeln vorsieht, wenn eine bestimmte Infiziertenzahl in einem Kreisgebiet überschritten ist. Die wichtigsten neuen Vorschriften besagen u.a.: Gibt es mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Inzidenzwert 35) wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgeweitet. Diese muss dann überall in der Öffentlichkeit an Orten getragen werden, an denen sich Menschen...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen