Aus der Feuerwehr nicht mehr wegzudenken

Bei der Übergabe von Geschenken: (vorn, v. li.) Nick Müller, Finn-Ole Preis, Joshua Wauschkuhn und Jan Cohrs sowie (hinten v. li.) Jugendwartin Nicole Hoffmann, der künftige Stadtbrandmeister André Emme und der scheidende Stadtbrandmeister Karsten Cohrs
2Bilder
  • Bei der Übergabe von Geschenken: (vorn, v. li.) Nick Müller, Finn-Ole Preis, Joshua Wauschkuhn und Jan Cohrs sowie (hinten v. li.) Jugendwartin Nicole Hoffmann, der künftige Stadtbrandmeister André Emme und der scheidende Stadtbrandmeister Karsten Cohrs
  • hochgeladen von Oliver Sander

Rund 200 Gäste feierten am Samstag das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Buchholz

os. Buchholz. „Die Freiwillige Feuerwehr Buchholz ist ohne die Jugendfeuerwehr undenkbar. Wenn wir den Nachwuchs nicht hätten, müssten wir wahrscheinlich längst auf eine Berufs- oder Pflichtfeuerwehr zurückgreifen!“ Das sagte Ralf Behrens-Grünhage, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz, am Samstag bei der Feierstunde zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr in der Nordheidestadt. Rund 200 Gäste aus dem Feuerwehrwesen - darunter eine Delegation der befreundeten Feuerwehr aus Prenzlau-, Politik und Verwaltung kamen in die Feuerwache an der Bendestorfer Straße. Nach der Feierstunde klang das Fest mit einer Party aus.
„Ich bin sehr stolz, was sich aus meiner Idee entwickelt hat“, erklärte Klaus Brock. Er hatte damals die Idee, die Jugendfeuerwehr zu gründen, und setzte das 1966 gegen interne Widerstände durch. Bei einem Tag der offenen Tür meldeten sich vor 50 Jahren 13 Jungen zum ehrenamtlichen Dienst, Mädchen kamen erst später hinzu. Brock betonte, wie wichtig es sei, die Teenager auszubilden - frei nach dem Motto: „Wer schon die Jugend kann begeistern, der wird auch leicht die Zukunft meistern!“ „Es ist gut, dass wir damals die Initiatoren der Jugendfeuerwehr haben machen lassen“, sagte der scheidende Stadtbrandmeister Karsten Cohrs. Heute sei die Jugendfeuerwehr nicht mehr aus der FF Buchholz wegzudenken. Sie besteht derzeit aus 20 Mitgliedern.
Kreisbrandmeister Volker Bellmann und Buchholz‘ Erster Stadtrat Dirk Hirsch hoben hervor, dass die Jugendlichen viel Sozialkompetenz erwerben und Teamfähigkeit eine wichtige Rolle spielt. „Die Vielfältigkeit der Aufgaben macht den Unterschied zu anderen Freizeitangeboten“, verdeutlichte Bellmann. Sie reichten von Wettbewerben über die technische Ausbildung bis zum Umweltschutz.
Mit vielen Anekdoten ließen die ehemaligen Jugendfeuerwehrleiter die vergangenen 50 Jahre Revue passieren. So berichtete der ehemalige Stadtbrandmeister Joachim Behnke von der holprigen Anfahrt ins Zeltlager auf der dänischen Insel Bornholm, als das Reisebüro Winter- und Sommerfahrplan durcheinanderbrachte und zunächst keine Fähre zur Verfügung stand. Behnke organisierte schnell eine Überfahrt auf einer Frachtfähre.

Bei der Übergabe von Geschenken: (vorn, v. li.) Nick Müller, Finn-Ole Preis, Joshua Wauschkuhn und Jan Cohrs sowie (hinten v. li.) Jugendwartin Nicole Hoffmann, der künftige Stadtbrandmeister André Emme und der scheidende Stadtbrandmeister Karsten Cohrs
Initiator der Jugendfeuerwehr: Klaus Brock
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen