Buchholz ernennt erstmals Ehrenstadtbrandmeister

Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage (li.), Stadtbrandmeister André Emme (Mi.) und Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (re.) mit den zu  Ehrenstadtbrandmeistern Ernannten Karsten Cohrs (2. v. li.) und Joachim Behnke
  • Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage (li.), Stadtbrandmeister André Emme (Mi.) und Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (re.) mit den zu Ehrenstadtbrandmeistern Ernannten Karsten Cohrs (2. v. li.) und Joachim Behnke
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Dass bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz alle Ortsbrandmeister zu Gast waren, hatte ihn schon etwas stutzig gemacht. Was den früheren Stadtbrandmeister Joachim Behnke wirklich erwartete, erfuhren er und sein Amtsnachfolger Karsten Cohrs dann von Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und Stadtbrandmeister André Emme: Die beiden verdienten Feuerwehrfunktionäre wurden zu Ehrenstadtbrandmeistern ernannt - ein Novum in der Stadt Buchholz. Der Rat hat diese Würdigung auf Vorschlag des Stadtkommandos mitgetragen, um das besondere Engagement von Joachim Behnke und Karsten Cohrs zu würdigen. 
Die Laudatio hielt André Emme. Einige Stationen von Joachim "Paddel" Behnke: Er trat 1974 mit 17 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr Buchholz ein. Zwei Jahre später übernahm er bereits Verantwortung als Jugendfeuerwehrwart, ein Amt, das er mit viel Leidenschaft bis 1983 ausfüllte. Später war er auch Stadtjugendfeuerwehrwart.
Auch auf Kreisebene engagierte sich Joachim Behnke: 1980 wurde er stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart. In dieser Funktion war er dabei, als in Holm 1981 die Jugendfeuerwehr gegründet wurde. 
In der aktiven Abteilung wurde "Paddel" auch noch Leiter der Tauchergruppe und stellvertretender Stadtausbildungsleiter und auf Kreisebene Zugführer der Kreisbereitschaft.
1989 wurde er stellvertretender Ortsbrandmeister in Buchholz, 1993 stellvertretender Stadtbrandmeister sowie von 2004 bis 2010 Stadtbrandmeister.
Ruhe und Kompetenz bei der Einsatzplanung, kameradschaftliches Denken und Handeln zeichne Joachim Behnke aus. "Er sprach und packte auch Dinge und Probleme im Feuerwehrwesen an, die für andere zu sensibel oder zu brisant erschienen und dies nicht zuletzt zum Wohle unserer Aufgaben", so André Emme. Joachim Behnke war 21 Jahre lang Ehrenbeamter der Stadt Buchholz.
Karsten Cohrs trat 1971 in die Freiwillige Feuerwehr Buchholz ein. Auch er war Jugendfeuerwehrbetreuer und in der aktiven Abteilung als Gruppenführer und Zugführer aktiv. "Meinen ersten Kontakt zu Karsten hatte ich als Jugendfeuerwehrmann in den Kreiszeltlagern, die damals noch vom Versorgungszug verpflegt worden sind. Zunächst war Karsten dort 'kochendes' Mitglied und wurde dann Zugführer auf Kreisebene für den damaligen Versorgungszug", berichtete André Emme.
1988 war Karsten Cohrs sein Atemschutzgeräteträger-Ausbilder in Hittfeld an der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ). Als erfahrener Ausbilder habe er eine natürliche Autorität ausgestrahlt.
1993 folgte er Joachim Behnke als stellvertretender Ortsbrandmeister. Von 1995 bis 2010 leitete Karsten Cohrs die Schwerpunktfeuerwehr Buchholz als Ortsbrandmeister und führte die fünf Buchholzer Ortsfeuerwehren von 2010 bis 2016 als Stadtbrandmeister an. "In dieser Zeit hat er viel bewirkt, z.B. die Einführung des Atemschutzpools. Das System hat sich bestens bewährt und entlastet die ehrenamtlichen Atemschutzwarte. Für mich waren die sechs Jahre als sein Stellvertreter die beste Vorbereitung auf mein jetziges Amt", bekannte André Emme. Die "Chemie" zwischen Verwaltung, den fünf Ortsfeuerwehren, Kreisfeuerwehr, Einsatzgeschehen, Beschaffungen, Politik und kameradschaftlichem Zusammenhalt sei ein komplexes Gebilde. "Die Tasten dieser Klaviatur zu spielen, habe ich mir nicht zuletzt von Karsten abgeschaut", so Emme.
Karsten Cohrs war 23 Jahre lang Ehrenbeamter der Stadt Buchholz.
"Mit eurer Gabe, Menschen zu motivieren und zu überzeugen, ist es 'Paddel' und Karsten zu verdanken, dass z.B. bei Neubeschaffungen von Fahrzeugen die nicht immer einfachen Verhandlungen zu aller Zufriedenheit abgeschlossen worden sind. Joachim Behnke und Karsten Cohrs haben für das Feuerwehrwesen auf Orts-, Stadt,- und Kreisebene positive Zeichen gesetzt. Die ihnen übertragenen Aufgaben in den verschiedenen Dienststellungen haben sie mit viel Eigenverantwortung, Engagement, Fach- und Sachkenntnis ohne die eigene Person in den Vordergrund zu stellen, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Buchholz und unseren Feuerwehren ausgeführt", erklärte André Emme.
Für Karsten Cohrs war es gleichzeitig sein letzter Auftritt als Aktiver. Er verabschiedet sich mit 64 Jahren in die Alters- und Ehrenabteilung.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen