Lückenlose Kontaktdatenverfolgung soll Öffnungsperspektiven schaffen
Buchholz setzt auf Luca-App und Testzentren

Jan-Hendrik Röhse: "Voraussetzungen für weitere Öffnungen erfüllen"
  • Jan-Hendrik Röhse: "Voraussetzungen für weitere Öffnungen erfüllen"
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

os/nw. Buchholz. Die Corona-Testkapazitäten in Buchholz werden derzeit kräftig ausgebaut: Auf dem Parkplatz des Buchholz Bad am Holzweg entsteht ein Drive-In-Testzentrum, in Sprötze wird ein Testpavillion auf dem Bahnhofsvorplatz aufgebaut, in Holm-Seppensen der Kulturbahnhof entsprechend ausgerüstet und auf dem Obi-Parkplatz im Fachmarktzentrum am Nordring wird ein Test-Container aufgestellt. Voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche werden alle Einrichtungen den Betrieb aufnehmen.
Parallel arbeitet die Stadt daran, die Kontaktverfolgung in Buchholz zu digitalisieren. Das Ziel: Öffnungsperspektiven für die Bürger zu schaffen. „Wir werden in Buchholz die Luca-App einsetzen“, kündigt Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse an. Das Rathaus hat sich bereits registriert, will künftig den Checkin über die Luca-App ermöglichen. Röhse appelliert, dass möglichste viele Buchholzer Unternehmen, Arbeitgeber, Vereine sowie Bürgerinnen und Bürger das System für die Kontaktdatenerfassung und -übermittlung nutzen.
Für den Fall, dass jemand kein Smartphone nutzt, gibt es einen Schlüsselanhänger mit QR-Code. Um den zu personalisieren, müssen lediglich einmalig die Daten per Luca-App in Smartphone, Tablet oder Computer aufgenommen werden. 2.000 Anhänger hat die Stadt bestellt, die sollen bei teilnehmenden Geschäften und im Rathaus kostenlos zur Verfügung gestellt werden. „Eins ist klar, weitere Öffnungen wird es zunächst nur mit einer klaren Teststrategie in Verbindung mit einer App-gestützten Kontaktverfolgung geben“, analysiert Röhse.
„Wir werden unsere Bewerbung zur Modellstadt aufrecht erhalten und weiter an unserem Konzept arbeiten“, betont er. Dies gelte auch für den Fall, dass die Stadt auch in der zweiten Runde nicht ausgewählt wird. „Wir wollen die Voraussetzungen für weitere Öffnungsschritte erfüllen“, sagt Röhse. Dann sei die Stadt vorbereitet, falls eine weitere Modellrunde ausgelobt werde oder Lockerungen im Anschluss an diese Phase möglich würden.
Das Drive-in-Zentrum - auch Fahrradfahrer und Fußgänger sind willkommen - am Buchholz Bad geht am Mittwoch, 14. April, 9 Uhr, an den Start. Betrieben wird es von Procomcure Biotech gemeinsam mit DLRG Buchholz, Blau-Weiss Buchholz und den Stadtwerken. Das Zentrum ist künftig montags bis samstags von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Anmeldungen sind ab kommendem Montag unter www.gemeinsam-gegen-covid19.com möglich.
Auf dem Obi-Parkplatz im Fachmarktzentrum wird am Montag, 12. April, 8 Uhr, mit kostenlosen Covid-19-Tests begonnen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, einfach vorbeikommen genügt. Der Test-Container ist montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr in Betrieb.

Modellprojekt mit Luca-App: Buxtehude als "Testballon"
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.