++ Unglaublich ++

Tierhasser erschießt Kater!

Einrichtungen bieten nur Notbetreuung an
Buchholz verzichtet auf Kita-Gebühren

lm/nw. Buchholz. Die Verlängerung des Lockdowns vorerst bis Ende Januar hat auch Auswirkungen auf den Betrieb von Kindertagesstätten. So werden landesweit die Kindertageseinrichtungen geschlossen, bieten aber eine Notbetreuung für die Hälfte der Kinder an, die normalerweise betreut werden. Diese Regelung tritt am kommenden Montag, 11. Januar, in Kraft.

Vor diesem Hintergrund verständigten sich Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und die Fraktionsvorsitzenden der im Buchholzer Rat vertretenen Parteien in einer Videokonferenz darauf, ab dem 11. Januar bis zum Ende der Pandemie-bedingten Schließung keine Krippengebühren zu erheben und bereits eingezogene Beiträge für nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten zu erstatten.

Lediglich Eltern, deren Kinder in der Notbetreuung sind, müssen nach Maßgabe der tatsächlichen Inanspruchnahme anteilig weiter Gebühren zahlen. Der entsprechende Ratsbeschluss wird voraussichtlich in der nächsten Sitzung nachgeholt.

Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen