Bücher-Trilogie: Bände zwei und drei über den Buchholzer Schützenverein sind fertig

Dr. Carl-Günther Jastram mit zwei seiner drei Bücher über den Buchholzer Schützenverein
  • Dr. Carl-Günther Jastram mit zwei seiner drei Bücher über den Buchholzer Schützenverein
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. „Diese Chronik ist keine leichte Kost und verlangt den orts- und gesamtgeschichtlich interessierten Leser.“ So fasst Dr. Carl-Günther Jastram (86) sein dreiteiliges Werk über den Buchholzer Schützenverein zusammen. Rund zehn Jahre nach dem ersten Band - „Buchholz und seine Schützen zu Kaisers Zeiten“ - hat der Ehrenpräsident des Vereins jetzt die Bände zwei und drei über die Weimarer Republik und das Dritte Reich fertig gestellt. Der erste Band, der längst vergriffen war, erscheint zudem in einer Neuauflage.
Jastram, der den Schützenverein 20 Jahre als Präsident und stellvertretender Präsident prägte, schildert detailliert den Werdegang des Klubs in politisch turbulenten Zeiten. Dabei geht er mit großer wissenschaftlicher Genauigkeit vor. Für seine Recherchen wertete Jastram Vereinschroniken aus, interviewte Zeitzeugen und nutzte die Bibliothek der Universitäten in Hagen und Hamburg. Ursprünglich wollte Jastram über den Schützenverein promovieren, fand aber keinen Doktorvater. Jastram schrieb seine Doktorarbeit im Alter von 84 Jahren über die Sowjetunion (das WOCHENBLATT berichtete).
Im zweiten Band über die Weimarer Republik schildert der Autor den Versuch der Schützen, durch Bekämpfung der durch den verlorenen Ersten Weltkrieg aufgetretenen finanzwirtschaftlichen Schwierigkeiten und Nichtbeachtung der politischen Entwicklung der Republik die Idylle der in früheren Zeiten gefeierten dörflichen Schützenfeste wieder aufleben zu lassen. „Es war falsch, sich durch passives Verhalten der politischen Entwicklung und Verantwortung zu entziehen, wie es die Schützen taten“, bilanziert Jastram.
Im dritten Band zeigt der Schützenkenner, wie die Nationalsozialisten auch das Leben der Schützenvereine ab 1933 schikanierten. „Die Nazis wollten die Schützenfeste verbieten, weil ihnen die demokratischen Strukturen in den Schützenvereinen gar nicht gefiel“, sagt Jastram. Lange Zeit sei es gelungen, trotz des Drucks das Vereinsleben weitgehend aufrecht zu erhalten. „Viele kleine Dörfler haben von den politischen Entwicklungen nichts mitbekommen“, erklärt Jastram.
Seine drei Bände sieht der Autor als Aufruf an alle, sich jedem Versuch von links und rechts zu wiedersetzen, die demokratischen Rechte und Freiheiten des Einzelnen anzutasten. Jastram: „Demokratie und Frieden können nicht früh und entschlossen genug verteidigt werden.“

Buchholz und seine Schützen zu Kaisers Zeiten, Books on Demand GmbH Norderstedt, ISBN 978-3-8482-5133-9, 285 Seiten, 19,90 Euro
Buchholz und seine Schützen zu Zeiten der Weimarer Republik, Books on Demand GmbH Norderstedt, ISBN 978-3-8482-1211-8, 276 Seiten, 19,90 Euro
Buchholz und seine Schützen zu Zeiten des Dritten Reichs, Books on Demand GmbH Norderstedt, ISBN 978-3-8482-3230-7, 318 Seiten, 22,50 Euro.
In Buchholz sind die Bücher in den Buchhandlungen Slawski (Bremer Str. 3) und Heymann (in der Buchholz-Galerie) erhältlich.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen