Anwalt: "Tatsächliches Opfer wird kriminalisiert"
Dachdecker Kai Wedler wegen Körperverletzung von Polizisten angeklagt

Kai Wedler weist die Vorwürfe der 
Körperverletzung von sich
  • Kai Wedler weist die Vorwürfe der
    Körperverletzung von sich
  • Foto: sv
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Auf dem Bahnhof in Neu Wulmstorf sind ein Mann und eine Frau von einem Zug erfasst worden. Beide sind gestorben

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
Mann und Frau von Zug erfasst - beide tot

tk. Tödliches Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf: Ein Mann (33) und eine Frau (29) sind auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, eine wartende S-Bahn zu erreichen. Dabei überquerten sie die Gleise an einer Stelle, an der dies verboten ist. Die Bahnstrecke Cuxhaven Hamburg war mehrere Stunden gesperrt.  Die 130 Fahrgäste des Regionalzugs mussten die Bahn verlassen. Der Lokführer...

os. Buchholz. Eigentlich schien alles klar: Die Staatsanwaltschaft Stade hatte im Juli das Ermittlungsverfahren gegen den Dachdecker Kai Wedler (57) aus Buchholz nach Paragraph 170 Abs. 2 der Strafprozessordnung eingestellt. Sie sah keinen genügenden Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage nach einem Polizeieinsatz, der im Juni auf dem Betriebsgelände von Wedler stattgefunden hatte und der für den Handwerker mit einem Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte sowie Körperverletzung endete. Jetzt muss sich Wedler doch wieder mit dem Fall beschäftigen: Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben. Staatsanwältin Frouwa Drücke-Kalweit, die nach einem Dezernatswechsel jetzt zuständig ist, sieht nach einer neuerlichen Auswertung der Bodycam-Aufnahmen vom Einsatz nun doch Anhaltspunkte, dass Wedler den Polizeibeamten geschlagen hat.
Wie berichtet, wollten 24 Beamte, u.a. zwei Hundeführer, aus verschiedenen Polizeikommissariaten im Juni eine private Feier auflösen, zu der Wedler rund 40 Mitarbeiter und deren Angehörige eingeladen hatte. Ziel des Einsatzes sei es gewesen, den Verstoß gegen die Corona-Verordnung zu ahnden und die Personalien der Gäste aufzunehmen, um eventuelle Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Wedler wird vorgeworfen, aus dem Gebäude gestürmt zu sein, einen Beamten geschlagen und dabei verletzt zu haben. Der Dachdecker fand sich in Handschellen wieder, die ihm erst nach 90 Minuten wieder abgenommen wurden. Bei dem Einsatz verletzte sich Wedler an Kopf und Ellenbogen. Staatsanwältin Nina Stößler fand in zwei Videos, die in der Strafanzeige eines Polizisten gegen Kai Wedler als Zeugnis von dessen Fehlverhalten dienen sollten, keinen einzigen Hinweis auf eine strafbare Handlung des Buchholzers. Deshalb sei das Ermittlungsverfahren zwingend einzustellen.
Es sei ein normaler Vorgang, dass die Staatsanwaltschaft ihre Meinung zu einem Sachverhalt in einem Ermittlungsverfahren ändere, erklärt Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas, Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade. Zuvor hatte die Einsatzleiterin am 4. August Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens eingelegt. Begründung: Die Videos der Bodycam seien ohne eine Auswertung an die Staatsanwaltschaft übersandt worden. Das sei in der irrigen Annahme geschehen, dass die Kamera ausgeschaltet war. War das Taktik, frei nach dem Motto: Wenn der Einsatz nicht gefilmt wird, stehen im Zweifel die Aussagen von Polizisten gegen die Aussage von Wedler?
Kai Wedlers Anwalt Jürgen Hennemann, Fachanwalt für Haftungs-, Verkehrs- und Versicherungsrecht aus Buchholz, erachtet die nunmehr erfolgte Anklage als absurd und verschärft auf WOCHENBLATT-Nachfrage die Tonart: "Behördliche Demut, Einsichtsfähigkeit und Führungsstärke sind in dem Fall nicht einmal ansatzweise erkennbar." Es bestehe das "dringende Erfordernis, das rechtsstaatliche Verständnis der zuständigen Entscheidungsträger sowohl bei der Staatsanwaltschaft Stade als auch bei der Polizei Buchholz zu schärfen und jeweils aufsichtsbehördlich zu überprüfen." Anstatt Polizeigewalt disziplinarrechtlich zu sanktionieren, um diese zukünftig zu verhindern, habe sich die Staatsanwaltschaft Stade um 180 Grad gedreht, ihre schützende Hand über aggressiv vorgehende Ermittler gelegt und den Versuch unternommen, das tatsächliche Opfer zu kriminalisieren. Zudem kritisiert Hennemann, dass die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage wieder von einem "Schlagen" Wedlers spricht, während die Polizisten selbst in ihrer zweiten Bewertung zurückgerudert seien und jetzt nur noch von einem Schubsen reden.
Uwe Lehne, Leiter der Polizeiinspektion Harburg, wollte sich auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht äußern. Dr. Astrid Hillebrenner, Leiterin des Amtsgerichts Tostedt, muss am Ende entscheiden, ob sie die Anklage gegen Kai Wedler zulässt und das Hauptverfahren eröffnet. Sollte das nicht der Fall sein, kann die Staatsanwaltschaft Stade gegen diesen Beschluss Rechtsmittel einlegen.

[b]

KOMMENTAR

Falsch verstandener Korpsgeist
[/b]
Polizisten sind eine überaus wichtige Säule für die Gesellschaft. Sie sorgen für Sicherheit und Ordnung, helfen bei Unfällen und in vielen anderen Situationen und riskieren nicht selten ihr Leben für andere. In den vergangenen Monaten sahen sich die Beamten deutschlandweit zunehmend brutalen Angriffen ausgesetzt, im Sommer extrem geschehen in Stuttgart und Frankfurt. Das ist inakzeptabel und muss sanktioniert werden, mit aller Schärfe des Gesetzes. Aber: Die Sanktionierung von Fehlverhalten darf keine Einbahnstraße sein. Wenn Polizisten etwas falsch machen, muss das ebenfalls disziplinarrechtlich verfolgt werden.
Der Fall Kai Wedler lässt viele Fragen offen und beinhaltet argumentative Wendungen, die schwer nachzuvollziehen sind. Hat Wedler den Beamten geschubst oder geschlagen? Warum gibt es innerhalb von sieben Wochen zwei unterschiedliche Abläufe des angeblichen Angriffs? Warum soll der angebliche Schlag einmal an den Arm und einmal an die Schulter gegangen sein? Und: Die Argumentation, dass man die Aufnahmen ohne Auswertung weitergeleitet hat, weil man irrig davon ausging, dass die Bodycam ausgeschaltet war, ist hanebüchen. Gingen die Beamten etwa davon aus, dass die Kamera den Vorgang nicht filmte und später die Aussagen von vier Beamten gegen die einzelne von Kai Wedler stehen würden? Das wäre falsch verstandener Korpsgeist. Da ist es auch völlig unerheblich, welchen Charakter Kai Wedler hat und wie oft die Polizei in der Vergangenheit schon zu Feiern in dessen Gebäude ausrücken musste.
Die Staatsanwaltschaft Stade wird erklären müssen, wie zwei mit der Sache vertraute Staatsanwältinnen bei der Betrachtung und Bewertung ein und desselben Videos zu komplett unterschiedlichen Bewertungen kommen können. Und: Was sind die neuen Erkenntnisse, die eine Anklage rechtfertigen? Eine Neuinterpretation ein und derselben Bodycam-Aufnahmen reicht für mich da nicht aus.
Vielleicht wäre es für Kai Wedler ja gar nicht schlecht, wenn es zur Hauptverhandlung kommt. Dann könnte sich die Öffentlichkeit selbst ein Bild davon machen, wie der Polizeieinsatz abgelaufen ist. Nur: Den Status eines Angeklagten für ein Vergehen zu haben, das man allem Anschein nach nicht begangen hat, braucht kein Mensch. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen