Wir sind überall!

Facebook

Sei immer informiert.

Instagram

Für dich immer vor Ort.

Twitter

Folge uns für mehr News.

Das war der Sommer seines Lebens: Matthias Henseler ist von Mexiko nach Kanada gewandert

Er durchquerte staubige Wüsten und badete auf schneebedeckten Gipfeln in eiskalten Gebirgsseen: Matthias Henseler (21) aus Buchholz ist den „Pacific Crest Trail“ gewandert, der im Westen der USA von der mexikanischen Grenze im Süden bis zur kanadischen Grenze im Norden verläuft
10Bilder
  • Er durchquerte staubige Wüsten und badete auf schneebedeckten Gipfeln in eiskalten Gebirgsseen: Matthias Henseler (21) aus Buchholz ist den „Pacific Crest Trail“ gewandert, der im Westen der USA von der mexikanischen Grenze im Süden bis zur kanadischen Grenze im Norden verläuft
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

Blaulicht

Betrug, Urkundenfälschung, Steuerverstöße und zweimal Trunkenheit
Falscher Dachdecker randaliert und sammelt mehrere Strafverfahren

sv/nw. Buchholz. Am Freitag, gegen 10 Uhr, meldete ein Buchholzer Bürger der Polizei, dass anfängliche Dachdeckerarbeiten äußerst unsachgemäß ausgeführt wurden und mit mehreren tausend Euro angezahlt worden seien. Als er den Dachdecker auf die Mängel ansprach, habe dieser sich verdächtig verhalten. An der Kundenanschrift konnte der vermeintliche Dachdecker (23), der noch seine Leiter holen wollte, von der Polizei angetroffen werden. Es stellte sich nach ersten Ermittlungen heraus, dass er als...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Panorama

Die Corona-Zahlen am 25. Oktober im Landkreis Harburg
Ein Corona-Toter aus Seevetal - Impfquote bei 63,94 Prozent

(sv). Einen Corona-Toten aus Seevetal meldet der Landkreis Harburg am heutigen Montag, 25. Oktober. Damit sind nun insgesamt 120 Personen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus gestorben. Davon waren sieben Personen im Alter von 30 bis 59 Jahren, 25 Personen waren im Alter von 60 bis 79 und insgesamt 88 Verstorbene waren zwischen 80 und 104 Jahre alt. Der Landkreis meldet heute 279 aktive Fälle (-13) und 196 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen. Der Inzidenzwert ist heute leicht...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Sport
Jubel nach dem Erfolg, Der BSV hat Platz fünf in der Tabelle gefestigt Fotos: Stefan Michaelis
2 Bilder

Buxtehude besiegt Leverkusen mit 27:22
BSV: Sieg fast noch aus der Hand gegeben

nw/tk. Buxtehude. Die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV haben am Sonntag den vierten Sieg im fünften Bundesliga-Spiel eingefahren: Im Duell der Bundesliga-Dinos gewann die Mannschaft von Trainer Dirk Leun in Leverkusen mit 27:22 (11:8). Es war der erste Auswärtssieg der Saison und ein gelungener Auftakt in die englische Woche mit drei Spielen in nur sieben Tagen. Buxtehude zeigte insbesondere in der Abwehr eine starke kämpferische Leistung in einem wie erwartet schweren Spiel. Mit...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst
2 Bilder

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29) waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

as. Buchholz. 143 Tage, 4.268 Kilometer und drei Paar durchgelaufene Schuhe: Matthias Henseler lief im vergangenen Jahr entlang des „Pacific Crest Trail“ von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze quer durch die USA. „Das war der aufregendste Sommer meines Lebens“, ist der 21-jährige Buchholzer überzeugt.
Die Idee zu seiner Wanderung kam ihm während des Films „Into the Wild“ (Regie: Sean Penn, mit Christopher McCandless). Ein junger Mann aus einer wohlhabenden Familie lässt alles hinter sich und reist in die Wildnis Alaskas, um dort ein einfaches, naturverbundenes Leben zu leben.
Viel Erfahrung im Wandern hatte Matthias Henseler vor seiner Reise nicht. „Ich war als Kind mal bei den Rangers der Friedenskirche, das war es aber auch schon“, sagt Henseler. Freunde und Familie waren anfangs skeptisch: „Ich wurde zunächst für verrückt erklärt, aber als es ernst wurde, haben mich alle unterstützt“, so der abenteuerlustige Buchholzer. Matthias Henseler informierte sich online, sparte für die Reise, besorgte sich die nötige Ausrüstung und dann war es soweit: Nachdem er seine Ausbildung zum Industriemecha­troniker erfolgreich abgeschlossen hatte, startete er seine Reise. Am 19. April machte er den ersten Schritt auf dem Wanderweg, der in Südkalifornien in der Nähe von San Diego beginnt und durch die Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington führt. Der nördliche Endpunkt des Fernwanderwegs liegt an der Grenze zu Kanada am Rande von Manning Park in British Columbia.
Auf seiner Reise durchquerte Henseler die staubige Mojave-Wüste, erklomm die schneebedeckten Berge des Sierra Nevada-Gebirges und wanderte entlang der Kaskadenkette. „Ich bin auch mal mittags bei 30 Grad gestartet und habe dann am Abend auf dem Berg im Schnee gecampt“, berichtet Henseler. Er wanderte entlang erloschener Vulkane und badete in einem Gletschersee. „Wenn man den ganzen Tag gewandert ist, ist das eine willkommene Abkühlung“, schmunzelt Henseler. Unterwegs sah er Schlangen, Bären, Elche und Murmeltiere und konnte sie aus nächster Nähe beobachten. Sein Höhepunkt: ein Abstecher zum Gipfel des höchsten Bergs der Sierra Nevada, dem Mount Whitney (4.421 Meter).
Seine gesamte Ausrüstung, Zelt, Schlafsack, Kleidung, trug er auf dem Rücken. Er lief bis zu 14 Stunden am Tag. „Das war durchweg schön, die Natur ist einfach unbeschreiblich. Aber es war auch super anstrengend“, gibt Henseler zu. Er sei an körperliche und geistige Grenzen gestoßen, berichtet der junge Erwachsene. „Manchmal habe ich mich schon gefragt, was ich hier mache. Aber ich habe nie aufgegeben!“ Es gab durchaus Momente, in denen ihm mulmig wurde: Er durchquerte eine hüfthohe reißende Strömung und kam auf einem steilen Pass ins Rutschen. „Das Wasser kommt aus den Bergen, es sind reißende, eiskalte Flüsse. Man sieht nicht, wohin man tritt. Es ist rutschig und sehr tief“, beschreibt Henseler. Einige Wanderer bilden Menschenketten und versuchen so, gemeinsam über die Flüsse zu gelangen, um zu verhindern, dass sie wegrutschen und ertrinken.
Und auch die Einsamkeit auszuhalten, war nicht leicht. Henseler kam nur alle drei bis vier Tage in einen Ort, mal hatte er Mitreisende, häufig wanderte er aber allein. „Das längste waren drei Tage ohne menschlichen Kontakt. Drei Tage allein zu sein, das ist schon schwer“, sagt Henseler. Matthias Henseler erfährt, wie es ist, zu hungern, als er nicht genug zu essen eingeplant hat, oder wie es ist, plötzlich kein Trinkwasser zu haben, weil die in der Karte eingezeichnete Wasserstelle ausgetrocknet ist. „Das ganze Sein wird in diesen Momenten auf die Grundbedürfnisse runtergebrochen“, berichtet Henseler. Trotzdem hat er nicht aufgegeben. „Durch diese Erfahrungen bin ich erwachsener geworden“, sagt der 21-Jährige. Bei Konflikten bleibe er jetzt gelassen. „Wo ich früher hitzig reagiert hätte, denke mir jetzt, was soll‘s, das ist doch alles gar nicht wichtig“, sagt Matthias Henseler.
• Am Samstag, 12. August, berichtet er um 16 Uhr in der Friedenskirche Buchholz (Soltauer Str. 77) von seiner Reise.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Die Geschichte des LPT

Viele Wochen lang protestierten Tierschützerinnen und Tierschützer mit Bannern vor den Tierversuchslaboren von LPT in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel und Hamburg-Neugraben. Mit Kerzen, Kreuzen und Skulpturen wurde der unzähligen gequälten und getöteten Tiere gedacht – jetzt soll es endgültig geschlossen werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen