„Der Zaun ist Tierquälerei!“

Diese Drahtkonstruktion von Detlef J. soll das Herüberwehen von Laub verhindern. Gefährdet sie auch Vögel?
  • Diese Drahtkonstruktion von Detlef J. soll das Herüberwehen von Laub verhindern. Gefährdet sie auch Vögel?
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Buchholzer Gartenbesitzer streiten sich um Schilflaub / Sind Vögel durch den Drahtzaun gefährdet?

as. Buchholz. An einer Gartengrenze in Buchholz prallen seit einiger Zeit gegensätzliche Gartenphilosophien aufeinander. Nun wurde der Gartenzaun durch ein mit Kaninchendraht umwickeltes Gestell von etwa 3,50 Metern Breite und 2,70 Metern Höhe verstärkt.
Auf der einen Seite: Nora D.* und Leslie-Peter W., die in ihrem Garten ein Biotop für verschiedene Pflanzen- und Tierarten eingerichtet haben. Auf der anderen Seite: Detlef J., Liebhaber einer aufgeräumten Rasenfläche. Der Stein des Anstoßes: ein paar Schilfpflanzen.
Das Bollwerk gegen das Schilf wurde von J. errichtet, nachdem er seine Nachbarn mehrmals dazu aufgefordert hatte, die Pflanzen im Herbst zurückzuschneiden. „Die Blätter wehen immer rüber und verdrecken unseren Garten, und ich muss das dann saubermachen“, beklagt sich der Rentner. Die Drahtkonstruktion soll nun ein Herüberwehen der Blätter verhindern.
„Der Zaun ist Tierquälerei“, schimpfen Nora D. und Leslie-Peter W., die nach eigenen Angaben bereits einen toten Zaunvogel und eine Blaumeise aus dem Zaun geborgen haben. „Bisher haben wir nichts gesagt, wenn er das Schilflaub in unseren Garten zurückgeworfen hat. Aber das geht jetzt zu weit“, sagt W. Nora D. ergänzt: „Schließlich könnte er ja statt des Drahtes auch eine Plane spannen.“
Die Stadt Buchholz und der Landkreis haben den Zaun schon begutachtet. „Ohne einen Beweis dafür, dass sich dort Vögel verletzt haben, gibt es keine Möglichkeit, gegen den Zaun vorzugehen“, so Heinrich Helms, Pressesprecher der Stadt Buchholz. „Sollen wir etwa warten, bis sich ein Vogel im Zaun zu Tode gequält hat?“ fragt W. Die Schilfbesitzer wollen ihre Pflanzen noch nicht zurückschneiden, da sie mit dem Schilfrohr einen Insektenunterschlupf bauen wollen. Dafür müssen die Stangen trocken sein, so lange wollen sie noch warten.
Detlef J. interessiert das nicht. Seine Vorrichtung werde erst entfernt, wenn das Schilf zurückgeschnitten wurde, so J.. Zudem habe er noch keinen einzigen Vogel im Draht entdecken können.
Keiner der Gartenbesitzer möchte derzeit von seinem Standpunkt abrücken. Es bleibt abzuwarten, ob das Schilf getrocknet ist, bevor sich der nächste Vogel im Zaun verheddert.
• Heinrich Helms rät dazu, sich bei solchen Auseinandersetzungen an die Schiedsmänner der jeweiligen Gemeinde zu wenden. Diese vermitteln zwischen den Parteien und versuchen, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen. In Buchholz erfährt man bei der örtlichen Verwaltung unter der Telefonnummer 04181-214784, welches Schiedsamt für den Fall zuständig ist.

Streitthema Laub - Wer muss harken?

Fremdes Laub im Garten ist ein wiederkehrendes Thema bei Nachbarschaftsstreitigkeiten. Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ist derjenige für die Beseitigung des Laubs zuständig, auf dessen Grundstück es landet. Auch wenn es nervt: ein Zurückwerfen von störendem Laub in den Nachbargarten ist nicht erlaubt, es ist sogar strafbar, urteilte das Oberlandesgericht Stuttgart. Ein Zurückschneiden der Pflanzen kann nur verlangt werden, wenn sie auf das Nachbargrundstück herüberragen.

*Namen von der Redaktion gekürzt

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen