Ein Macher sagt 'tschüs': Andreas Buß geht in den Ruhestand

Nach 18 Jahren im Vorstand der Laurens Spethmann Holding geht Andreas Buß in den Ruhestand
3Bilder
  • Nach 18 Jahren im Vorstand der Laurens Spethmann Holding geht Andreas Buß in den Ruhestand
  • hochgeladen von Oliver Sander

Manager übernahm im Vorstand der Laurens Spethmann Holding 18 Jahre lang Verantwortung

os. Buchholz/Hittfeld. Sein Gemütszustand in diesen Tagen sei "situationsabhängig", gibt Andreas Buß (63) zu. Vorfreude auf einen neuen, spannenden Lebensabschnitt wechselt sich mit Wehmut ab. Nach 18 Jahren im Vorstand der Laurens Spethmann Holding (LSH) geht Buß zum Jahresende in den Ruhestand. Seinen letzten Arbeitstag in der LSH-Zentrale in Hittfeld hat der Buchholzer ein paar Tage früher.
Mit Andreas Buß geht ein Macher, wie er im Buche steht. Der Manager packte an, beschritt auch mal den unbekannten, risikoreichen Weg. So 2005, als er für die LSH die beispielgebende Initiative "Zukunft durch Ausbildung" ins Leben rief. In der Tochtergesellschaft werden junge Menschen im Logistikbereich fit gemacht, die zuvor auf dem Arbeitsmarkt nur wenig Chancen hatten. "Junge Menschen liegen mir am Herzen", sagt Andreas Buß. Man glaubt es ihm gern. Für sein Engagement wurde der Manager in diesem Jahr mit dem renommierten Logistik-Branchenpreis "DVZ LEO" in der Kategorie "Mensch des Jahres" ausgezeichnet. "Ich wünsche mir von manchen Unternehmern mehr Mut, auch mal den ausgetrampelten Pfad zu verlassen", sagt Buß.
"Andreas Buß hat in den vergangenen 18 Jahren entscheidend und vielseitig zur Entwicklung unseres Unternehmens beigetragen", lobt Jochen Spethmann, Mitinhaber und Vorstandsvorsitzender des LSH. Das gehe vom Auf- und Ausbau der LSH-Standorte über die Entwicklung der Beteiligungen bis zur regionalen Präsenz im Landkreis und dem sozialen Engagement des Unternehmens. Buß gibt das Lob zurück: "Ich habe im Vorstand mit Jochen und Michael Spethmann immer partnerschaftlich und vertrauensvoll zusammengearbeitet." Den Aufbau eines Produktionswerkes für Cerealien im bayerischen Faulbach nennt Buß als eine der großen Herausforderungen. Dort werden 45.000 Tonnen Ceralien pro Jahr produziert.
Eigentlich, so hatte sich Buß vorgenommen, wollte er nicht mehr in einem Familienunternehmen arbeiten. Der Manager hatte zuvor bei zwei Berufs-Stationen in Hannover und in Berlin nicht nur gute Erfahrungen gemacht. Die Entscheidung, bei der LSH einzusteigen, hat Buß nicht bereut. "Hier hatte ich viele Freiräume", blickt er zurück. Der Generationenwechsel von Laurens Spethmann zu seinen Söhnen Jochen und Michael sei vorbildlich gelungen.
Mit Feiern in Hamburg und in der LSH-Zentrale in Hittfeld wurde Andreas Buß bereits verabschiedet. Beim von LSH-Mitarbeitern selbstgedichteten Lied "Der Bussi muss nun geh'n" habe er "ganz schön schlucken" müssen, gibt er zu.
Das Wort Ruhestand ist für Buß' Zukunft eigentlich unpassend. Er hat viele Ehrenämter, die er weiter bekleidet - z.B. im Kuratorium der Spethmann-Stiftung, als Aufsichtsrats-Mitglied der Süderelbe AG, als Vorstandsmitglied des Wirtschaftsnetzwerkes "Food Active e.V.", als Vertrauensmanager der "Stiftung der Deutschen Wirtschaft" und als Macher beim Lions-Club. Daneben will der Vater einer erwachsenen Tochter mehr Zeit mit seiner Frau Monika verbringen. Und ganz nebenbei hat Andreas Buß die Personalberatungsfirma "ABC Recruitment & Concept" gegründet. "Ich muss meinen Kopf weiter bemühen, ich kann mich nicht einfach auf die Couch legen", sagt Buß. Eines hat er sich fest vorgenommen: "Ich möchte künftig statt 60 Stunden pro Woche nur noch 20 bis 30 arbeiten." Ein echter Macher geht halt nie so ganz.
• Für Andreas Buß rückt Diplom-Wirtschaftsingenieur Markus Hedderich (47) in den LSH-Vorstand auf. Er übernimmt nach einer Neuordnung der Vorstandsaufgaben die Ressorts Produktion und "Supply Chain".

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
In den Elbe Kliniken werden derzeit zehn Prozent der Betten auf den Intensivstationen für CDOVID-19-Patienten freigehalten
3 Bilder

Krankenhäuser in den Landkreisen Harburg und Stade können kurzfristig reagieren
Mehr Corona-Kranke: Kliniken sind vorbereitet

(os/jd). "Eigentlich machen wir ja den ganzen Tag nichts anderes, als vorbereitet zu sein - wenn wir nur wüssten, was kommt!" Mit diesen Worten bringt Dr. Christian Pott, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Buchholz, die Situation auf den Punkt, vor der wohl alle Verantwortlichen in den Krankenhäusern in ganz Deutschland stehen. Angesichts einer drohenden zweiten Corona-Welle bereiten sich Ärzte und Pflegepersonal auf alle Eventualitäten vor, ohne den weiteren Verlauf der Pandemie genau zu...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Politik

Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig. Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers...

Sport
Bei den "Luchsen" war Kim Berndt mit insgesamt acht Toren die beste Werferin

Auswärts nichts zu holen

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verlieren auswärts mit 25:33 (Halbzeit 15:18) bei der Neckarsulmer Sport-Union und können sich auch am siebten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen nicht aus der Abstiegsgefahrenzone entfernen. Die „Luchse“ erwischten zwar einen Blitzstart und führten nach zwei Minuten durch Tore von Marleen Kadenbach und Kim Berndt mit 2:0, doch 90 Sekunden später haben die Gastgeber zum 3:2 gedreht. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine spannende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen