Dr. Petra Leschig bot einen "Coronaabstrich-Drive-in"
Hausärzte im Einsatz gegen Corona: "In kleinem Rahmen nach Kräften geholfen"

Im Einsatz gegen die Coronakrise: (v. li.) Bianca Vagt, Vivien Bossel, Sabine Casimir und Dr. Petra Leschig
  • Im Einsatz gegen die Coronakrise: (v. li.) Bianca Vagt, Vivien Bossel, Sabine Casimir und Dr. Petra Leschig
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Nicht nur die Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräfte in den Krankenhäusern in ganz Deutschland leisten in der Coronakrise eine herausragende Arbeit. Auch die Hausärzte tun alles, damit das Gesundheitssystem durch die Epidemie nicht überfordert wird.
Viele Hausärzte in der Region engagieren sich über das Normalmaß hinaus. Ein Beispiel ist Dr. Petra Leschig aus dem Buchholzer Stadtteil Holm-Seppensen. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen hat die Allgemeinmedizinerin in den vergangenen Tagen vor ihrer Praxis einen "Coronaabstrich-Drive-in" angeboten. Nach telefonischer Anmeldung und der vorgeschriebenen Verdachtsprüfung laut Robert-Koch-Institut konnten sich potenziell erkrankte Kunden mit ihrem Fahrzeug auf den Parkplatz stellen, dort nahmen Dr. Petra Leschig und ihre Mitarbeiterinnen durch das Autofenster einen Abstrich vor. "Wir haben in kleinem Rahmen nach Kräften geholfen, mit der Coronakrise fertig zu werden, so wie es viele weitere Kollegen auch getan haben und weiterhin tun", betont Dr. Leschig.
Seit Anfang dieser Woche sind die Coronazentren an den Krankenhäusern Buchholz und Winsen in Betrieb. Diese wurden in Containern eingerichtet, die extra von der Kassenärztlichen Vereinigung aufgestellt wurden. "Dort sind die Patienten jetzt gut aufgehoben", betont Dr. Petra Leschig. In Stade werden Abstriche in einem Container vor der Kassenärztlichen Vereinigung (Am Bahnhof 20) genommen.
Die Allgemeinärztin hat noch einen Bitte und spricht damit ihren Kollegen sicherlich aus der Seele. "Die Menschen sollen nicht einfach in unsere Praxen laufen, gerade wenn sie Krankheitssymptome haben." Stattdessen sollten sich Patienten kurz telefonisch melden, die Ärzte würden dann über das weitere Vorgehen entscheiden.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen