Interview-Versuch mit Möchtegern-Star

Vivien Meitsch und Yannic Lühmann sind die Macher des "Ya-Vi"-Magazins für junge Leser. "Dschungelkönig" Joey Heindle versetzte die WOCHENBLATT-Azubis
  • Vivien Meitsch und Yannic Lühmann sind die Macher des "Ya-Vi"-Magazins für junge Leser. "Dschungelkönig" Joey Heindle versetzte die WOCHENBLATT-Azubis
  • Foto: archiv / os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Wie Ex-Dschungelkönig Joey Heindle zwei WOCHENBLATT-Azubis versetzte

Moment mal

Millionen Zuschauer werden auch an diesem Samstag vor dem Fernseher sitzen, um die RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" anzuschauen. Dass ehemalige Bewohner des Ekel-Camps tatsächlich glauben berühmt zu sein und sich ein entsprechendes Star-Gehabe leisten zu können, obwohl sie nachweislich noch nicht viel auf die Kette bekommen haben, bekamen jetzt die WOCHENBLATT-Auszubildenden Vivien Meitsch und Yannic Lühmann zu spüren. Das versprochene Interview mit Joey Heindle (21) für das Jugendmagazin "Ya-Vi" wurde zum Reinfall: Der "Star" Heindle, in dessen beruflicher Vita eine Ausbildung zum Hilfskoch, Platz 5 beim RTL-Casting "Deutschland sucht den Superstar", der Sieg beim Dschungel-Camp im Jahr 2013 und die Kolumne "Joeys Welt" bei RTL (wo sonst?) stehen, tauchte zum versprochenen Interview-Termin nicht auf, seine gesamte Entourage an Beratern und Management-Verantwortlichen dafür nach und nach ab. 13 Stunden investierten Vivien Meitsch und Yannic Lühmann - ohne Ergebnis. Danke für nichts!
Der Ansatz der beiden Auszubildenden war richtig gut: Für die zweite Ausgabe des "Ya-Vi"-Magazins, das vor allem junge Leser anspricht, wollten sie die Titelgeschichte über Joey Heindle machen. Just zu der Zeit, in dem das Dschungel-Camp Millionen Zuschauer in ihren Bann zieht, sollte der bis dato jüngste Gewinner der Show (damals war er 19 Jahre alt) über seine Erfahrungen berichten. "Wir waren megaglücklich, dass wir Joey für ein Interview bekommen haben", sagt Yannic Lühmann. Verabredet wurde ein Treffen in Osnabrück, Joey Heindle sollte vom Flughafen Münster-Osnabrück anreisen. Vivien und Yannic organisierten einen professionellen Fotografen, gestalteten die Wohnung eines Freundes um.
Was dann kam, war "Ich bin ein Star - und lass euch sitzen". 14 Uhr - der vereinbarte Beginn des Treffens: kein Joey. Anruf beim Management: "Wir schauen, wo Joey steckt." Zweiter Anruf beim Management: "Joey ist auf dem Weg!" Dritter Anruf beim Management: "Das Gepäck von Joey ist verloren gegangen." X-ter Anruf beim Management: Die Handys sind aus. 18 Uhr: Vivien und Yannic haben keinen Bock mehr auf Joey - und fahren frustriert von Osnabrück nach Buchholz zurück. "Wir haben 13 Stunden investiert und 26 Telefonate geführt. Wir hätten den Samstag auch gut anders verbringen können", sagt Yannic. Eine Erklärung oder gar Entschuldigung von Joey: Fehlanzeige. Joey muss in Sachen sozialer Kompetenz wohl noch einiges lernen.
Übrigens: Als Ersatz für den Möchtegern-Star Heindle vereinbarten Vivien Meitsch und Yannic Lühmann ein Interview mit Albert Trovato alias "Alberto". Der bei Jugendllichen beliebte Beatboxer, der 1,4 Millionen Follower auf der Internetplattform Youtube hat, hielt den Termin ein und gab über Skype bereitwillig Auskunft. Was "Alberto" zu sagen hatte, lesen Sie im neuen "Ya-Vi"-Magazin, das in der ersten Februar-Woche an vielen Stellen in Buchholz und Umgebung ausliegt.
Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen