Liebe und Dankbarkeit im Mittelpunkt

Es wird zusammen festlich gekocht, gegessen und dekoriert. An dem Tag machen sich alle schick - traditionelle Kleidung und Schmuck werden auch getragen
2Bilder
  • Es wird zusammen festlich gekocht, gegessen und dekoriert. An dem Tag machen sich alle schick - traditionelle Kleidung und Schmuck werden auch getragen
  • Foto: sah
  • hochgeladen von Sarosh Ahmed

sah. Buchholz. Weihnachten wird von vielen Menschen rund um die Welt gefeiert. Für viele ist dieses Fest sehr bedeutsam und wichtig, insbesondere aus der religiösen Perspektive. Doch welche Bedeutung hat das Fest für Nicht-Christen? Ich, WOCHENBLATT-Praktikantin Sarosh Ahmed (20), bin gläubige Muslima und möchte erzählen, was Weihnachten für mich bedeutet und welche Feste wir feiern.
Zwar feiere ich kein Weihnachten, dennoch ist dies eine wundervolle Zeit für mich. Jedes Jahr freue ich mich für alle, die dieses Fest feiern. Ich verteile auch selber Geschenke sowie Weihnachtskarten an meine christlichen Freunde und Nachbarn. Nicht zu vergessen die zahlreichen Leckereien und Gebäcke, die ich sehr gern genieße. Schön sind auch die Feiertage, denn meine Familie und ich bekommen die Möglichkeit, Zeit miteinander zu verbringen. Ich bin Weihnachten meistens in Buchholz bei meinen Großeltern, wo sich dann alle Verwandten und Freunde treffen.
Damit komme ich zu den sogenannten Zucker- und Opferfesten, die von mir und viele Muslimen rund um die Welt gefeiert werden. Diese Feste sind gut mit Weihnachten vergleichbar, denn sie haben viele Ähnlichkeiten.
Einer der fünf Grundpfeiler des islamischen Glaubens ist das Fasten im heiligen Monat Ramadan. Der Monat Ramadan gilt im Islam als gesegnet, da es dieser Monat war, als die Offenbarungen des Heiligen Koran an den Heiligen Propheten Muhammad(saw) durch den Erzengel Gabriel begannen.
Das Zuckerfest
Das Eid-ul-Fitr, das als "Zuckerfest" bezeichnet wird, stellt die abschließende Belohnung für das erfolgreiche Fasten in den vorangegangenen Tagen des Ramadan dar und ist somit Ausdruck von Freude und Erinnerung an diese gesegnete Zeit. Der Sinn der Sache ist nicht nur, zu fasten und für eine bestimmte Zeit mit dem Essen aufzuhören, sondern es wird erwartet, dass schlechte Angewohnheiten abgelegt werden, um sich physisch und geistig zu reinigen. In diesem Monat wird auch mehr Geld für die Armen gespendet.
An dem Zuckerfest werden auch Geschenke verteilt. Wie zu Weihnachten sind bei diesem Fest alle mit dem hektischen Einkaufen und Verpacken von Geschenken beschäftigt. Die Feierlichkeiten beginnen am frühen Vormittag mit dem gemeinschaftlichen Gebet in der Moschee. Wir stehen an diesem Tag früh auf und tragen neue Kleider. Nach dem Gebet wird mit der Familie und mit Freunden gegessen und gefeiert. Es ist wichtig, weiterhin an die Armen und Bedürftigen zu denken, sie möglichst an den Festlichkeiten teilhaben zu lassen und ihnen auch Geschenke zu machen. Dies ist ein bedeutender Teil der islamischen Lehre und wird von Gott als große Tat angesehen.
Das Opferfest
Das Eid-ul-Adha (Opferfest) ist das wichtigste Fest der Muslime. Es wird zum Höhepunkt der Hadsch (islamische Pilgerfahrt nach Mekka) gefeiert und markiert deren Vollendung, ca. zehn Wochen nach dem Fest des Fastenbrechens im Ramadan. Das Opferfest erinnert an den Gehorsam des Propheten Abraham(as) und seines Sohnes Ismael(as). Abraham(as) hatte eine Reihe von Träumen, in welchen er sich selbst seinen ältesten Sohn opfern sah. Er glaubte deshalb, es sei der Wille Gottes, das Leben seines Sohnes zu opfern, und er war auch bereit, dies zu tun. Als Abraham(as) jedoch alle Vorkehrungen getroffen hatte und gerade den Befehl ausführen wollte, gebot Gott ihm Einhalt und verkündete ihm stattdessen die frohe Botschaft: Er hatte den Willen Gottes erfüllt und die Prüfung der Liebe gegenüber seinem Schöpfer bestanden. Statt seines Sohnes wurde ein Lamm geopfert. Abraham(as) war als Vater von Ismael(as) ein Vorfahre des Heiligen Propheten Muhammad(saw). Diese Geschichte hat großen symbolischen Charakter für alle Muslime und zeigt die Opferbereitschaft auf, die jeder in sich tragen sollte, um den weltlichen Versuchungen zu entsagen und so die Nähe Gottes erlangen zu können. Aus diesem Anlass opfern jene Muslime, die die Mittel dazu haben, ein Tier und geben das Fleisch an die Armen und Mittellosen. Der Tagesablauf ist wie beim Zuckerfest, aber diesmal wird drei Tage lang gefeiert.
Allen Festen, egal ob Weihnachten oder Eid, ist es gemein, anderen zu helfen, Zeit mit seinen Lieben zu verbringen und dankbar für alles zu sein.
Die Namen der Propheten
Was hat es mit den Kürzeln "saw" und "as" auf sich? Verwenden Muslime den Namen des Propheten, fügen sie immer die Kürzel "saw" und "as" hinzu. Diese Kürzel neben den Namen des Propheten bedeuten "Friede sei mit ihm" sowie "Allahs Segen sei auf ihm" auf Arabisch.

Es wird zusammen festlich gekocht, gegessen und dekoriert. An dem Tag machen sich alle schick - traditionelle Kleidung und Schmuck werden auch getragen
Viele Desserts werden zuhause von der Familie und Freunden vorbereitet Foto: Binazir Azimi

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.