Im April werden es 20 Jahre. Seit April 2001 moderiert der Meckelfelder Jan Stahl (51) seine Radio-Show „TIDE.radio STAHLhart“.

Wie kam es zu der Moderation? Anfang der 2000er ging es los im Offenen Kanal Hamburg. Jan Stahl moderierte gemeinsam mit seinem Bruder Tim eine Show mit überwiegend Hits der 1980er Jahre, die zu diesem Zeitpunkt kein anderer Sender spielte. Jan Stahl lud bekannte Hamburger Prominente in die Show ein. Dadurch wurde die Sendung schnell zu einem Geheimtipp, nicht nur in der Radioszene. Denn die "Promis" - unter anderem Marek Erhardt, Stephan Heller & Co. - durften ihre eigenen Lieblingshits spielen.
Zu Stahls Gästen gehörten später der Schauspieler Hans Peter Korff (Neues aus Uhlenbusch), die Sänger Sasha, Gunter Gabriel, Ex-HSV-Profi Jimmy Hartwig und Lotto King Karl, mit dem Jan befreundet ist und auch schon mal das eine oder andere Bier in der legendären Meckelfelder "Bier-Apotheke" getrunken hat.
Die Show auf TIDE.radio läuft jeden zweiten und vierten Donnerstag ab 19 Uhr auf UKW 96.0, DAB+ und im Stream auf www.tidenet.de. Mittlerweile heißt der Musikslogan der Sendung "Die besten Hits unseres Lebens und neue Musik".

Jan Stahl darf jetzt zu Corona-Zeiten keine Gäste im Studio empfangen. Nur er und sein „Wetterexperte“ Michael Biermann dürfen im Studio ans Mikrofon. Das soll sich schon bald wieder ändern. Stahl möchte unbedingt noch einmal mit seinem Vorbild Carlo von Tiedemann gemeinsam vorm Mikrofon stehen.
Und einen weiteren Wunsch hat er noch: „Ich möchte gerne noch mindestens weitere 20 Jahre auf Sendung sein."

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen