„Nur mit Gummistiefeln“ in Todtglüsingen / WOCHENBLATT-Serie: Schlaglöcher in der Region

Bei Regen ragt eine riesige Pfütze weit in den 
Heidweg hinein, die Tiefe des Schlaglochs ist 
nicht zu erkennen, mahnt Günther Knabe (kl. Foto)
3Bilder
  • Bei Regen ragt eine riesige Pfütze weit in den
    Heidweg hinein, die Tiefe des Schlaglochs ist
    nicht zu erkennen, mahnt Günther Knabe (kl. Foto)
  • Foto: Günther Knabe
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Todtglüsingen. Das WOCHENBLATT dokumentiert die katastrophalsten Straßenschäden der Region. Auch WOCHENBLATT-Leser Günther Knabe hat sich gemeldet. Er ärgert sich seit Langem über den Zustand der Straße „Heidweg“ in Todtglüsingen.
2008 hatte er in seiner damaligen Funktion als Ratsherr einen Antrag gestellt, Teile des Heid- und Kiefernwegs auszubauen. Strittig ist bis heute, ob es sich dabei um eine Ersterschließung oder eine Wiederherstellung der Straßen handelt. Nach einer Anliegerbefragung, bei der sich rund zwei Drittel der Anwohner, wohl auch aus Angst vor möglichen Kosten, gegen einen Ausbau der Straße aussprachen, lehnte der Rat 2011 den Antrag ab. Bis heute sind sich die Anwohner über den Ausbau uneinig.
Die einspurige Straße wird zu beiden Seiten von einem unbefestigten Streifen eingefasst, der als Fußweg und für Autofahrer als Ausweichfläche bei Gegenverkehr dient. Das Problem: An den Seiten bricht die Befestigung trotz zahlreicher Flick-Versuche wieder auf. Regnet es, entsteht am Rand eine riesige Pfütze, die mittlerweile weit in die Straße hineinragt. Die wirkliche Tiefe des Schlaglochs lässt sich für Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger so nicht mehr erkennen.
„Die Schlaglöcher immer wieder provisorisch aufzufüllen, ist teuer. Je früher die Straße richtig ausgebaut wird, desto billiger und besser wird das für alle“, sagt Günther Knabe. Er hält auch die fehlende Beleuchtung für problematisch. „Wer hier im Dunkeln zu Fuß unterwegs ist, sollte sich mit Gummistiefeln und Taschenlampe auf den Weg machen und hoffen, dass ihm kein Auto entgegenkommt“, sagt Günther Knabe. Er hofft, dass bei der anstehenden Bereisung durch den Bau- und Wege-Ausschuss im Mai der Ausbau des Heid- und Kiefernwegs wieder ein Thema wird.
• Das WOCHENBLATT sucht die schlimmsten Straßenschäden der Region. Schicken Sie uns Angaben zu Ihrem Top-Schlagloch, am besten mit Foto, per E-Mail an as@kreiszeitung.net.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen