++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Auch wegen Corona-Lockdown
Paket-Wahnsinn vorm Fest

Hilke Martens ist eine der zahlreichen Zusteller, die dieser Tage besonders viel und teils auch schwer zu schleppen haben
  • Hilke Martens ist eine der zahlreichen Zusteller, die dieser Tage besonders viel und teils auch schwer zu schleppen haben
  • Foto: Martens
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Die Post- und Paketboten haben es dieser Tage im wahrsten Wortsinne besonders schwer. Weil Corona-bedingt Einkäufe und gegenseitige Besuche vielfach nicht stattfinden können, werden bestimmte Waren online geordert und den Lieben Geschenke per Post geschickt.
"Bundesweit rechnen wir mit einem Anstieg der Sendungsmengen im Dezember um rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. An Spitzentagen direkt vor Heiligabend erwarten wir neue Rekordmengen von über elf Millionen Paketsendungen täglich und pro Woche von 50 bis 60 Millionen Sendungen", informiert Stefan Laetsch, Pressesprecher der Deutsche Post DHL Group, auf WOCHENBLATT-Anfrage. An „normalen Tagen“ würden rund 5,2 Millionen Pakete täglich bearbeitet.
Um die zusätzlichen Mengen zu bewältigen, habe das Unternehmen bereits im Frühjahr in der Zustellung und Sortierung 4.000 neue Mitarbeiter bundesweit eingestellt. "Jetzt für das Weihnachtsgeschäft haben wir bundesweit noch weitere 10.000 motivierte Kräfte in allen Bereichen der Produktion eingestellt, insbesondere in der Paketsortierung und Paketzustellung", sagt Laetsch. Die Vergütung aller Kräfte erfolge auf Basis der mit ver.di geschlossenen Tarifverträge (Infos unter www.werde-einer-von-uns.de). Mehr als 13.000 zusätzliche Fahrzeuge und 600 zusätzliche Elektro-Fahrräder seien im Einsatz, damit alle Geschenke rechtzeitig unterm Baum liegen.
Bestellt werden aktuell aber nicht nur Weihnachtsgeschenke "auf den letzten Drücker", sondern wegen des Lockdowns auch viele Dinge für den täglichen Bedarf. Heimische Zusteller befördern derzeit jeweils zwischen 100 und 180 Pakete pro Tag, berichtet Hilke Martens, die seit fast 33 Jahren als Postbotin arbeitet, ihren Job mit Herzblut ausübt und auch Heiligabend noch im Einsatz sein wird. "Die reinen Paketzusteller haben teilweise 400 Paketsendungen zu bearbeiten. Da müssen die Kollegen auch nochmal nachladen. Da geht viel wertvolle Zeit verloren, die man eigentlich für die Zustellung braucht. Aber meine Kollegen und ich geben alles, damit alles pünktlich zum Fest ausgeliefert ist", sagt sie.
Sie und ihre Kollegen müssen auch schon mal über 30 Kilogramm schwere Säcke mit Tiernahrung schleppen. "Jetzt, da viele Geschäfte geschlossen haben, bestellen die Leute womöglich noch Heimwerkerbedarf", sagt Hilke Martens. "Das ist mitunter schon ganz schön anstrengend."
Wer seinem Zusteller zum Dank eine kleine Aufmerksamkeit zu Weihnachten zukommen lassen möchte, sollte übrigens auf Wein und andere Alkoholika verzichten. "Das ist lieb gemeint. Aber im Wagen ist dafür kein Platz. Außerdem könnten die Flaschen kaputt gehen, besser wäre etwas zum Naschen", sagt Hilke Martens.
• Damit Pakete und Post noch rechtzeitig ankommen, sollte man sich sputen: Nationale Päckchen und Pakete sollten bis Samstag, 19. Dezember, um 12 Uhr in allen Filialen und Packstationen eingeliefert werden, nationale Briefe und Postkarten bis zum 22. Dezember (vor der Leerung).

So unmöglich benehmen sich Kunden im Einzelhandel
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen