Pflegekräfte der Zukunft im Krankenhaus Buchholz und an der „hochschule21“

Als erste absolvieren Pia Lückert (li.) und Soumaija Tahir den neu geschaffenen dualen Ausbildungsgang Pflege
  • Als erste absolvieren Pia Lückert (li.) und Soumaija Tahir den neu geschaffenen dualen Ausbildungsgang Pflege
  • Foto: Krankenhaus Buchholz
  • hochgeladen von Tamara Westphal

Pia und Soumaija - die ersten dualen Studentinnen

nw. Buchholz/Buxtehude. Pia Lückert (21) und Soumaija Tahir (23) sind „Versuchskaninchen“. Und froh darüber. Als erste absolvieren sie den neu geschaffenen dualen Ausbildungsgang Pflege an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Buchholz und der privaten „hochschule21“ in Buxtehude. Jetzt sind sie mitten im vierten Semester. In zweieinhalb Jahren werden sie sowohl ein Examen als Gesundheits- und Krankenpflegerin als auch einen Bachelor-Abschluss in Pflege vorweisen können.
Gemeinsam mit einer weiteren Teilnehmerin, die bereits Berufserfahrung hat, genießen sie Vorlesungen im vorläufig noch exklusiven Dreier-Rahmen. Die Dozenten - vom Psychologen bis zum Qualitätsmanager - kommen oft von außerhalb der Hochschule, was die Sache für die Studentinnen noch praxisnäher macht. Acht bis zehn Vorlesungen besuchen sie derzeit pro Semester. Das ist im Moment noch Studium "light" und überfordert die plietschen Abiturientinnen nicht.
Während die letzten anderthalb Jahre der dualen Ausbildung allein dem Studium vorbehalten sein werden, liegt der Schwerpunkt im Moment noch in der Krankenpflegeschule. Der theoretische Unterricht wird ergänzt durch die Arbeit auf der Station. Gerade beschäftigen sich die beiden jungen Frauen mit der Pflegediagnose. „Man kann Rückschlüsse auf unsere Arbeit auf der Station ziehen, gewinnt eine kritische Distanz und kann Fragen stellen“, sagen sie.
Genau das ist das Ziel, das Eva Husung, stellvertretende Schulleitung, mit ihren Bemühungen um eine stärkere Akademisierung der Pflegeberufe verfolgt. „Die Pflege von morgen wird sich angesichts der wachsenden Zahl von multimorbiden Patienten neuen Herausforderungen stellen müssen“, sagt sie. Intuitives, erfahrungsbasiertes Handeln reiche dann nicht mehr aus. „Wir brauchen eine wissenschaftlich-kritische Herangehensweise“, so Husung.
Von dieser Neubewertung ist die Pflege ist der öffentlichen Wahrnehmung derzeit noch weit entfernt. Sowohl Eva Husung als auch die beiden Studentinnen haben beobachtet, dass ein Pflegestudium von den meisten Schulabsolventen als unnützer Aufwand und Zeitverschwendung gesehen wird. Die dualen Studentinnen wissen es besser: Soumaija braucht den Bachelor-Abschluss, weil sie davon träumt, später auch im Ausland arbeiten zu können. „Dort haben alle Pflegekräfte ein Studium“, berichtet sie. Pia genießt die Abwechslung zwischen Hochschule und Station, und die Tatsache, dass sie beim Studieren von Anfang an Geld verdient, nämlich das normale Ausbildungssalär plus 100 Euro Zuschuss vom Krankenhaus, um die monatlichen Studienkosten von 370 Euro tragen zu helfen. „Warum sollte ich dieses tolle Angebot liegen lassen?“, fragt sie. Wo sie sich später engagieren möchte, weiß sie noch nicht: als leitende Mitarbeiterin in der Pflege, im Qualitätsmanagement, bei einer Krankenkasse? Oder lieber einen Masterabschluss machen und in die Wissenschaft gehen? Pia und Soumaija stehen alle Wege offen.
• Infos: Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Krankenhauses Buchholz, Tel. 04181 - 131072, www.krankenhaus-buchholz.de; „hochschule 21“, Tel. 04161 - 648-0, info@hs21.de, www.genialdual.de.

Autor:

Tamara Westphal aus Buchholz

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen