"Run4help" in Buchholz mit Rekordbeteiligung und Rekorderlös

Das Abklatschen an der Strecke sorgte für zusätzliche Motivation
37Bilder
  • Das Abklatschen an der Strecke sorgte für zusätzliche Motivation
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

30.000 Euro Spendenerlös für die Musik- und Kunsttherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

bim. Buchholz. Mega-Stimmung am Sonntag im Buchholzer Rathauspark: Hunderte Besucher kamen dorthin, um ihre Läufer beim „Run4help“ des Lions Clubs Buchholz-Nordheide anzufeuern. Bei der siebten Auflage des Laufs für den guten Zweck freuten sich die Veranstalter über eine Rekordbeteiligung mit 318 angemeldeten Startern und am Ende über 500 Sponsoren. Erstmals gekürt wurden zudem die Teilnehmer mit den meisten Sponsoren: Helpster-King mit 14 Sponsoren wurde Scott Philby aus der 6d der Realschule am Kattenberge, Helpster-Queen mit sage und schreibe 21 Sponsoren wurde Emmi Lou Hennecke aus der 5c des Gymnasiums am Kattenberge.
Zu der hervorragenden Anmeldezahl dürfte auch der Aufruf der 13-jährigen Rieke beigetragen haben (das WOCHENBLATT berichtete). Als ehemalige Krebspatientin hatte sie Schülern des Gymnasiums am Kattenberge ihre Geschichte erzählt und von der Bedeutung der Kunst- und Musiktherapie für die an Krebs erkrankten Kinder im Kinderkrebs-Zentrum des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf (UKE), das Empfänger des Spendenlauf-Erlöses ist.
Bei dem Spendenlauf galt es, binnen 20 Minuten möglichst viele der je 380 Meter langen Runden im Rathauspark zurückzulegen. Mannstark und hoch motiviert beteiligten sich u.a. die Buchholzer Schulen, Sportvereine sowie die Jugendabteilung und einige Aktive der Feuerwehr Buchholz mit dem stellvertretenden Stadtbrandmeister Christian Matzat. Aber auch Stadtlauf-Organisator Arno Reglitzky (81) und Buchholz‘ Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (53) stellten sich der sportlichen Herausforderung.
Für Motivation der Läufer sorgten nicht nur das „Abklatschen“ der zahlreichen Zuschauer an der Strecke, sondern auch die von Bernd Jost aus Jesteburg aufgelegte Musik.
„Macht eure Sponsoren arm. Etwas Besseres könnt ihr an diesem Sonntag nicht machen“, rief Organisator Friedrich Harre den Läufern zu. Gemeinsam mit Christoph Reise moderierte er die Veranstaltung. Sie interviewten auch einige Läufer mit beeindruckender Rundenzahl, z.B. die siebenjährige Cielo von der Waldschule, die lächelnd 13 Runden drehte und in ihrer Freizeit gerne Fußball spielt.
Mehrere Gäste entschieden sich spontan, am Lauf teilzunehmen, und rannten eben statt in Jogginghose kurzerhand in Jeans. So wie Mia, Studentin aus Karlsruhe, und Leonie, Studentin aus Hamburg, die als Promotion-Girls für Hamburg-Wasser tätig waren und in kompletter Montur - samt 15 Kilogramm schwerem Wassertank auf dem Rücken - fünf Runden liefen. Dank spontaner Sponsoren kamen so 1.000 Euro extra zusammen.
Den Besuchern wurde weiterhin ein Rahmenprogramm geboten, u.a. mit dem mobilen Flugsimulator einer original Gulfsteam-Maschine und der Verpflegung durch das Buchholzer Jugendzentrum.
Am Ende war auch der Erlös des Spendenlaufs ein Rekord: Denn mit 30.000 Euro für die Musik- und Kunsttherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wurde das Vorjahresergebnis fast verdoppelt.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen