Schafe helfen bei der Pflege der rekultivierten Deponie in Buchholz

Auf der rekultivierten Fläche (v. li.): Ingenieur Klaus-Peter Salomo, Thomas Söller (Stadt Buchholz), Martin Ehlers, Anja Baesmann, Sven Saatmann (alle DB Netz) und Dr. Christian-Peter Kisten (Sanierungsmanagement Deutsche Bahn)
2Bilder
  • Auf der rekultivierten Fläche (v. li.): Ingenieur Klaus-Peter Salomo, Thomas Söller (Stadt Buchholz), Martin Ehlers, Anja Baesmann, Sven Saatmann (alle DB Netz) und Dr. Christian-Peter Kisten (Sanierungsmanagement Deutsche Bahn)
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Wo einst Schottermassen lagerten und aufbereitet wurden, Anwohner sich wegen Lärms und Transportverkehrs häufiger bei der Stadt Buchholz beschwerten, herrscht jetzt eine echte Idylle: auf der früheren Deponie der Deutschen Bahn in Suerhop. Die Fläche ist nun begrünt und mit heimischen Gehölzen bepflanzt. Für die Pflege sorgt eine kleine Schafherde. Vertreter der Bahn und der Stadt stellten jetzt die erfolgreiche, vier Millionen Euro teure Rekultivierung des fünf Hektar großen Areals vor.
Das Gelände war früher eine Sand- und Kieskuhle, bevor es für zwei Jahrzehnte bis 2004 an eine Firma für die Schotteraufbereitung verpachtet wurde.
Vor fünf Jahren begann das Sanierungsmanagement der Bahn mit der Betreuung der Arbeiten zur Rekultivierung, die von der DB Netz bis zur Abnahme begleitet wurden. „Als wir die Fläche übernahmen, waren wir bemüht, kein neues Material aufzubringen, sondern das vorhandene zu nutzen“, so Dr. Christian-Peter Kisten vom Sanierungsmanagement. Statt einen klassischen Deponiehügel zu schaffen, wurde das bestehende Landschaftsrelief nach Osten fortgeführt. Bei den umfangreichen Erdarbeiten wurden insgesamt ca. 280.000 Kubikmeter Erde und Schotter bewegt. Bei der naturnahen Wiederherstellung des Geländes musste auch im Sinne des Grundwasserschutzes eine Lösung gefunden werden. Denn bei einer Untersuchung waren Belastungen des Bodens und des Grundwassers mit Herbiziden festgestellt worden. Um zu verhindern, dass Niederschlagswasser in den Boden eindringt und Schadstoffe in den Untergrund auswäscht, wurde eine Kunststoffdichtungsbahn aufgebracht, die wiederum mit einem Meter Boden aufgefüllt wurde. „Die chemische Belastung der abgelagerten Stoffe ist aber gering. Eine Umweltbelastung bestand nie“, betonte Klaus-Peter Salomo, Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaft für Geotechnik und Umweltmanagement aus Uelzen, die die Erdarbeiten überwachte. Das Wasser wird in drei Entwässerungsgräben abgeführt oder von den Pflanzen aufgenommen.
Jetzt erfolgt die Nachsorge der Fläche: Mit der Vegetationskontrolle durch die „tierischen Angestellten“, die Schafe von Hobbyschäfer Marcus Fiske aus Suerhop, sowie durch menschliche Angestellte, die die Entwässerungsgräben instandhalten und das Grundwasser weiterhin kontrollieren, um eine schädliche Verunreinigung durch die Deponie auch langfristig auszuschließen.

Auf der rekultivierten Fläche (v. li.): Ingenieur Klaus-Peter Salomo, Thomas Söller (Stadt Buchholz), Martin Ehlers, Anja Baesmann, Sven Saatmann (alle DB Netz) und Dr. Christian-Peter Kisten (Sanierungsmanagement Deutsche Bahn)
Die „tierischen Angestellten“ - die Schafe, die die Fläche pflegen (im Hintergrund die Nebengebäude der BBS am Sprötzer Weg)
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen