Sportler dürfen lauter sein - Neue Verordnung der Bundesregierung: Lärmschutzauflagen für Sportplätze werden gelockert

Bisher hieß es "Pssst", wenn Fußballer zur sonntäglichen Mittagszeit  kickten. Künftig darf es auf dem Sportplatz ein wenig lauter zugehen
  • Bisher hieß es "Pssst", wenn Fußballer zur sonntäglichen Mittagszeit kickten. Künftig darf es auf dem Sportplatz ein wenig lauter zugehen
  • Foto: archiv/jd (Fotomontage: jd)
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Die Sportvereine dürfen sich auf das Jahr 2017 richtig freuen: Die Bundesregierung zeigt Querulanten, die mit ihren Klagen die sinnvolle Nutzung von Sportplätzen verhindern, endlich die Rote Karte. Per Verordnung aus Berlin werden demnächst die Lärmschutzauflagen bei der Nutzung von Sportplätzen gelockert. Sobald die Zustimmung des Bundesrates vorliegt, tritt die Verordnung in Kraft. Das wird wohl noch im ersten Quartal 2017 sein.

Für den Sportbetrieb in den Abendstunden und an den Sonntagen von 13 bis 15 Uhr gelten künftig weniger scharfe Lärm-Grenzwerte. Die Werte werden um fünf Dezibel erhöht und damit an die tagsüber geltenden Immissionsrichtwerte angepasst. Freizeit-Kicker dürften jubeln. Notorische Nörgler haben es nun wesentlich schwerer, gegen Sportplätze in ihrer Nachbarschaft vorzugehen.
Für viele Sportvereine in der Region ist die Neuregelung der "Sportanlagenlärmschutzverordnung" ein Segen: Gerade der abendliche Trainingsbetrieb führte immer wieder zu Konflikten mit Anwohnern.

Nach der neuen Regelung ist nun eine durchgehende Sportplatznutzung auch in der sogenannten abendlichen Ruhezeit von 20 bis 22 Uhr möglich. "Vorher durfte in diesem Zeitraum in Extremfällen nur 40 Minuten trainiert werden", erklärt Andreas Kübler, Sprecher des Bundes-Umweltministeriums, auf WOCHENBLATT-Nachfrage.

"Wir Fußballer betrachten die Aufstockung der Grenzwerte als ein wichtiges Signal zugunsten des Breitensports", sagt Ulrich Mayntz, Stader Kreisvorsitzender des Niedersächsischen Fußballverbandes. Er kennt mehrere Fälle, in denen Vereine aufgrund von Beschwerden der Anwohner Einschränkungen bei den abendlichen Trainingszeiten hinnehmen mussten. Dabei seien viele Vereine darauf angewiesen, die Sportplatznutzung bis in die Abendstunden auszuweiten, damit überhaupt alle Mannschaften trainieren können, so Mayntz.

Für Oliver Grundmann, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Stade, ist die neue Verordnung, die in den kommenden Wochen in Kraft treten soll, ein wichtiges Signal zugunsten des Breitensports: „Gerade bei uns im ländlichen Raum sind die Sportplätze Dreh- und Angelpunkte des dörflichen Miteinanders.“ Daher dürfte in vielen Rathäusern Erleichterung herrschen. Oftmals müssen sich Gemeinden mit Klagen von Sportplatz-Anliegern herumschlagen, die sich über zu viel Lärm durch Fußballer beschweren.

Etliche Kommunen wollen nun prüfen, ob sie Auflagen gegenüber den Sportvereinen lockern können: „Wenn die höheren Grenzwerte für den Sonntagmittag mehr Möglichkeiten zulassen, sollten diese auch genutzt werden“, erklärt Apensens Rathauschef Peter Sommer. Auf dem Platz des örtlichen Fußballvereins ist der sonntägliche Spielbetrieb seit Jahren eingeschränkt, weil ein Anwohner wiederholt Ärger gemacht habe.

So dürfte in vielen Rathäusern Erleichterung herrschen. Einige Kommunen wollen aber zunächst keine Ausweitung der Trainingszeiten zulassen, um nicht neuen Streit mit Anwohnern zu provozieren. So wird in Buchholz vorerst alles beim Alten bleiben: Dort endete erst kürzlich ein seit Jahren schwelender Streit um Sportplatz-Lärm an der Wiesenschule mit einem Kompromiss. Nach einem Mediationsverfahren müssen die Kicker nun mit eingeschränkten Nutzungszeiten leben. Obwohl die Vereine und die Stadt künftig in einer besseren Rechtsposition sind, soll die mühsam erzielte Einigung nicht angetastet werden. "Es ist nicht geplant, neu zu verhandeln", so der Buchholzer Pressesprecher Heinrich Helms.

Die großzügigeren Lärmschutzwerte haben auch Auswirkungen auf künftige Planungen wie etwa in der Gemeinde Nottensdorf im Kreis Stade. Dort formierte sich Bürgerprotest, weil der geplante Fußballplatz nach Ansicht von Anwohnern zu nah an die Bebauung heranrücken wird. Doch die Mindestabstände von Wohngebieten zu Fußballplätzen können nach der neuen Sportanlagenverordnung verringert werden: Nimmt man als Beispiel einen Fußballplatz, auf dem abends bis 22 Uhr sowie sonntagmittags Trainings- bzw. Spielbetrieb herrscht, so kann sich der Mindestabstand zum angrenzenden Wohngebiet von bisher 150 Meter auf etwa 85 Meter reduzieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt dürfte die Sportvereine ebenfalls erfreuen: Bisher verloren ältere Sportplätze ihren Bestandschutz hinsichtlich höherer Lärmschutzwerte, wenn wenn eine Modernisierungsmaßnahme wie das Verlegen von Kunstrasen durchgeführt wurde. Das ist künftig nicht mehr der Fall.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen