Ingo zum Felde, Axel Wachtlin und Helmut Fleischhauer
Stadt Buchholz zeichnet Trio mit der Ehrennadel aus

Laudatoren und Preisträger bei der Ehrung im Veranstaltungszentrum Empore: (v. li.) Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, Volker von Rumohr, Ingo zum Felde, Bea Trampenau, Helmut Fleischhauer, Axel Wachtlin, Andreas Kern sowie Kulturpreisträger Michael Wabbel und Ulrike Barz-Murauer
  • Laudatoren und Preisträger bei der Ehrung im Veranstaltungszentrum Empore: (v. li.) Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, Volker von Rumohr, Ingo zum Felde, Bea Trampenau, Helmut Fleischhauer, Axel Wachtlin, Andreas Kern sowie Kulturpreisträger Michael Wabbel und Ulrike Barz-Murauer
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Glasfaserkabel-Verlegung Am Stadtgraben - auch hier wurde gebuddelt, ohne die Anwohner vorher zu informieren

Etliche Anwohner im Buxtehuder Stadtgebiet verärgert / Nordwest entschuldigt sich
Schlechte Kommunikation bei Glasfaserkabel-Verlegung

sla. Buxtehude. Auf den WOCHENBLATT-Artikel vom22. September über die negativen Erfahrungen mit der aktuellen Glasfaserverlegung in Buxtehude gab es etliche Reaktionen von WOCHENBLATT-Leserinnen und Lesern. Hier nur einige der Schilderungen: "Ihr Bericht deckt sich mit unseren Erfahrungen Am Stadtgraben", schreibt Gerald Link, der auch Fotos von dem Geschehen beifügte. Seine Erfahrungen: "Ohne Vorankündigung wurden die Bauarbeiten ausgeführt, der Zugang auf das Grundstück war während der...

Panorama
Video 8 Bilder

Der Katastrophe knapp entgangen: Tausende Zuschauer beim Bruch der Steinwurfanlage
Schock beim Blidenfest in Beckdorf

sla. Beckdorf. Rund 5.000 Besucher kamen am Wochenende zum Mittelalter-Spektakel in Beckdorf. Am Sonntagmittag, gleich beim ersten Steinwurf mit der sogenannten Blide, einer Steinwurfmaschine, umringten tausende von Zuschauern das altertümliche Kriegsgerät, als der erste vierzig Kilogramm schwere Stein abgeworfen wurde, der sein Ziel nur knapp verfehlte. Dann gab die Blide ungewöhnliche Geräusche von sich, es knackte und splitterte, die Maschine war in ihren Grundfesten erschüttert, und dann...

Politik
Bei der Übergaben der ersten neuen Lehrernotebooks an die IGS Winsen und das Luhe-Gymnasium (v. li.): Hermann Heddendorp, Bianca Schmitz, Landrat Rainer Rempe, Michael Hagedorn und Manuel Gomoll

Ausstattung für Schulen im Landkreis Harburg
Notebooks für die Lehrer sind da

bim. Nenndorf. Die 1.550 Lehrernotebooks für die 29 weiterführenden Schulen im Landkreis Harburg sind da. Diese sollen bis Ende des Monats ausgeliefert werden und nach den Herbstferien einsatzbereit sein. Der Landkreis sei damit im bundes- und landesweiten Vergleich der Schuldigitalisierung ganz vorne mit dabei, erklärte Annerose Tiedt, Ordnungsdezernentin beim Landkreis, in der Sitzung des jüngsten Kreisschulausschusses. Und das im Jahr 2021 - eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie und rund...

Panorama
Scooter-Frontmann H.P. Baxxter ist ein großer Fan englischer Oldtimer. Sein Jaguar E-Type ist ein automobiles Schmuckstück
4 Bilder

Scooter-Frontmann und andere Promis bei Oldtimer-Rallye
Wenn H.P. Baxxter durchs Alte Land cruist

tk. Landkreis. Promis und Oldtimer vom Feinsten: Diese seltene Kombination gab es am Sonntag im Landkreis Stade. Die Hamburg Car Classics Oldtimer Rallye rollte über Landkreisstraßen mit Station auf dem malerischen Harmshof im Alten Land. Mit dabei: Scooter-Frontmann H.P. Baxxter in seinem Jaguar E-Type Baujahr 1973. "Englische Oldtimer riechen am besten! Ich mag das Ursprüngliche und den Benzingeruch", verriet H.P. Baxxter. Er kam zwar als Zweiter ins Ziel, dem "StrandGut Resort Hotel" in St....

os. Buchholz. "Gerade jetzt während der Flutkatastrophe zeigt sich, wie sehr unsere Gesellschaft auf Solidarität und die Hilfe durch Ehrenamtliche setzt. Die Ehrenamtler sind das Rückgrat der Gesellschaft!" Das sagte Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse bei der Verleihung der Ehrennadel im Veranstaltungszentrum Empore. Die Stadt zeichnete Ingo zum Felde (Johanniter), Axel Wachtlin (St.-Paulus-Kirchengemeinde) und Helmut Fleischhauer (Antifaschistische Begegnungs- und Erholungsstätte Heideruh) für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement aus. Wie berichtet, wurde zudem Pastor i.R. Michael Wabbel mit dem Kulturpreis der Stadt geehrt.
• Kompetent, fachkundig, engagiert - so charakterisierte Laudator Volker von Rumohr den geehrten Ingo zum Felde. Dieser engagiert sich seit mehr als 30 Jahren für die Johanniter-Unfall-Hilfe, absolviert jährlich bis zu 800 Einsatzstunden sowie unzählige weitere Stunden für die Verwaltungstätigkeit. "Du bist der Leitwolf, der andere führt und motiviert. Du setzt dich für andere ein, ohne auf die Uhr zu schauen", lobte von Rumohr. Besonders hob er die psychosoziale Notfallversorgung hervor, die Ingo zum Felde zusammen mit seiner Frau Birgit im Jahr 2007 ins Leben rief. Dabei werden Angehörige direkt nach der Überbringung von Todesnachrichten von Ehrenamtlern betreut.
• Als "Kondensationskern" bezeichnete Laudator Andreas Kern Axel Wachtlin. "Um ihn herum versammeln sich Menschen, die sich von Axels unglaublich freundlicher Art eingeladen fühlen", sagte der Pastor der St.-Paulus-Kirchengemeinde. Hier wirkt der Ausgezeichnete seit vielen Jahren an verschiedener Stelle - sei es im Kirchenvorstand, im Orgelförderkreis, im Chor oder bei der Orgel- sowie der Kinderstiftung. Zudem initiierte Axel Wachtlin das Weihnachtsessen im Paulushaus: Am 24. Dezember sind Menschen zum Austausch eingeladen, die sonst allein feiern würden. "Welch großartige Aktion", lobte Andreas Kern.
"Ich weiß gar nicht, warum ich ausgezeichnet wurde. Vieles war Teamarbeit", sagte Axel Wachtlin. Er gab einen Rat für alle, die jung bleiben wollen: "Ich bin so fit, weil ich viele ehrenamtliche Tätigkeiten habe", betonte der Mittachtziger.
• Sogar noch ein paar Jahre älter ist der 1927 geborene Helmut Fleischhauer. Laudatorin Bea Trampenau, Geschäftsführerin der Heideruh, erinnerte an das von politischem Kampf geprägte Leben des Geehrten. Als Mitglied der KPD saß er mehr als ein Jahr im Gefängnis. Nach einem arbeitsreichen Leben als Maurer, Fahrer, Bergmann sowie Einzelhandelskaufmann war er von 1988 bis 2011 ehrenamtlicher Geschäftsführer der Heideruh. In seiner Zeit hätten dort mehr als 20.000 Gäste übernachtet, rechnete Bea Trampenau vor. Sie lobte Fleischhauers Leistung: "Ein so vielschichtiges Projekt wie die Heideruh zu gestalten, ist eine Meisterleistung." Helmut Fleischhauers Wort habe bis heute Gewicht.
Rund 120 Gäste kamen zu der Feierstunde in die Empore. Für den Rahmen sorgten die herausragenden Musiker Ulrike Barz-Murauer (Gesang), Florian Albrecht (Klavier) und Olaf Zillmann (Gitarre).

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen