Erster Platz für Geschwisterprojekt
Stiftung der Lebenshilfe erhält 10.000 Euro

Bei der Preisübergabe: (v. re.) Henning Arens, Hans-Peter Reers, beide Geschäftsführer “Die Stifter”, sowie Christian Haenel von der Sparkasse Lüneburg
  • Bei der Preisübergabe: (v. re.) Henning Arens, Hans-Peter Reers, beide Geschäftsführer “Die Stifter”, sowie Christian Haenel von der Sparkasse Lüneburg
  • Foto: Sparkasse Lüneburg
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Große Freude bei der Stiftung "Die Stifter für Menschen mit Handicap" der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg: Kurz vor dem weltweiten "Tag der Geschwister", der am heutigen Samstag, 10. April, begangen wird, hat sie für ihr Projekt "Geschwisterkinder" eine Spende in Höhe von 10.000 Euro erhalten. Das Geld wurde im Rahmen der Aktion "Das tut gut" der Sparkasse Lüneburg als erster Preis ausgeschüttet.
Die Stiftung, in dessen Stiftungsrat u. a. der ehemalige Direktor des Freilichtmuseums am Kiekeberg, Rolf Wiese, sitzt, kümmert sich um die Integration und Begegnung von behinderten und nichtbehinderten Menschen.
Mit dem Projekt "Geschwisterkinder" stellt sie Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt, deren Schwester oder Bruder ein Handicap haben. "Die gesunden Kinder lernen schnell, ihre Bedürfnisse zurückzustellen, sie passen sich nicht selten übermäßig an und sind ganz besonders gefordert, spezielle Fähigkeiten für ihren Alltag zu entwickeln", erklärt Hans-Peter Reers, Geschäftsführer der Stiftung. Mit dem Preisgeld sollen Treffen und Wochenendfahrten organisiert werden, bei denen diese Jugendlichen im Mittelpunkt stehen - mit Spiel und Spaß sowie der Möglichkeit, Erfahrungen mit anderen auszutauschen.
• www.die-stifter.net

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen