"Wie ein wallendes Brummeln"

Kai-Uwe Bellut hat jetzt noch mehr Rückmeldungen auf das Brummton-Phänomen zu sichten
  • Kai-Uwe Bellut hat jetzt noch mehr Rückmeldungen auf das Brummton-Phänomen zu sichten
  • hochgeladen von Oliver Sander
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Große Resonanz auf WOCHENBLATT-Artikel über das Brummton-Phänomen / Schweirige Suche nach der Quelle

os. Buchholz. Zahlreiche Mails, die das WOCHENBLATT nach den Berichten über das "Brummton-Phänomen" erreichten, belegen: Der Elektronik-Fachmann Kai-Uwe Bellut (50) aus Buchholz ist mit seinem Problem bei Weitem nicht allein.
Wie berichtet, leidet Bellut unter tieffrequentem Schall, der seine Lebensqualität einschränkt, wie er selbst sagt. Alle Anstrengungen, die Quelle des Brummtons zu orten, schlugen bislang fehl.
Aus dem gesamten Bundesrepublik und sogar aus Österreich schrieben jetzt Leser, dass sie wie Bellut unter einem Brummton leiden. Das WOCHENBLATT fasst einige Zuschriften zusammen - und wird über das Phänomen weiter berichten:

Bereits seit 38 Jahren vernimmt WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann aus Jesteburg ein störendes Geräusch: "Es war anfangs ein Brummton, seit Langem aber ist es ein wallendes, veränderliches Brummeln." Dieses empfinde er als lästig. "Ich habe gelernt, das Geräusch hinzunehmen und damit zu leben", beschreibt Heermann.

In "völlig willkürlichen Situationen" und an ganz verschiedenen Orten vernimmt Sonja Heiermann aus Buchholz ein unangenehmes Rauschen. "Manchmal dröhnt der ganze Kopf und auf dem Trommelfell ist ein Druck, ähnlich wie nach einem Disco- und Konzertbesuch, wenn man längere Zeit zu laute Musik gehört hat", erklärt die Sängerin. Sie könne sich nicht vorstellen, dass das Brummen an irgendwelchen Geräten liegt: "Ich bin so viel herumgekommen und habe trotzdem überall einen Ton gehört".

Einen Windpark vermutet WOCHENBLATT-Leser Karl Ludwig Severing aus Fredenbeck hinter den Brummtönen, die er seit rund drei Jahren vernimmt. 21 Windräder befinden sich in der Nähe des Wohnhauses von Severing. "Das Geräusch klingt, als wenn in der Nähe andauernd ein Motor läuft." Ähnlich beschrieben zahlreiche andere Leser die Störgeräusche.

Iris Schmonsees hat über das Internet ein weltweites Netzwerk aufgebaut, um sich über das Phänomen auszutauschen. "Wir bauen derzeit eine neue Homepage auf", erklärt die Frau aus Bremerhaven. Sie vernimmt seit Dezember 2012 den bis dato unerklärbaren Brummton.

Das WOCHENBLATT hat die Antwortmails auch an Kai-Uwe Bellut weitergeleitet. Mehrere Ordner hat der Elektronik-Fachmann bereits mit Informationen über das Brummton-Phänomen gefüllt, auch zahlreiche Zeitungsartikel aus ganz Deutschland gesichtet. Nur die eine Erklärung für den Nervton, die gibt es bis heute nicht...

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service
Kein Telefon, kein Internet, kein TV - derzeit gibt es viele Störungen bei Vodafone

Bildschirme bleiben zappenduster
Vodafone-Kunden in Winsen, Stelle und Seevetal beklagen zunehmende Störungen

(thl). "Was macht Vodafone eigentlich? Immer abends wird das Internet plötzlich langsamer, sodass man kaum noch online arbeiten kann. Für einen im Homeoffice ist das schlimm." So und ähnlich klangen zahlreiche Beschwerden von Bürgern aus Winsen, Stelle und Seevetal, die sich in der WOCHENBLATT-Redaktion meldeten. Immer mit dem Hinweis, dass man das Gefühl habe, dass der Telefonriese sich nicht kümmere und Beschwerden im Nirwana verschwinden würden. Auch in verschiedenen Facebook-Gruppen wird...

Panorama

400er Marke bei Infektionen überschritten
Wichtiger Corona-Wert: Landkreis Stade zeitweise bundesweit auf Platz 2

jd. Stade. Der Landkreis Stade lag in dieser Woche bundesweit auf Platz 2, was einen wichtigen Corona-Wert anbelangt - und das in positivem Sinne: In der Wochenmitte wurde für den Landkreis eine 7-Tages-Inzidenz von lediglich 1,5 ausgewiesen. Das war nach dem Altmarkkreis (Sachsen-Anhalt) der zweitniedrigste Wert in ganz Deutschland. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Coronavirus infiziert haben, berechnet auf 100.000 Einwohner. Die...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Henrik Hauschild und Laurien Hagemann auf einem der 
mächtigen Maishäcksler. Von so hoch oben, kann man die Gefahr im Feld nicht erkennen
3 Bilder

Wenn ernten zur Gefahr wird
Metallteile im Maisfeld: Sabotage oder naiver Übermut?

bim. Otter/Nenndorf. Die Maisernte ist zu 95 Prozent geschafft. Die Landwirte und Lohnunternehmen sind froh, die Futter- und Energiepflanze ins Trockene gebracht zu haben. Umso unverständlicher finden Henrik Hauschild, Juniorchef des Lohnunternehmens Hauschild aus Nenndorf, und seine Partnerin Laurien Hagemann, dass Unbekannte in einem Maisfeld in Otter (Samtgemeinde Tostedt) Metallgegenstände, u.a. Ringe und Schellen, an die Maispflanzen gehängt haben - mitten in der Maisernte. War es...

Panorama
Symbolfoto: Eltern und Kinder der Lebenshilfe-Kita sind in Sorge vor der Schließung einer Gruppe und sogar der gesamten Einrichtung

Eltern in Sorge vor Betreuungs-Aus
Lebenshilfe Buxtehude will eine Kita loswerden

tk. Immenbeck. Eltern und Kinder in der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" im Buxtehuder Ortsteil Immenbeck sind in heller Aufregung: Die Lebenshilfe hat das Aus für die Wolfsgruppe zum 1. November angekündigt. Das hat Lebenshilfe-Geschäftsführerin Iris Wolf kurzfristig Anfang Oktober auch der Stadt mitgeteilt, die von dieser Hiobsbotschaft genauso wie die betroffenen Eltern überrascht wurde. Grund für die Schließung: Es fehlt pädagogisches Fachpersonal. Zur Gruppenschließung wird es aller...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen