„Wir vergiften uns gleich mit“ - Nicht nur Tüten, sondern auch Kosmetikprodukte sorgen für Müll im Meer

Setzen sich für weniger Plastikmüll ein: Herbert Maliers und Alexa Vetter von der Buchholzer Greenpeace-Gruppe
  • Setzen sich für weniger Plastikmüll ein: Herbert Maliers und Alexa Vetter von der Buchholzer Greenpeace-Gruppe
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Buchholz. In den Weltmeeren schwimmen rund 100 Millionen Tonnen Müll, drei Viertel davon sind aus Kunststoff. Die Buchholzer Greenpeace-Gruppe und die BUND-Ortsgruppen Stade und Buxtehude haben jüngst mit Aktionen und Informationsständen auf den Plastikmüll in den Weltmeeren aufmerksam gemacht und den Verzicht auf Plastiktüten beworben.
Im Meer finden sich jedoch nicht nur jede Menge Plastikabfälle wie Tüten, Flaschen und Co., sondern auch sogenanntes Mikroplastik, Kunststoffpartikel, die kleiner als fünf Millimeter sind. Nach einer Studie der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg treiben durchschnittlich 13.000 Plastikmüllpartikel auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche.

Mikroplastik kommt auf zwei Wegen ins Meer: Zum einen handelt es sich um bereits zersetzte Plastikprodukte wie Tüten, Flaschen etc. Sie werden als sekundäres Mikroplastik bezeichnet. Zum anderen gelangt das Plastik über das Abwasser ins Meer. Bei der Herstellung von Kunststoffprodukten und in Kosmetika werden in Deutschland jährlich rund 500 Millionen Tonnen sogenanntes primäres Mikroplastik eingesetzt. In Peelings sind die kleinen Körnchen häufig mit bloßem Auge erkennbar. Nicht erkennbar sind die Partikel in Kosmetikprodukten wie Shampoos und Cremes. Sie werden dort als Bindemittel eingesetzt oder sorgen für eine geschmeidige Textur. Da die Mikroplastikpartikel so klein sind, können sie auch von Abwasseranlagen nicht herausgefiltert werden. Nach Angaben von Greenpeace gelangen bis zu 13 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle jährlich ins Meer. „Wir vergiften die Meerespopulation - und uns gleich mit“, sagen Alexa Vetter und Herbert Maliers von der Greenpeace-Gruppe in Buchholz.
Denn die winzigen Plastikpartikel werden im Meer von Kleinstlebewesen wie Zooplankton aufgenommen. Das Plankton stellt eine wichtige Nahrungsquelle für Fische dar, die wiederum Meeressäuger, Vögel und Menschen ernähren. Das Plastik landet also wieder bei uns auf dem Teller. „Die Gefährdung von Menschen durch die Aufnahme von Mikroplastik über Lebensmittel ist noch nicht ausreichend erforscht“, sagt NABU-Meeresschutz-Expertin Nadja Ziebarth. Für andere Lebewesen konnte die Gefährdung durch die Plastikteilchen allerdings nachgewiesen werden.

Nussschalen statt Mikroplastik

Bis eine PET-Flasche zersetzt ist, dauert es etwa 450 Jahre. Wie lange es dauert, bis sich die Mikroplastik-Teilchen aufgelöst haben, ist noch nicht bekannt. „Wir wollen aber nicht so lange warten, sondern jetzt verhindern, dass noch mehr Plastik ins Meer gelangt“, sagt Nadja Ziebarth. Einige Kosmetikhersteller sind bereits auf natürliche Alternativen wie Wachse, Mineralien oder Nussschalen ausgewichen. Gesetzliche Regelungen für den Verzicht auf Mikroplastik gibt es in Deutschland aber nicht. Die Bundesregierung setzt bislang auf eine freiwillige Vereinbarung der Hersteller, auf Mikroplastik in ihren Produkten zu verzichten.
• Mehr Infos und einen Einkaufsratgeber für Kosmetikprodukte gibt es unter www.bund.net/mikroplastik.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen