alt-text

++ A K T U E L L ++

Übertragungsfehler in der Tabelle: Inzidenzwert lag bereits gestern über 200

Videokonferenz statt Besuch im WOCHENBLATT
Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann mahnt Bürger zu Vorsicht

Austausch in Corona-Zeiten: Dr. Bernd Althusmann (li.) in der
Videokonferenz mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander
  • Austausch in Corona-Zeiten: Dr. Bernd Althusmann (li.) in der
    Videokonferenz mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Tamara Westphal

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

(os). Normalerweise besucht der CDU-Landtagsabgeordnete und Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann (54) Bürger und Institutionen in seinem Wahlkreis Seevetal, zu dem die Gemeinden Neu Wulmstorf, Seevetal und Rosengarten gehören. Da in diesem Corona-Jahr aber nichts normal ist, wich Althusmann auf die moderne Videotechnik aus. Auch das WOCHENBLATT lud er am vergangenen Freitag zur Videokonferenz ein. Natürlich nahm das Thema Corona-Pandemie im Gespräch mit WOCHENBLATT-Geschäftsführer Stephan Schrader und -Redaktionsleiter Oliver Sander den größten Raum ein.
"Unterschätzen wir bitte alle die Corona-Pandemie nicht. Corona ist um ein Vielfaches gefährlicher als eine normale Influenza", sagte Althusmann. "Wir befinden uns in Deutschland in einer sehr, sehr ernsten Lage." Vor allem die mutmaßlich vielen Kontakte über Weihnachten und Silvester bereiten dem Minister große Sorgen: "Ich befürchte, dass es zu einem Anstieg der Infektionszahlen kommt und wir bei den Krankenhausbetten in eine schwierige Lage kommen." Wie die Infektionslage Anfang 2021 aussehe, stehe und falle mit der Disziplin der Bürger. "Weniger ist besser", betonte Althusmann. Er ermahnte deshalb die Menschen, die Zahl der Kontakte wirklich auf ein absolutes Minimum zu reduzieren: "Reizen Sie bitte nicht die maximale Grenze der Corona-Verordnung aus und kommen Sie nicht auf kreative Ideen, diese zu umgehen." Er selbst werde Weihnachten im engsten Familienkreis verbringen, der Besuch seiner Mutter falle in diesem Jahr aus. "Das ist sehr traurig, aber wir werden das hinbekommen und stattdessen telefonieren."
Althusmann betonte, dass man sich auch mit einem Corona-Impfstoff noch lange auf ein Leben mit dem Infektionsrisiko einstellen müsse. Er rechne damit, dass bis Ostern bundesweit zwei Millionen Menschen geimpft werden können. "Dabei müssen wir uns zunächst auf die vulnerablen Bevölkerungsgruppen konzentrieren. Bis Ostern wird Impfstoff ein knappes Gut sein." Gleichzeitig wünsche er sich, dass sich die zuständigen Verwaltungen zur besseren Nachverfolgung von Infektionsherden und -ketten von datenschutzrechtlichen Bedenken lösen. Und: "Wir brauchen ein bundesweit einheitliches Pandemie-Managementsystem", forderte der Christdemokrat.
Corona hat schon jetzt zum Teil heftige Folgen für die Wirtschaft. "Ich bin mir der dramatischen Lage der Wirtschaft bewusst und erwarte eine heftige Insolvenzwelle", sagte der Wirtschaftsminister. Deshalb sei es umso wichtiger, die Infektionszahlen dauerhaft herunterzubekommen, und zwar auf weniger als 35. "Wir sollten da den niedrigeren Wert anpeilen und nicht nur den Inzidenzwert 50", sagte Althusmann.
Auch auf anderen politischen Feldern hat Bernd Althusmann in den kommenden Wochen genug zu tun. Er kündigte u.a. Gespräche mit Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) an. Dabei wird es auch um das Dauerthema Ehestorfer Heuweg gehen. Wie berichtet, will die Stadt Hamburg im kommenden Jahr die wichtige Verbindungsstraße zur niedersächsischen Gemeinde Rosengarten wegen des Ausbaus komplett sperren. "Ich frage mich, ob es dieser kompletten Blockade tatsächlich bedarf", sagte Althusmann. Er hoffe auf eine flexible Lösung, bei der der Ehestorfer Heuweg befahrbar bleibe. Er setze dabei auf ein Entgegenkommen Hamburgs, schließlich leiste Niedersachsen durch das Schienenprojekt Alpha E einen wichtigen Beitrag dazu, die verkehrliche Lage für die Hansestadt zu verbessern.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen