Zwischenruf: Gute Zeiten für Maurer

WOCHENBLATT-Volontärin Anke Settekorn
  • WOCHENBLATT-Volontärin Anke Settekorn
  • Foto: Vivien Meitsch
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Maurer in den USA schmeißen schon mal die Betonmischer an: Donald Trump, Kandidat der Republikaner, wird Präsident der USA. Eines seiner vielen Versprechen: Der Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko. So will er die illegale Einwanderung eindämmen. Rund 3.000 Kilometer lang ist die Grenze - da gibt es eine Menge zu mauern.
Doch nicht für alle Bürger der USA ist die Nachricht vom Sieg Trumps so erfreulich: Mexikanische Einwanderer, Muslime, Menschen mit Behinderung und auch die Frauen kommen in Trumps Weltbild nicht gut weg. Egal: Hauptsache „we make Amerika great again“ - Slogans statt seriöser Politik. Das zieht. Nicht nur in Amerika. Auch die AfD fordert, die deutschen Grenzen dicht zu machen - und zog damit in zehn Landtage ein. Gute Zukunftsaussichten also für die deutschen Maurer. Anke Settekorn

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen