Zwischenruf: Gute Zeiten für Maurer

WOCHENBLATT-Volontärin Anke Settekorn
  • WOCHENBLATT-Volontärin Anke Settekorn
  • Foto: Vivien Meitsch
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Maurer in den USA schmeißen schon mal die Betonmischer an: Donald Trump, Kandidat der Republikaner, wird Präsident der USA. Eines seiner vielen Versprechen: Der Bau einer Mauer entlang der Grenze zu Mexiko. So will er die illegale Einwanderung eindämmen. Rund 3.000 Kilometer lang ist die Grenze - da gibt es eine Menge zu mauern.
Doch nicht für alle Bürger der USA ist die Nachricht vom Sieg Trumps so erfreulich: Mexikanische Einwanderer, Muslime, Menschen mit Behinderung und auch die Frauen kommen in Trumps Weltbild nicht gut weg. Egal: Hauptsache „we make Amerika great again“ - Slogans statt seriöser Politik. Das zieht. Nicht nur in Amerika. Auch die AfD fordert, die deutschen Grenzen dicht zu machen - und zog damit in zehn Landtage ein. Gute Zukunftsaussichten also für die deutschen Maurer. Anke Settekorn

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen