Brauchen wir die Ernährungs- und Agrarwende?

Eröffneten die Ausstellung (v. li.): Harald Gabriel, (Bioland) Heike Duisberg (Abteilungsleitung Agrarium), Rolf Wiese (Museumsdirektor) und Stefan Dreesmann (Referent f. Ökolandbau)
2Bilder
  • Eröffneten die Ausstellung (v. li.): Harald Gabriel, (Bioland) Heike Duisberg (Abteilungsleitung Agrarium), Rolf Wiese (Museumsdirektor) und Stefan Dreesmann (Referent f. Ökolandbau)
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Ausstellung "Ökologischer Landbau" am Kiekeberg plädiert für ein Umdenken in der Agrarwirtschaft

mi. Rosengarten. Wie arbeitet ein Biolandwirt und was bedeutet Kreislaufwirtschaft? Diesen Schwerpunkten widmet sich die Sonderausstellung "Ökologischer Landbau", die ab sofort im Agrarium des Freilichtmuseums am Kiekeberg zu sehen ist. Dort können sich die Besucher an vielen interaktiven Stationen über Fruchtfolgen, Biostandards, Gentechnik und Einkaufsverhalten informieren.
Auf der Eröffnungsfeier vor rund 60 Gästen im Agrarium am Kiekeberg betonte Harald Gabriel, Geschäftsführer des Erzeugerverbands "Bioland Niedersachsen/Bremen", die Wichtigkeit eines Richtungswechsels in der Agrarpolitik. "Wir brauchen eine Ernährungswende, die ähnlich kraftvoll ist, wie die Energiewende", so Harald Gabriel.
Gabriel nannte alarmierende Zahlen. Laut Weltagrarbericht bringe die Landwirtschaft derzeit jährlich 1,6 Millionen Tonnen Stickstoffdünger aus. In Deutschland verbrauchten Tierhalter im Jahr rund 1.800 Tonnen Antibiotika, davon das meiste in der konventionellen Landwirtschaft. Für die Zukunft sei ein solches Wirtschaften keine Option. Die Ausstellung könne hier wichtige Impulse für eine Veränderung des Erzeuger- und Verbraucherverhaltens geben.
Auch sonst gab es viel Lob für das Konzept. Vize-Landrat Norbert Böhlke (CDU): "Mit diesem aktuellen Ausstellungsthema beweisen sie: das Freilichtmuseum ist am Puls der Zeit". Meike Wildung vom Niedersächsischen Kompetenzzentrum für Ökolandbau ("KÖN") betonte den immer größer werdenden Stellenwert nachhaltiger Landwirtschaft. Das "KÖN" bereichert die Ausstellung mit einem interessanten Rahmenprogramm. Stiftungsratsvorsitzende Heike Meyer bedankte sich bei allen Sponsoren und Unterstützern.
• Die Ausstellung "Ökologischer Landbau" ist ab sofort zu den allgemeinen Öffnungszeiten des Agrariums zu sehen. Die Ausstellung ist kostenlos. Es muss nur der Museums-Eintritt bezahlt werden. Weitere Infos zum Rahmenprogramm unter www.kiekeberg-museum.de

Eröffneten die Ausstellung (v. li.): Harald Gabriel, (Bioland) Heike Duisberg (Abteilungsleitung Agrarium), Rolf Wiese (Museumsdirektor) und Stefan Dreesmann (Referent f. Ökolandbau)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.