Buchholz-Sprötze: Aufzug zum Bahnsteig dauerhaft nur für Behinderte nutzbar

Der Schrägaufzug am Bahnhof in Sprötze wurde im vergangenen Jahr installiert
2Bilder
  • Der Schrägaufzug am Bahnhof in Sprötze wurde im vergangenen Jahr installiert
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Sprötze. „Schilda am Treppenaufgang“ titelte das WOCHENBLATT Anfang Oktober vergangenen Jahres. Anders als von dem Ortsrat in Sprötze gefordert und von der Stadt Buchholz versprochen, ist der Schrägaufzug am Bahnhof in Sprötze ausschließlich für Behinderte nutzbar. Das gelte leider auch für die Zukunft, erklärt Jürgen Steinhage, Leiter Betriebe in der Buchholzer Stadtverwaltung, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. „Wir sind von der Aufzugfirma völlig falsch beraten worden. Uns trifft keine Schuld“, betont Steinhage.
Wie berichtet, wollte der Ortsrat Sprötze mit seinem Antrag erreichen, dass Behinderte, aber auch Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren und Reisende mit schweren Koffern einfacher zu den Bahnsteigen 2 und 3 kommen, an denen die meisten Metronomzüge in Richtung Bremen und Hamburg abfahren. Die Kosten in Höhe von 30.000 Euro teilten sich die Stadt Buchholz und der Ortsrat Sprötze.
Wer heute am Bahnhof Sprötze unterwegs ist, dem fällt auf, dass der Aufzug nur über einen sogenannten Euroschlüssel zu nutzen ist. Diesen besitzen Behinderte im Normalfall. Alle anderen Reisenden müssen weiter die Treppe nutzen. „Das war anders abgesprochen“, betont Steinhage, der einen detaillierten Ablaufplan des Projekts präsentiert.
• 2014 kam demnach der Ortsrat auf die Stadt zu, zunächst lediglich mit dem Wunsch nach einem behindertengerechten Aufzug. Auf eine Ausschreibung gaben drei Aufzugfirmen ein Angebot ab.
• Am 12. November 2014 besprachen Vertreter der ausgesuchten Firma, Mitglieder des Ortsrates und Steinhage das Projekt. Dabei äußerte der Ortsrat erstmals den Wunsch, den Aufzug auch anderen Nutzern zugänglich zu machen.
• Am 17. November machte die Firma ein neues Angebot, das die neuen Rahmenbedingungen berücksichtigte. „Dabei wurde auch entschieden, dass der Lift für jedermann nutzbar sein soll“, erklärt Steinhage. In dem Aufzug sollten zwei Schlüsselsysteme integriert sein, die aber erst aktiviert werden, wenn es zu Vandalismus kommen sollte.
• Am 20. November signalisierte der Ortsrat, die nun höheren Baukosten anteilig zu übernehmen.
• Am 7. Januar 2015 bat Steinhage den damaligen Ortsbürgermeister Gerd Ulrich um Stellungnahme, ob der Aufzug gebaut werden soll. Ulrich bat um Aufschub, weil der Ortsrat versuchen wolle, Sponsoren für den Neubau zu gewinnen.
• Am 3. Februar lief die Bindefrist für das Angebot aus. „Danach hatten wir bis August keine Aktivität aus der Ortschaft“, berichtet Steinhage. Das Geld für den Bau des Aufzuges wurde gleichwohl in den Haushalt 2016 eingestellt.
• Am 24. Februar 2016 bestätigte Ulrich endgültig, dass der Aufzug gebaut werden soll. Tags darauf rückversichert sich Steinhage bei der Aufzugfirma, dass der Aufzug zu den verhandelten Konditionen gebaut werden kann. Das bestätigt die Firma. Die Stadt legt in der Folgezeit Elektroleitungen und baut Geländer ab.
• August 2016: Montage des Aufzugs.
• Nach dem Bau erfährt die Stadt Anfang September 2016 erstmals, dass der bestellte Lift so nicht gebaut werden darf, weil er gegen eine EU-Norm verstoße. Nach Verhandlungen mit der Baufirma bezahlt die Stadt Buchholz einen um 30 Prozent brutto geringere Summe.
Der Aufzug soll in seiner jetzigen Form bestehen bleiben. „Wir standen vor der Entscheidung, ob wir zumindest für Behinderte den Aufzug nutzen wollen oder die Anlage komplett zurückbauen“, erklärt Steinhage. „Wir haben uns wird ersteres entschieden.“ Er räumt ein, dass das ganze Projekt suboptimal gelaufen ist. „Aber mehr als uns mehrfach rückversichern, können wir nicht tun.“
• Am Montagabend informierte Steinhage den Ortsrat Sprötze über das Aufzug-Projekt.
• Der Aufzug-Hersteller konnte sich bis Redaktionsschluss nicht zu dem Vorgang äußern, kündigte aber eine Stellungnahme für diese Woche an. Mehr zum Thema in unserer Samstags-Ausgabe.

Der Schrägaufzug am Bahnhof in Sprötze wurde im vergangenen Jahr installiert
"Wir sind falsch beraten worden": Jürgen Steinhage, Leiter Betriebe bei der Stadt Buchholz
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen