Buchholz: Visionsarme Verwaltung - desillusionierter Rat

Soll die Autobahn-Anschlussstelle Dibbersen umbenannt werden? Darüber hat die Lokalpolitik Gesprächsbedarf
  • Soll die Autobahn-Anschlussstelle Dibbersen umbenannt werden? Darüber hat die Lokalpolitik Gesprächsbedarf
  • Foto: bc / Montage: MSR
  • hochgeladen von Oliver Sander

Ob Infrastruktur, Baugebiete, Projektentwicklung: Stadtentwicklung stockt in allen Bereichen

AUF EIN WORT

Wer in den vergangenen Wochen die Diskussionen in den Fachausschüssen und im Buchholzer Stadtrat verfolgt hat, der wird den Eindruck nicht los, dass es im Zusammenspiel zwischen der Stadtverwaltung und den Lokalpolitikern gewaltig hapert. Anstatt sich gemeinsam den zukunftweisenden Themen in der Nordheidestadt zu widmen, kocht jeder sein eigenes Süppchen. Folge ist ein Stillstand in der Stadtentwicklung auf der einen Seite und merkwürdige Anträge auf der anderen Seite.
Die Stadtverwaltung hat, nachdem sich Anträge aus der Politik zu Neubaugebieten häuften, ein Machtwort gesprochen und eine umfangreiche Drucksache angekündigt, die neue Wohnungen mit der dringend notwendigen Entwicklung der Infrastruktur und der damit einhergehenden Lösung der Verkehrsproblematik in der Innenstadt kombinieren soll. Das Problem: Die Drucksache lässt auf sich warten, die Stadtentwicklung stockt. Dabei gäbe es viel zu tun: Neben der Entzerrung des Verkehrs vor allem auf der Achse Hamburger Straße, Kirchenstraße, Canteleubrücke, Soltauer Straße müsste die Verwaltung gemeinsam mit der Politik eine Prioritätenliste erstellen, welche Projekte aus dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept, dem Mobilitätskonzept und dem Programm „Stadtumbau West“ (z.B. Bau der Südtangente) wann umgesetzt werden sollen und wie das angesichts knapper Kassen und bevorstehender großer Bauprojekte wie dem Mühlentunnel und dem Waldschul-Anbau finanziert werden soll. Das setzt eine Grundsatzentscheidung voraus, wohin sich Buchholz in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickeln soll. Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse war in diesem Punkt schon kein Treiber, als Baudezernentin Doris Grondke noch in Buchholz tätig war. Dass er jetzt in der Übergangsphase von Grondke zu ihrem Nachfolger aktiver wird, ist nicht zu erwarten. Jurist Röhse ist ein Verwalter und kein Visionär.
Auf der anderen Seite kümmert sich auch der Rat nicht um die wirklich wichtigen Projekte, sondern beschäftigt die Verwaltung mit Anträgen, von denen es zweifelhaft ist, ob sie Buchholz voranbringen. In diese Kategorie fällt u.a. der Antrag der SPD-Fraktion, die Autobahn-Anschlussstelle Dibbersen in Buchholz umzubenennen. Tatsächlich diskutierte der Fachausschuss jüngst mehr als eine halbe Stunde über die Frage, ob nun Buchholz, Dibbersen, Buchholz-Dibbersen oder was auch immer der geeignete Name wäre. Wichtig sei, passierende Autofahrer auf die größte Stadt im Landkreis Harburg aufmerksam zu machen - ohne aber zu erreichen, dass Autofahrer den Weg nach Dibbersen nicht mehr finden. Da fragten sich die Zuhörer schon, ob Buchholz nicht dringendere Probleme zu lösen hat. Spätestens als Verkehrsbehörden-Chef Matthias Krohn einwarf, eine Prüfung zu einem ähnlichen Antrag vor ein paar Jahren hätte ergeben, dass eine Umbenennung der Anschlussstelle mindestens 42.000 Euro kosten würde, hätte ich erwartet, dass die SPD den Antrag zurückzieht. Tat sie nicht, stattdessen wurde der Antrag in einen Prüfantrag umgewandelt. Ausgang offen.
Dass auch ein beschlossener Antrag nicht zwangsläufig von der Verwaltung umgesetzt wird, zeigt das Beispiel Peets Hoff: Auf Antrag der Grünen sollte der Innenstadtplatz eigentlich mit Pflanzkübeln begrünt werden. Geld im Haushalt war vorhanden, Verwaltungschef Röhse sitzt den Antrag aus. Auch eine bessere Durchgrünung der Gewerbegebiete ist beschlossen, aber nicht umgesetzt. Kein Wunder, dass die Ratsmitglieder die Lust verlieren. Ein lustloser Rat und eine Verwaltung, die ihre Arbeit liegen lässt. Das ist nicht das, was Buchholz voranbringt. Oliver Sander

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen