„Die Stadt muss sich bewegen“

Dieser Vorgarten am Seppenser Mühlenweg in Buchholz wurde von einer Rotte stark beschädigt
  • Dieser Vorgarten am Seppenser Mühlenweg in Buchholz wurde von einer Rotte stark beschädigt
  • hochgeladen von Oliver Sander

In Buchholz ist wieder eine Wildschweinrotte im Landschaftschutzgebiet aktiv / Jäger bieten Hilfe an

os. Buchholz. Die Befürchtung der Menschen rund um das Steinbachtal in Buchholz hat sich bestätigt: In dem Landschaftsschutzgebiet hat sich erneut eine Wildschweinrotte eingerichtet, die auf der Suche nach Nahrung die nahegelegenen Vorgärten und Rasenflächen durchwühlt und stark beschädigt.
Das Problem: Die Rotte aus dem Steinbachtal herauszubekommen, ist äußerst schwierig, da dort eine direkte Bejagung nicht möglich ist. Grund: Das Landschaftsschutzgebiet liegt mitten zwischen mehreren Wohngebieten. Bereits seit fünf Jahren sucht die Stadt Buchholz nach einer Lösung - bisher vergebens. Auch der Einsatz eines Berufsjägers, der mit einer Sondergenehmigung auf die Schwarzkittel ansetzen sollte, brachte vor zwei Jahren nicht den gewünschten Erfolg. Die Stadt bat auch die Kreisjägerschaft um Hilfe. „Leider hat sich die Verwaltung nicht auf unsere Vorschläge eingelassen, die wir mit der Tierärztlichen Hochschule in Hannover erarbeitet haben“, erklärt Kreisjägermeister Norbert Leben auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Man habe verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, neben dem Abschuss auch den Fang von Frischlingen ins Spiel gebracht: „Man muss den Druck der Menge aus der Fläche nehmen, anders bekommt man das Problem nicht gelöst“, betont Leben. Dass es jetzt erneut zu Schäden durch das Wild kommt, habe man kommen sehen: „Das ist doch klar, wenn die Zahl der Tiere immer weiter ansteigt.“ Zudem biete das Steinbachtal mit seinen ausgedehnten Schilfflächen einen perfekten Rückzugsort für die Wildschweine nach der Maisernte.
Norbert Leben betont, dass die Jäger für die Lösung des Problems weiter zur Verfügung stehen, aber: „Die Stadt muss sich bewegen und ein vernünftiges Konzept erstellen!“

Lesen Sie auch Wehe, wenn die Wildsau wühlt

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen