„Es fallen nicht mehr Stunden aus als früher!“

„Der Unterricht fällt aus!“ - das gilt nicht für den Landkreis Harburg
2Bilder
  • „Der Unterricht fällt aus!“ - das gilt nicht für den Landkreis Harburg
  • Foto: Fotolia / PhotoSG
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

„Das geht uns alle an!“: WOCHENBLATT beteiligt sich an bundesweiter Aktion zum Thema Unterrichtsausfall.

(mum). Unterrichtsausfall ist ein Thema, das vielen Eltern unter den Nägeln brennt. Deshalb greift der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA), dem auch die WOCHENBLATT-Gruppe angehört, die Diskussion unter dem Motto „Das geht uns alle an!“ bundesweit auf.

Ein Beispiel aus dem Landkreis Harburg: „Mein Sohn geht in die zweite Klasse der Grundschule Todtglüsingen“, schreibt eine verärgerte Mutter. An einem Montag sei der Unterricht bereits nach der zweiten Stunde zu Ende gewesen, weil ein Schnuppertag für einen Kindergarten stattgefunden habe. „Die Eltern müssen sich deswegen teilweise noch einen zusätzlichen Tag Urlaub nehmen. Kann man dies nicht auch anders regeln?“ fragt sie.

Nach Schätzungen des Deutschen Philologen-­Verbandes fallen in Deutschland jede Woche eine Million Schulstunden aus. In Sachsen-Anhalt hat ein Gymnasium Anfang des Jahres sogar komplette Schultage gestrichen. Das dortige Kultusministerium versucht, das als „Sonderfall“ zu rechtfertigen.

Wie sieht es an den Schulen im Landkreis Harburg aus? „Der Unterricht fällt dort nicht auffällig häufig aus“, sagt Susanne Strätz, Pressesprecherin der niedersächsischen Landesschulbehörde. Die jeweiligen Schulleitungen hätten die Möglichkeit, mehr Lehrer anzufordern, wenn sie Engpässe befürchten. „Das ist aber nicht der Fall.“ Man würde in der Schulbehörde jedoch feststellen, dass es deutlich schwieriger geworden sei, geeignete Vertretungslehrer zu finden. „Das liegt vor allem daran, dass wir in Niedersachsen sehr viele Lehrer eingestellt haben“, so Susanne Strätz. Der Markt sei einfach leer.

Auch Hans-Ludwig Hennig, Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) in Buchholz, ist davon überzeugt, dass der Unterrichtsausfall keine negativen Folgen hat. „Ich bin seit 40 Jahren Lehrer, davon 13 Jahre als Schulleiter am AEG. Aus meiner Sicht fällt heute nicht mehr oder weniger Unterricht aus als früher.“ An seiner Schule würde der Krankenstand bei unter zwei Prozent liegen.

"Unterrichtsausfall hat aber nicht immer etwas mit Krankheit zu tun", sagt Hans-Ludwig Hennig, Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums. "Alle Aktivitäten, die eine Schule besonders machen, wie etwa Klassenreisen, Austauschprogramm, Ausflüge und Projektwochen, haben zur Folge, dass die verantwortlichen Lehrer nicht für den Unterricht in anderen Klassen zur Verfügung stehen", so der AEG-Schulleiter. Keinen Schulausfall würde man nur dann erreichen, wenn man weit über Bedarf Lehrer an den Schulen beschäftigen würde. Das sei allerdings eher unrealistisch.

Laut Hennig gebe es am AEG folgende Regelung: Wenn ein Lehrer länger als eine Woche ausfällt, dann übernehmen andere Fachlehrer den Unterricht. Nach sechs Wochen würde eine externe Vertretung einspringen.

Der AEG-Schulleiter warnt davor, das Thema Unterrichtsausfall zu hoch zu hängen. Es komme nicht auf die Stundenanzahl, sondern auf den Inhalt an. "Die Lehrer sind in der Lage, den Lehrstoff auch einmal in kürzerer Zeit zu vermitteln", so Hennig. Nur so sei es möglich, auf die besondere Feriensituation zu reagieren. Das Schuljahr sei in diesem Jahr aufgrund der späten Ferien sieben Wochen länger. Und werde dann im kommenden Jahr deutlich kürzer sein.

Zudem weist der AEG-Schulleiter darauf hin, dass man Schulformen in Hinblick auf Schulausfall nicht vergleichen sollte. "An Grund- und Gesamtschulen fallen zwar keine Schulstunden aus, da dort eine Ganztagsbetreuung stattfindet", so Hennig. Das bedeute aber nicht, dass dort auch unterrichtet werde. Für ein Gymnasium sei es nicht zielführend, wenn ein Politiklehrer plötzlich Chemie unterrichten soll.

• Das WOCHENBLATT will es wissen: Welche Erfahrungen haben Sie als Schüler, Lehrer oder Eltern gemacht? Kennen Sie besonders krasse Fälle von Lehrermangel, Unterrichtsausfall und Vertretungsstunden? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen. Die E-Mail-Adresse lautet: red-buch@kreiszeitung.net. Bitte mit Namen und Adresse (auf Wunsch können die Angaben auch anonym behandelt werden). Bitte nennen Sie die Schule und Klasse.

„Der Unterricht fällt aus!“ - das gilt nicht für den Landkreis Harburg
Hans-Ludwig Hennig, Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) in Buchholz
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen