Feuerwehrbedarfsplan: Fünf-Millionen-Paket zur Verbesserung des Brandschutzes in Buchholz

Die Hauptwache an der Bendestorfer Straße ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens in Buchholz für die Feuerwehrleute nach einer Alarmierung immer schwieriger zu erreichen
2Bilder
  • Die Hauptwache an der Bendestorfer Straße ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens in Buchholz für die Feuerwehrleute nach einer Alarmierung immer schwieriger zu erreichen
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Wenn es in Buchholz brennt, können die Kameraden der fünf Freiwilligen Feuerwehren zur Zeit nur rund 50 Prozent der bebauten Flächen in der Nordheidestadt innerhalb von acht Minuten, so die Vorgabe aus der sogenannten Hilfsfrist, nach der Alarmierung erreichen. Das geht aus der Analyse des Büros Forplan aus Bonn hervor. Die Gutachter Patrik Habeth und Andreas Pokorny stellten den Feuerwehrbedarfsplan, mit dessen Hilfe die Defizite in den kommenden Jahren behoben werden sollen, am Mittwochabend im Bauausschuss vor. Die Politiker nahmen das mehr als 200 Seiten starke Werk einstimmig zustimmend zur Kenntnis, die Verwaltung soll jetzt in Kooperation mit der Feuerwehr ein Konzept erstellen, welche Maßnahmen wann umgesetzt werden sollen.
Innerhalb der ersten acht Minuten sollen neun Feuerwehrleute am Einsatzort sein und mit dem Löschangriff beginnen. Weitere sieben Kameraden sollen innerhalb der nächsten fünf Minuten hinzukommen. „In Buchholz werden derzeit mehr als 15.000 Einwohner aber nicht innerhalb der ersten acht Minuten erreicht, wenn es brennt“, rechnete Gutachter Pokorny vor. Grund sei zum einen die „extrem schwierige Verkehrssituation“, zum anderen die nicht optimale Lage der fünf Feuerwehrhäuser. „Natürlich können wir die Hilfsfrist nur einhalten, wenn wir auch schnell zu den Feuerwehrhäusern und von dort zum Einsatzort kommen“, erklärte Stadtbrandmeister André Emme. Das werde bei dem starken Verkehr zunehmend schwierig. Zudem sind gerade zentrale Teile der Kernstadt unterversorgt, da die fünf Feuerwehrhäuser in Holm, Sprötze, Trelde, Dibbersen sowie die Hauptwache an der Bendestorfer Straße allesamt am Stadtrand von Buchholz liegen.
Genau hier soll die Stadt nach der Empfehlung des Gutachterbüros Forplan ansetzen. Demnach soll das Feuerwehrhaus in Holm aufgegeben und durch einen Neubau am Lohbergenweg in Holm-Seppensen ersetzt werden. Zudem soll das Feuerwehrhaus in Sprötze von der Niedersachsenstraße an die Neue Brückenstraße verlegt werden. Weiterhin schlagen die Gutachter vor, neben der Hauptwache eine weitere Station zu bauen - entweder an der Bremer Straße auf Höhe der Obdachlosenunterkunft oder in Steinbeck. Wenn alle Maßnahmen umgesetzt werden, könnten 87,8 bzw. 88,3 Prozent der bebauten Fläche in Buchholz innerhalb von acht Minuten nach Alarmierung von den Feuerwehrleuten erreicht werden, rechnete Gutachter Pokorny vor. Kosten für die Baumaßnahmen: rund fünf Millionen Euro.
Personell seien die Feuerwehren in Buchholz mit derzeit 270 ehrenamtlichen Rettern gut aufgestellt, erklärte Gutachter Habeth. Darauf solle sich die Feuerwehr aber nicht ausruhen, sondern die Personalgewinnung und -ausbildung wie bisher intensiv betreiben. Auch den Fahrzeugpark solle man weiter pflegen: Ein Fahrzeug halte heute im Schnitt 20 Jahre, hier müsse man sich rechtzeitig um Ersatz kümmern. Sorgen bereitet den Rettern die Tageseinsatzbereitschaft. Die Verwaltung soll mit Hilfe der Feuerwehr Wege finden, diese zu verbessern.
Als Ziel streben Verwaltung und Politik an, das künftig in mindestens 80 Prozent der Alarmierungen in den ersten acht Minuten neun Feuerwehrleute am Einsatzort sind. Weitere fünf Minuten später sollen in mindestens 90 Prozent der Alarmierungen weitere fünf Einsatzkräfte vor Ort verfügbar sein.
Stadtbrandmeister André Emme erklärte, dass die Feuerwehr für die Verbesserung der Sicherheit der Bürger bereit sei, tiefe Einschnitte vorzunehmen und auch manche Kröte zu schlucken. Als Beispiel nannte er die Aufgabe des Feuerwehrhauses in Holm. „Dadurch verliert die Ortswehr ein Stück ihrer Identität“, so Emme. Er lobte, dass Verwaltung und Politik jetzt das Thema Ostumfahrung angehen wollen. Die werde der Feuerwehr ihre Arbeit erleichtern. 

Die Hauptwache an der Bendestorfer Straße ist wegen des hohen Verkehrsaufkommens in Buchholz für die Feuerwehrleute nach einer Alarmierung immer schwieriger zu erreichen
Stadtbrandmeister André Emme
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen