++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Neuausschreibung für Betrieb von Flüchtlingsunterkünften
Flüchtlingshelfer warnen: Vermeidbare soziale Probleme

Auch in der Flüchtlingsunterkunft An Boerns Soll in Buchholz werden Bewohner von Sozialarbeitern betreut
  • Auch in der Flüchtlingsunterkunft An Boerns Soll in Buchholz werden Bewohner von Sozialarbeitern betreut
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Die noch bis zum 23. Dezember laufende Ausschreibung durch den Landkreis Harburg zum Betrieb von Flüchtlingsheimen sorgt bei ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern für Entsetzen. Grund ist die geplante Stellenkürzung von Sozialarbeitern. "Diese Planungen gehen komplett an der aktuellen Realität der Geflüchteten und ihren Bedarfen vorbei", erklären Cornelia Meyer und Hannelore Schade vom Netzwerk "Willkommen in Neu Wulmstorf".
Für 21 Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis Harburg ist der Betrieb neu ausgeschrieben, die Verträge für fünf weitere Unterkünfte laufen noch. Laut Ausschreibung soll der Personalschlüssel pro Bewohner für die Sozialarbeiter geändert werden. Vor allem für größere Unterkünfte werde das zu einer Verschlechterung der Betreuung führen, befürchtet Hannelore Schade. Für Unterkünfte ab einer Größe von 91 Bewohnern sind z. B. zwei Heimleiterstellen à 40 Wochenstunden vorgesehen, aber nur noch 0,375 Stellen (=15 Wochenstunden) für das sogenannte "Sozialmanagement". "Wir halten das für deutlich zu wenig, da die Integration der Flüchtlinge ja noch lange nicht abgeschlossen ist", betont Schade. Beide Unterkünfte in Neu Wulmstorf mit jeweils mehr als 100 Plätzen wären betroffen.
Das Netzwerk "Willkommen in Neu Wulmstorf" fordert, die Stunden der Sozialarbeiter nicht zu reduzieren. Nur weil Geflüchtete zum Teil seit drei Jahren oder länger in Deutschland leben, seien sie keinesfalls sämtlich gut integriert und selbstständig, sondern benötigten weiter professionelle Unterstützung, betonen Cornelia Meyer und Hannelore Schade. Das seien vor allem jene Flüchtlinge, die sich seit Jahren im Klageverfahren gegen ihren negativen Bescheid befinden oder die zwar eine Duldung haben, aber nicht arbeiten dürfen.
Laut Ausschreibung sollen die Heimleiter künftig auch Aufgaben der Sozialarbeiter übernehmen. Das Netzwerk "Willkommen in Neu Wulmstorf" bezweifelt, dass Heimleiter das umsetzen können. "Fundierte Informationen zum weit gefächerten und in den letzten Jahren immer weiter ausdifferenzierten und sich stetig verändernden Ausländerrecht oder auch Sozialrecht können sie genauso wenig geben wie psychische Krankheiten erkennen oder professionell deeskalieren", betonen Meyer und Schade. Ihr Fazit: Eine langfristige Integration der Geflüchteten in die deutsche Gesellschaft werde ohne professionelle Betreuung erschwert und schaffe auf Dauer gesellschaftliche Probleme, die vermeidbar wären.
Die SPD-Kreistagsfraktion hat sich des Themas angenommen und einen Fragenkatalog an die Kreisverwaltung geschickt. U. a. wollen die Sozialdemokraten wissen, nach welchen Gesichtspunkten die Betreuungszeiten festgelegt wurden, durch welche Entwicklungen die Reduzierung der Sozialarbeiterstunden begründet sei und welche finanziellen Auswirkungen sich für den Landkreis Harburg ergeben. Hintergrund: Der Landkreis Harburg gab in diesem Jahr für den Betrieb der Flüchtlingsunterkünfte, die Betreuung und andere Kosten rund 23,6 Millionen Euro aus. "Ich finde es schade, wenn das Prozedere der Ausschreibung für Irritationen sorgt", erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Tobias Handtke. Er hätte es besser gefunden, wenn die Kreisverwaltung die Ausschreibung nicht als Akt der laufenden Verwaltung begriffen hätte, sondern die Praktiker der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe in die Vorbereitung integriert hätte. "Hier hat der Verwaltung das Fingerspitzengefühl gefehlt", kritisiert Handtke.
Sozialdezernent Reiner Kaminski informierte im nicht öffentlich tagenden Kreisausschuss über die Ausschreibung. Er versprach, dass der Landkreis für eine ausreichende Betreuung für die Flüchtlinge sorgen wolle. Weitere Details nannte der Landkreis Harburg auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit Hinweis auf das laufende Ausschreibungsverfahren nicht.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen