Gymnasien sorgen sich um Lehrerversorgung / "Zahl der Abordnungen wird zunehmen"

"Die Zahl der Abordnungen wird steigen": Armin May, Leiter des Gymnasiums am Kattenberge in Buchholz
2Bilder
  • "Die Zahl der Abordnungen wird steigen": Armin May, Leiter des Gymnasiums am Kattenberge in Buchholz
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Müssen die Gymnasien die Probleme ausbaden, die durch die uneinheitliche Linie der Parteien in der Schulpolitik entstehen? Rektoren befürchten, dass die Unterrichtsversorgung an niedersächsischen Gymnasien sinken wird, weil die neue Landesregierung derzeit besonders in Gesamtschulen investiert. Im vergangenen Jahr hatte die damalige CDU-geführte Landesregierung im Wahlkampf den Gymnasien noch besonders viele Lehrerstellen genehmigt.
Immer weniger Gymnasien verfügen über eine Unterrichts- und Lehrerversorgung von 100 Prozent oder mehr. Gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern und in Mathematik fehlt der Lehrernachwuchs. "Die Unterrichtsversorgung wird sich nach unten regulieren", befürchtet Hans-Ludwig Hennig, Leiter des Albert-Einstein-Gymnasiums (AEG) in Buchholz. Das sei eine deutliche Tendenz an den Gymnasien. Am AEG sank die Unterrichtsversorgung von über 100 auf aktuell 98,5 Prozent. Acht Lehrerinnen und Lehrer wurden nach dem vergangenen Schuljahr pensioniert oder gingen in Schwangerschaftsurlaub, nur vier neue Stellen wurden genehmigt.
Das Gymnasium am Kattenberge in Buchholz konnte die Unterrichtsversorgung nur durch Abordnungen anderer Schulen sichern. "In bestimmten Bereichen ist der Lehrermarkt abgegrast", erklärt Schulleiter Armin May. Die Zahl der Abordnungen werde zunehmen, weil sich die Gymnasien höchst unterschiedlich entwickeln, prognostiziert er. "Das sorgt bei allen Beteiligten für viel Verdruss", so May.
"Die Luft für Gymnasien wird dünner", sagt auch Ruprecht Eysholdt, Rektor des Gynasiums Süd in Buxtehude. "Dabei geht es uns vergleichsweise gut." Aus seiner Schule wurde ein Kollege nach Buchholz abgeordnet, ein zweiter aus Neu Wulmstorf. Man habe den Lehrer nur abstellen können, weil man eine zehnte Klasse weniger als geplant habe, erklärt Eysholdt. Besonders viele Schüler hätten ein Austauschjahr im Ausland eingelegt.

"Die Zahl der Abordnungen wird steigen": Armin May, Leiter des Gymnasiums am Kattenberge in Buchholz
"Die Luft für Gymnasien wird dünner": Ruprecht Eysholdt, Leiter des Gynasiums Süd in Buxtehude
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen