"Jeder Mitarbeiter gehört gefördert"

Kandidiert als Bürgermeister: Augenoptikermeister Norbert Keese
  • Kandidiert als Bürgermeister: Augenoptikermeister Norbert Keese
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Oliver Sander

Interview mit Bürgermeister-Kandidat Norbert Keese (56)

os. Buchholz. Im zweiten Interview mit Kandidaten zur Bürgermeisterwahl in Buchholz am 25. Mai kommt heute Augenoptikermeister Norbert Keese (56) zu Wort. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.
WOCHENBLATT: Was hat Sie bewogen, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren?
Norbert Keese: Zu meinem Demokratieverständnis gehört es, dass der Bürger eine Auswahl für seine Entscheidungen zur Verfügung gestellt bekommt. Seit neun Jahren bin ich selbstständig und habe jetzt, dank hochqualifizierter und motivierter Mitarbeiter, die Zeit, mich 100%ig für die Stadt Buchholz und deren Bürger einzusetzen. Ich bin ein Mensch, der Menschen liebt und der Bürgermeister hat die Aufgabe, dass wir als Bürger zusammenwachsen, damit wir in Zukunft zusammen wachsen.
WOCHENBLATT: Welche Projekte in Buchholz halten Sie für die dringendsten?
Norbert Keese: Die dringendste Aufgabe ist es, unsere bestens ausgebildeten Mitarbeiter in den einzelnen Verwaltungsfachbereichen zu unterstützen und dezernatsübergreifendes Handeln zu fördern. Ich möchte die Begegnungsqualität und die Dienstleistungsbegeisterungsbereitschaft optimieren. Jeder einzelne Verwaltungsmitarbeiter gehört gefördert und gelobt. Was für ein Team von über 300 Mitarbeitern! Supergeil! Jedoch – Kosten und Nutzen müssen immer ausgewogen sein.
WOCHENBLATT: Wie wollen Sie mit dem Thema „Ostring“ umgehen?
Norbert Keese: Ostring! Der Wahldauerbrenner. Hierzu kann keiner der angetretenen Kandidaten eine verbindliche Aussage machen. Nach dem Gerichtsentscheid wird man weiter sehen.
WOCHENBLATT: Als Bürgermeister wären Sie Dienstherr von fast 300 Mitarbeitern. Sehen Sie es als Vor- oder Nachteil an, dass Sie bislang nicht in einer Verwaltung gearbeitet haben?
Norbert Keese: Sie irren! Von den 39 Jahren meiner Berufstätigkeit war ich zehn Jahre als Controller für ein großes deutsches Unternehmen tätig. Während dieser Zeit hatte ich etwa 600 Mitarbeiter mit einem Umsatzvolumen von ca. 60 Mio. zu betreuen und musste mein Ergebnis verantworten. Verwaltung ist mir also nicht fremd.
WOCHENBLATT: Sie haben vier Konkurrenten. Wie sehen Sie ihre Wahlchancen?
Norbert Keese: Meine Wahlchancen sehe ich außerordentlich gut. Ich bin frei in meiner Entscheidung für das Amt. Ich unterliege keiner Partei, keinem Fraktions- oder Koalitionszwang.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Blaulicht
Auf einem Feldrand in Seevetal-Glüsingen wurden mehrere vergrabene Schafskadaver entdeckt
3 Bilder

Lebenshof am Mühlenbach
Schafskadaver auf Feld entdeckt

as. Glüsingen/Winsen. Auf einem Feld in Glüsingen (Gemeinde Seevetal) hat das Veterinäramt des Landkreises Harburg am Montag mehrere vergrabene Schafkadaver entdeckt. Das Grundstück gehört zum Lebenshof am Mühlenbach. Das Veterinäramt hatte zuvor einen Hinweis vom Tierschutzverein Hamburg erhalten: Tierschützer hätten auf dem Lebenshof-Gelände unter aufgeschütteten Hügeln Tierkadaver und Schädel gefunden.  Wie Landkreis-Sprecher Bernhard Frosdorfer mitteilt, hat man bei zwei der bisher sieben...

Panorama
Der Entwurf für das Hotel in Bassenfleth entstand in Anlehnung an die Altländer Baukultur - allerdings ohne Reetdach
3 Bilder

Gemeinde plant Feriendomizil am Deich - renommierte Hotelkette übernimmt den Betrieb
Neues Hotel in Bassenfleth

sla. Bassenfleth. Hollen-Twielenfleths Bürgermeister Timo Gerke enthüllt erstmals neue Pläne für die Urlaubsregion Bassenfleth, nachdem die Gerüchteküche im Ort bereits brodelt: Die Gemeinde plant den Bau eines Hotels und der Gemeinderat hat die Ausstellung eines Bebauungsplanes bereits einstimmig beschlossen. "Das einstige ObstArt-Hotel, das 2017 geschlossen wurde, hat mir gezeigt, dass der Bedarf für ein Hotel besteht", sagt Gerke. Seitdem war er auf der Suche nach einem geeigneten Platz und...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Landesbischof Ralf Meister (2.v.li.) übergibt 100 Osterkerzen an Superintendent Dirk Jäger, Pastorin Martina Wüstefeld (2. v. re.), Pastorin Christina Wolf (re.) und Finja Waack vor der Hittfelder Mauritiuskirche

Bischof verschenkt die Lichtbringer an Gemeinden
25.000 Osterkerzen als Hoffnungszeichen

(bim/nw). Landesbischof Ralf Meister hat am Dienstag 100 Osterkerzen nach Hittfeld gebracht. In den Wochen bis Ostern verschenkt der Landesbischof 25.000 Osterkerzen an rund 250 Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen in der Landeskirche Hannovers. „Manchmal braucht es außergewöhnliche Ideen, um Menschen zu ermutigen. Es ist toll, was die Gemeinden alles unternehmen, um trotz Corona die Menschen weiter zu erreichen. Die Kerzen sind eine Geste der Unterstützung von der Landeskirche“, sagte...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen